Elektrosmogquellen selbst erkennen und minimieren

eine Investition in die eigene Gesundheit
HF-Analyser-Einsatz in St. GallenBild: diagnose:funk

Elektrosmogquellen selbst erkennen

Vorsorge auch ohne aufwendige Messtechnik Viele Quellen von Elektrosmog sind auch ohne aufwendige Messtechnik erkennbar und können somit leicht vermieden werden. Einfache Tipps helfen dabei ... weiterlesen
Funkstrahlung im AlltagGrafik: diagnose:funk

Elektromagnetische Strahlung

Belastung durch Mobilfunkstrahlung nimmt immer mehr zu Strahlungsquellen im Haus sind meist überflüssig. Vermeiden Sie grundsätzliche jede Art von Dauerstrahler oder periodisch funkende Geräte. weiterlesen
geschirmte SteckdosenleisteBild: Peter Danell - biologadanell.com

Elektrische Wechselfelder

Niederfrequente elektrische Wechselfelder weiterlesen
StrommastBild: diagnose:funk

Magnetische Wechselfelder

Niederfrequente magnetische Wechselfelder weiterlesen

Mehr zum Thema

Funkstrahlung im AlltagGrafik: diagnose:funk
08.01.2018

Funkende Mitbewohner!

Strahlungsquellen im Haushalt Ein Erfahrungsbericht über Elektrosmog-Quellen im Haushalt. weiterlesen
Beleuchtung: 38 V/m Bild: diagnose:funk
09.12.2013

Entschärfte Weihnachtsbäume

Verbraucher-Tipp Achtung Elektrosmog! Mit der entsprechenden Erdung können sich Liebhaber der elektrischen Weihnachtsbaumbeleuchtung schützen. weiterlesen

Publikationen

5. Auflage November 2020Format: A5Seitenanzahl: 60 Veröffentlicht am: 01.11.2020 Bestellnr.: 101Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk | Titelfoto: Drobot Dean stock.adobe.com

Elektrostress im Alltag

Anregungen zur Minimierung - Was jeder selbst tun kann
Autor:
Dr. G. Oberfeld (Land Salzburg), Dipl.-Ing. J. Gutbier (diagnose:funk)
Inhalt:
Seit September 2018 ist der vollständig überarbeitete Ratgeber "Elektrosmog im Alltag" mit dem veränderten Titel "Elektrostress im Alltag" erhältlich. Die nun vorliegende 5. Auflage wurde von 56 auf 60 Seiten erweitert. Wieder mit dabei ist die Landessanitätsdirektion Salzburg, auf deren „Informationsmappe Elektrosmog“ von 2008 diese Broschüre aufbaut. Mit einfacher Sprache, kurzen Texten, über 150 Bildern, Grafiken und Tabellen sowie einfache Icons für jede Empfehlung wird versucht, das komplexe Thema der Elektromagnetischen Felder (EMF) für Laien verständlich zu erläutern. Hilfestellung zur Selbsthilfe durch Prävention ist das Anliegen der Autoren. Wir danken Dr. Martin Virnich, Dr. Dietrich Moldan, Dirk Herberg und Dipl. Ing. Dietrich Ruoff für ihre Unterstützung bei der Erstellung.