diagnose funk

Vorsicht WLAN!

Diagnose-Funk Ratgeber neu ausgearbeitet
WLAN wird derzeit als scheinbar risikolose Basistechnologie vermarktet: Hotels, Bibliotheken, Gaststätten, Erholungsparks, Busse und Bahnen, Städte und Gemeinden werben mit ihren kostenlosen WLAN-Hot-Spots.

Auch in immer mehr Schulen wird WLAN eingesetzt. Dabei ist WLAN eine Risikotechnologie, die die WHO als möglicherweise Krebs erregend eingestuft hat und viele Einzelstudien Gesundheitsgefahren nachweisen.

Seit April 2015 liegt der Diagnose-Funk Ratgeber 3 zu WLAN in der komplett neu überarbeiteten und aktualisierten 2. Auflage vor:

Vorsicht WLAN!
Risiken und Alternativen beim Einsatz von WLAN in Schulen, am Arbeitsplatz und Zuhause

Dieser Ratgeber zeigt auf,

  1. dass die gesundheitlichen Gefahren insbesondere für Kinder und Jugendliche durch die zunehmende Funkstrahlung erheblich sind;

  2. dass es begehbare Wege für Schulen gibt, die Risiken durch WLAN-Strahlung abzusenken;

  3. welche Möglichkeiten Schulen haben, ihre Schüler, ihre Lehrer und andere Mitarbeiter vor WLAN-Strahlung weitestgehend zu schützen;

  4. durch welche Maßnahmen jeder seine persönliche Strahlenbelastung durch WLAN minimieren kann;

  5. dass es eine technisch viel leistungsfähigere Alternative zu heutigem WLAN gibt.

Die Autoren Dr. Klaus Scheler und Dipl.-Ing. (FH) Gerrit Krause verfügen über eine langjährige berufliche Erfahrung mit dem Aufbau von Kommunikationsnetzen, mit der Problematik von Strahlung und Gesundheit und mit der Situation an Schulen.

Publikation zum Thema

4. überarbeitete und aktualisierte Auflage Format: A5Seitenanzahl: 100, farbig Veröffentlicht am: 15.09.2019 Bestellnr.: 103Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Vorsicht WLAN!

Risiken und Alternativen beim Einsatz von WLAN in Schulen, am Arbeitsplatz und Zuhause.
Autor:
diagnose:funk | Dr. K. Scheler, Dipl.-Ing. (FH) G. Krause
Inhalt:
"Kein WLAN an Schulen" - warum eigentlich nicht? Smartphones, Tablets, Spielekonsolen u.v.m. nutzen in der Regel WLAN statt Kabelverbindungen mit dem Router. Als scheinbar risikolose Basistechnologie wird WLAN derzeit vermarktet: Hotels, Bibliotheken, Gaststätten, Erholungsparks, Busse und Bahnen, sogar Städte und Gemeinden werben mit ihren kostenlosen WLAN-Hot-Spots. Auch in immer mehr Schulen soll und wird WLAN eingesetzt. Heute wissen wir: WLAN ist eine Risikotechnologie, viele Einzelstudien weisen bei ständig wiederkehrender Bestrahlung mit WLAN Gesundheitsgefahren nach, die WHO hat sie als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die gesundheitlichen Gefahren von WLAN insbesondere für Kinder und Jugendliche im Hinblick auf ihre Entwicklung und ihre kognitiven Funktionen sind erheblich. Mit welchen Maßnahmen kann jeder seine persönliche Strahlenbelastung minimieren? .Welche Möglichkeiten haben Schulen Risiken weitestgehend zu vermeiden? Und welche leistungsfähigeren Alternativen zum heutigen WLAN gibt es bereits heute? Darüber klärt dieser Ratgeber auf.
Artikel veröffentlicht:
05.05.2015

Schlagwörter dieses Artikels