diagnose funk
diagnose:funk
Brennpunkt

Smartphones & Tablets schädigen Fruchtbarkeit

130 Studien bestätigen Auswirkungen
Im neuen diagnose:funk Brennpunkt "Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos" wird die brisante Studienlage erstmals für die Öffentlichkeit dokumentiert. 130 Studien und 13 Reviews weisen nach, dass die gepulste Mikrowellenstrahlung die männlichen Spermien und die gesunde Entwicklung des Embryos gefährdet. Auf fast keinem Gebiet sind die Ergebnisse der Mobilfunkforschung so umfangreich und eindeutig wie zur Schädigung der Reproduktionsorgane.

Jungen und Männer mit dem Smartphone in der Hosentasche, schwangere Frauen surfend mit dem TabletPC auf dem Schoß, ein alltäglicher Anblick. Sie setzen sich - meist unwissend -  einer Strahlenbelastung aus, über deren Risiken die Forschung eindeutige Aussagen macht. In den vergangenen drei Jahrzehnten hat die durchschnittliche Spermienzahl um mehr als ein Drittel abgenommen. Gleichzeitig haben sich Spermienfunktionen (Anzahl, Beweglichkeit, Form von Spermien in der Samenflüssigkeit), die für die erfolgreiche Befruchtung entscheidend sind, verschlechtert. Man geht davon aus, dass 20 Prozent der Männer zwischen 18 und 25 Jahren über eine unnatürlich niedrige Spermienanzahl verfügen. Mobilfunk­strah­lung ist eine Ursache dieser Schädigungen, fast jeder ist ihr ausgesetzt. Sie kommt zu vielen Unfruchtbarkeit erzeugenden Umweltgiften dazu.

Bild: diagnose:funk

130 Studien und 13 Reviews weisen nach, dass die gepulste Mikrowellenstrahlung die männlichen Spermien und die gesunde Entwicklung des Embryos gefährdet. Auf fast keinem Gebiet sind die Ergebnisse der Mobilfunkforschung so umfangreich und eindeutig wie zur Schädigung der Reproduktionsorgane (Hoden, Spermien, Eierstöcke, Embryo). Von den 130 Studien, die pathologische Effekte nachweisen, untersuchten 57 die männlichen Reproduktionsorgane, 73 die weiblichen. Auch 13 von bedeutenden Instituten vorgelegte systematische Überblicksstudien (Reviews) kommen zu dem Schluss, dass ein hohes Gefährdungs­potential vorliegt, u.a. die Verminderung der Spermienanzahl, Spermienqualität, ihrer Beweglichkeit, Veränderungen im Erbgut (DNA-Strangbrüche), verzögerte Entwicklung und Missbildungen bei Embryonen bis hin zu Verhaltensstörungen bei Neugeborenen. Die Effekte in fast allen aufgeführten Studien traten bei niedrigen Intensitäten unterhalb der Grenzwerte auf.

Aktualsiert am 09.02.2016

Ärzte aus Deutschland und Österreich haben zum neuen diagnose:funk Brennpunkt "Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos" Stellung genommen. Lesen Sie die Stellungnahmen als PDF in den Downloads oder auf unser Webseite - siehe Link.

Lesen Sie den diagnose:funk brennpunkt und die Presssemitteilung folgend als PDF:

Publikation zum Thema

Format: A4Seitenanzahl: 24 Veröffentlicht am: 01.02.2016 Bestellnr.: 232Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Smartphones & Tablets schädigen Hoden, Spermien und Embryos

130 Studien bestätigen Auswirkungen auf Fruchtbarkeit
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
In den vergangenen drei Jahrzehnten hat die durchschnittliche Spermienzahl um mehr als ein Drittel abgenommen. Gleichzeitig haben sich Spermienfunktionen (Anzahl, Beweglichkeit, Form von Spermien in der Samenflüssigkeit), die für die erfolgreiche Befruchtung entscheidend sind, dramatisch verschlechtert. Man geht davon aus, dass 20 Prozent der Männer zwischen 18 und 25 Jahren über eine unnatürlich niedrige Spermienanzahl verfügen. Mobilfunkstrahlung ist eine Ursache dieser Schädigungen, fast jeder ist ihr ausgesetzt. Sie kommt zu vielen Unfruchtbarkeit erzeugenden Umweltgiften dazu.
Format: A4Seitenanzahl: 2 Veröffentlicht am: 19.02.2016 Sprache: Deutsch

Pressemitteilung: 130 Studien bestätigen - Mobilfunkstrahlung schädigt die Fruchtbarkeit

diagnose:funk veröffentlicht Studienrecherche
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Neue Studie der Universität Haifa bestätigt: Elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen schädigt Fruchtbarkeit | Verbraucherorganisation diagnose:funk dokumentiert mittlerweile 130 Studien und 13 Reviews, die Schädigungen von Spermien und Embryos nachweisen | Ärzte bestätigen Risiken des Mobilfunks für die männliche und weibliche Fruchtbarkeit | diagnose:funk empfiehlt anderes Nutzungsverhalten und fordert Vorsorgemaßnahmen und Kennzeichnungspflicht
Format: A4Seitenanzahl: 1 Veröffentlicht am: 24.02.2016 Bestellnr.: 801Sprache: Deutsch

Aufkleber Warnhinweise

12x groß, 8x klein
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Bogen A4 mit Aufkleber Warnhinweise, 12x groß, 8x klein. Für Innenbereich, nicht UV-stabil.
Neuauflage Januar 2017Format: DIN langSeitenanzahl: 2 Veröffentlicht am: 24.01.2017 Bestellnr.: 304Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Tote Hose

Strahlenbelastung reduzieren - Fruchtbarkeit schützen
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Smartphones in der Hosentasche und Notebooks/Tablets auf dem Schoß bestrahlen Hoden und Eierstöcke. Mobilfunkstrahlung kann zu Unfruchtbarkeit und Folgewirkungen bei Neugeborenen führen. Der Flyer gibt die wichtigsten Empfehlungen zur Vorsorge.
Neuauflage Januar 2017Format: DIN langSeitenanzahl: 2 Veröffentlicht am: 24.01.2017 Bestellnr.: 305Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Handypause

Aufwachsen in einem elektrosmogarmen Umfeld
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Elektromagnetische Strahlung kann die Gesundheit erheblich beeinträchtigen. 70 Studien weisen Risiken nach: Vermeiden Sie Störungen in der Entwicklung Ihres Babys. diagnose:funk zeigt was Sie tun sollten.
Artikel veröffentlicht:
01.02.2016
Autor:
diagnose:funk

Downloads

Schlagwörter dieses Artikels