diagnose funk

Digitale Medien im Alter

Zeitfressmaschine und Bewegungsmangel
"Wischen macht schlapp" titelte die Süddeutsche Zeitung in einen Kommentar vom 6. Sept. 2015.
Die Oma mit iPad gilt als hip. Doch auch wenn die über 50-Jährigen technologisch immer fitter werden, mit der körperlichen Leistungskraft geht es bergab. Das könnte an immer mehr Technik liegen.

Hierzu schreibt Berit Uhlmann: "Während die geistige Leistungskraft der 50- bis 90-jährigen Deutschen zunimmt, geht es mit ihrer körperlichen Fitness offenbar nicht länger bergauf - im Gegenteil: Jüngste Daten aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) zeigen, dass es heute mehr Menschen schwer fällt, Treppen zu steigen, Lasten zu tragen und alltäglichen Wegen nachzugehen als noch vor sechs Jahren."

Somit wird deutlich: Das Hilfsmittel SmartPhone/Tablet kann auch bei älteren Menschen schnell zur Zeitfressmaschine mutieren, mit dem Ergebnis Bewegungsmangel.

Quelle: www.sueddeutsche.de >>>

 

 

»

Eine Gesellschaft,
die Senioren bestmöglich helfen will, muss ihnen daher nicht in erster Linie ein Breitband ausbauen,
sondern einen breiten Weg aus ihrem Haus.

«
Berit Uhlmann, Mitarbeiterin im Gesundheitsteam Online-Redaktion der Süddeutschen Zeitung