diagnose funk

Handys und Tumoren: Erneuter Zusammenhang

Japanische 'Interphone'-Fall-Kontroll-Studie
Der Zusammenhang mit Gehörnervtumoren (Akustikusneurinomen) wird immer deutlicher.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung durch Louis Slesin von Microwave News.

Forscher in Tokyo haben nun ebenfalls berichtet, dass sie bei langjährigen Handy-Nutzern häufiger Tumore des Hör- und Gleichgewichtsnervs gefunden haben – womit sie die dritte Gruppe sind, die diesen Zusammenhang nachweisen, s. weiterführende Links [1].

Diejenigen, die Handys für mehr als 20 Minuten pro Tag für mindestens fünf Jahre verwendeten, hatten dreimal häufiger Akustikusneurinome als erwartet. Das japanische Team sah zudem einen deutlichen Hinweis für eine Dosis-Reaktions-Beziehung: Je länger die Studienteilnehmer Handys verwendeten – sowohl hinsichtlich der Dauer der täglichen Anrufe in Minuten, als auch der Anzahl an Jahren der Handynutzung – desto größer war ihr Risiko an einem Gehörnervtumor zu erkranken.

Wenn man den neuen, in Bioelectromagnetics veröffentlichten Bericht liest [2], bekommt man den Eindruck, dass der leitende Forscher Naohito Yamaguchi es bevorzugt hätte, wenn es keinen Zusammenhang gegeben hätte. So berichteten er und die japanische Interphone-Forschungsgruppe [3] in einer getrennten Studie noch vor vier Jahren. Dieses Mal räumen er und seine Mitarbeiter an der Tokyo Women's Medical University ein, dass es sich um ein tatsächliches Risiko handeln könnte. “Wir konnten keine überzeugenden Indizien für einen verzerrenden Einflussfaktor finden, welcher die beobachtete Zunahme der Tumore vollständig hätte erklären können,” schrieben sie.

Seltsamerweise nennt Yamaguchi keine Gründe, warum die neue Studie auf ein Risiko hindeutet, während dies bei seiner Interphone-Studie nicht der Fall war.
(Man muss bedenken dass die Studien unterschiedlich konzipiert sind.) Noch eigenartiger ist zudem, dass Yamaguchi keinen der beiden anderen Berichte erwähnt, welche einen Zusammenhang zwischen Handynutzung und Akustikusneurinomen aufzeigen – er ignoriert damit die Arbeit der Hardell-Gruppe [4] und die zusammengestellte Analyse von fünf nordeuropäischen Ländern [5], welche zu den 13 Teilnehmerländern des Interphone-Projeks gehören.

Die japanische Studie verstärkt den Druck auf die Interphone-Forscher, ihre Gesamtanalyse der Daten zu Gehörnervtumoren noch vor der im nächsten Mai geplanten Beurteilung des Krebsrisikos durch die IARC (International Agency for Research on Cancer, Krebsforschungs-Agentur der WHO in Lyon) [6] abzuschließen. Der Bericht bezüglich Gehörnervtumoreist unsere Priorität," teilte Joachim Schüz der Microwave News mit. Schüz, der jetzt bei der IARC arbeitet, ist sowohl Mitglied der dänischen wie auch der deutschen Interphone-Studiengruppe. Elisabeth Cardis [7], die Leiterin des Interphone-Projektes, teilte nur mit, dass der Interphone-Bericht zu Gehörnervtumoren in Vorbereitung ist.

Anmerkung Diagnose-Funk

Auch das Forscherteam um Joshua Muscat von der Pennsylvania State University fand ein 1,7-fach erhöhtes Risiko für Gehörnervtumore bei der Nutzung eines Mobiltelefons. Dieses Ergebnis wurde jedoch in der Endfassung der Publikation im Jahr 2002 zensiert. Die unzensierten Datenprotokolle befinden sich in Besitz von Dr. George Carlo, ehem. Koordinator des WTR-Programmes und Auftraggeber von J. Muscat. (Diagnose-Funk berichtete zur Glioma-Studie im nachfolgend genannten Brennpunkt vom 7. Januar 2007).

Publikation zum Thema

Format: A4Seitenanzahl: 5 Veröffentlicht am: 07.01.2007 Bestellnr.: Nicht verfügbar!Sprache: Deutsch

Insider warnt: Dreiste Datenmanipulation in der Mobilfunk-Forschung

Dr. George Carlo enttarnt korrupte Wissenschaftler
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Der Epidemiologe Dr. George Carlo, ehemaliger Koordinator des 28,5 Millionen Dollar schweren US-amerikanischen „Wireless Technologie Research“ Programms (1993-1999), hatte während sechs Jahren die WTR-Forschungsgelder der amerikanischen Mobilfunkindustrie verwaltet. Am 6. Dezember 2006 enttarnte er korrupte Wissenschaftler.