diagnose funk

Krebsinzidenz im Umkreis eines Mobilfunksenders

Unabhängige Senderstudie in Iserlohn-Hennen
Interview-basierte Daten von 575 Anwohnern zeigten einen statistisch signifikanten Anstieg der Krebsinzidenz 5 Jahre nach Beginn der Senderlaufzeit.

25.02.2009

WISSENSCHAFTLICHER ORIGINALBEITRAG
Krebsinzidenz von Anwohnern im Umkreis einer Mobilfunksendeanlage in Westfalen –
Interview-basierte Piloterhebung und Risikoschätzung
(nebenstehend auch als PDF zum Download verfügbar)


Horst Eger und Frank Neppe

Zusammenfassung
In einem geschlossenen, isolierten Ortsteil einer westfälischen Stadt wurde im 400-Meter-Umkreis einer Mobilfunksendeanlage von 2000 – 2007 die Krebsinzidenz mittels Haus-zu-Haus-Erfassung erhoben.

Interview-basierte Daten von 575 Anwohnern zeigten einen statistisch signifikanten Anstieg der Krebsinzidenz 5 Jahre nach Beginn der Senderlaufzeit. Fragen gesundheitlicher Risiken des Menschen durch Mobilfunk kommt für die Deutsche Bundesregierung höchste Priorität zu, so dass die vorliegende, ohne Fremdmittel erstellte Analyse, diesen Zielvorgaben entspricht, um die mit einfachen Mitteln erfassbare Risikosituation der sendernah wohnenden Bevölkerung zu verdeutlichen.

Schlüsselwörter: Krebsinzidenz, Mobilfunksendeanlage, Pilotstudie

umwelt medizin gesellschaft 2009; 22(1): 55-60

Autoren: Dr. med. Horst Eger, Ärztlicher Qualitätszirkel "Elektromagnetische Felder in der Medizin - Diagnostik, Therapie, Umwelt" (QZ-Nr. 65143, Bayer. Landesärztekammer), Naila; Korrespondenzautor: Frank Neppe, Brieger Straße 13, 58640 Iserlohn-Hennen, E-Mail: fneppe (at) yahoo.de.

Bestellungen: Einzelhefte € 10,- incl. MwSt. zzgl. Versand. Abonnement: € 38,-, Ausland € 45,- incl. MwSt. und Versand.
Umwelt – Medizin – Gesellschaft, Frielinger Str. 31, D – 28215 Bremen, Tel.: 0421/498 42 51, Fax: 0421/498 42 52, Mail: info (at) umg-verlag.de, Web: www.umwelt-medizin-gesellschaft.de

 

Englische Fassung

Incidence of cancer adjacent to a mobile telephone basis station in Westfalia - data based interview and risk assessment

In a remote part of a town in Westphalia, from 2000 to 2007 the cancer incidence within a 400-metre radius of a mobile telephone transmitting station was ascertained by a door-to-door survey. The data based on interviews with 575 inhabitants showed a statistically significant raise of the cancer incidence five years after the transmitting station had been started.
Owing to the fact that the concerns of health risks due to mobile telephone transmitting systems have maximum priority for the German government, the intention of this survey, which has been made without outside financial support, follows the target in order to provide preliminary information about the real risk situation of the population living near a transmitting station.
This risk situation can be ascertained by simple means.

Key words: cancer, mobile basis station, population based study

Artikel veröffentlicht:
25.02.2009
Autor:
diagnose:funk

Downloads

Schlagwörter dieses Artikels