diagnose funk

Behördenfunk / TETRA

Was Nutzer und Anwohner wissen sollten
Seit den 90er-Jahren arbeiten staatliche Stellen an der Einführung eines neuen Funksystems für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Was anfangs als modern galt, war schon zum Vertragsabschluss 2003 hoffnungslos veraltet.

Erfahrungen aus dem In- und Ausland haben gezeigt, dass der geplante digitale Behördenfunk mit dem TETRA-System nicht einwandfrei funktioniert, eine Kostenexplosion droht und mögliche gesundheitliche Risiken nicht geklärt sind. Darum unterstützen der Bund Naturschutz in Bayern und die ÖDP das von Diagnose:Funk geforderte Moratorium.

Anm. 2021:

Die Texte zu TETRA sind unsere Ansagen seit 2010. Wie die Überflutungskatastrophe 2021 deutlich machte, versagt die vermeintlich so sichere Technik genau dann, wenn sie am dringensten gebraucht wird, wie die Wirtschaftwoche am 27. Juli 2021 zu berichten weiß >>>

Im Ebersberger Teil der Süddeutschen Zeitung vom 13.08. berichtet ein Nofallsänitäter, der sowohl bei der Münchner Berufsfeuerwehr als auch bei einer Freiwilligen Feuerwehr im Landkreis tätig ist, über seinen Einsatz im Katastrophengebiet Ahrweiler, wo es u.a. heißt:

„Sehr eindrücklich beschreibt er auch, dass kaum Kommunikation möglich war. „Es funktionierte nichts. Kein Handy, kein Telefon, kein Digitalfunk. Nur der alte BOS-Analog-Funk“, sagt Schmidt. Ihm zufolge sei die fehlende Kommunikation das Hauptproblem für die Rettungsleute im Einsatzgebiet gewesen.“ …..

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir wünschen uns immer wieder, wir würden uns irren. Aber beim TETRA-System ist alles eingetroffen, was wir vorhergesagt haben:

  • Kostenexplosion - bei der die Behörden schon lange aufgehört haben, aktuelle Zahlen zu präsentieren. Irgendwann um 2014 waren es bereits über 12 Mrd. Euro die hier versenkt wurden.
  • Untauglichkeit im echten Katastrophenfall - s.o. u.v.a.m.
  • Keine weitere Altagstauglichkeit über die reine Sprachfunktion hinaus.
  • Gesundheitsschädliche Auswirkungen im Betrieb >>>
  • Analogfunk bleibt vorerst die einzig sichere Alternative, insbesondere für Feuerwehreinsätze (weil kein Anmelden und digitalisierte Übersetzungen notwendig sind und abrupte Funkabbrüche gibt es nicht)
  • usw

Es wurde mal wieder ein Depp gefunden, dem die Industrie ein völlig veraltetes, überteuertes, untaugliches, gesundheitschädliches System verkaufen konnte. In Betrieb (!?...) durfte es der ehem. SPD-Außenminister Otto Schily nehmen und die nachfolgenden Regierungen unter CDU Führung im Bund und die Landesparlamente aller Couleur haben munter daran weitergemurkst...

Wissenswertes

TETRA (terrestrial trunked radio) ist ein digitaler Funkstandard, der für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), wie Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, aber auch für Industrie, ÖPNV, Flughäfen und Militär entwickelt wurde. TETRA soll den alten analogen Funkstandard aus den 50er Jahren ablösen. TETRA gilt bereits jetzt als ein veraltetes System aus den 90er Jahren und ist aufgrund seiner niederfrequenten Pulsstruktur grundsätzlich unverträglich mit biologischen Systemen.