diagnose funk

5. Quellennachweise

Ratgeber Mobilfunk, 5G-Risiken, Alternativen

Bilder

stock.adobe.com: contrastwerkstatt | vladimircaribb | luismolinero | Pixel-Shot | georgerudy | danielschoenen | last19 | Rawpixel.com | stokkete | guruXOX | Moving Diary | Stockhausen 

Studio Claerhout, Zahnd Martin / Rolf Zöllner, Frank Ossenbrink und diagnose:funk

Literaturnachweise

[1] Audio Interview mit der Schwäbischen Zeitung am 14. 07. 2019, www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-podcast-sags-pauly-wie-gef%C3%A4hrlich-ist-5gf%C3%BCr-die-menschen-_arid,11078528.html

[2] 5G & Bundeswehr: „Die Frequenzen sind die Macht der Zukunft“, 13.04. 2019, www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1384

[3] WBGU (2019) : Weckruf zur Digitalisierung, 02.05.2019, www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1377

[4] www.wbgu.de/de/service/presseerklaerung/digitalisierung-in-den-dienst-nachhaltiger-entwicklung-stellen

[5] Ohme-Reinicke A (2001): Fortschritt als Provokation. Die Technik schiebt sich zwischen Mensch und Natur, NZZ

[6] www.bitkom.org/Marktdaten/ITK-Konjunktur/ITK-Markt-Deutschland.html

[7] de.statista.com/statistik/daten/studie/253828/umfrage/inlandsumsatz-der-deutschen-automobilindustrie/

[8] Cook HJ, Steneck NH, Vander AJ and Kane GL (1980): Early research on the biological effects of microwave radiation: 1940-1960 in: Annals of Science, Vol 37, Number 3, May 1980.

Hecht, Karl (2009): Der Wert der Grenzwerte für Handystrahlen. Eine Gesamtdarstellung der Grenzwertproblematik. Online- Publikation der Kompetenzinitiative e.V. auf www.broschuerenreihe.net.

Steneck NH (1980): The Microwave Debate.1984, Massachusetts Institute of Technology. Steneck et al.: The Origins of U.S. Safety Standards for Microwave Radiation, Science Vol. 208, 1980.                                                             

Wenzel KP (1967): Zur Problematik des Einflusses von Mikrowellen auf den Gesundheitszustand des Funkmesspersonals der Nationalen Volksarmee, Greifswald, 1967

[9] Welzer H (2013): Selbst Denken, S.16

[10] Mutter J / Hensinger P (2019): „Rückgang der Spermienqualität. Umweltmedizinische Faktoren“ zkm 2019-1, Thieme Verlag,

[11] ATHEM-2 (2016): Untersuchung athermischer Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mobilfunkbereich, AUVA Report-Nr.70; Hrsg. Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Österreich
Wyde ME et al. (2016): Report of Partial Findings from the National Toxicology Program
Carcinogenesis Studies of Cell Phone Radiofrequency Radiation in Hsd: Sprague DawleyR
SD rats (Whole Body Exposures). 26.06.2016 http://biorxiv.org/ content/biorxiv/early/
2016/05/26/055699.full.pdf

[12] Falcioni L et al. (2018): Report of final results regarding brain and heart tumors in Sprague-Dawley rats exposed from prenatal life until natural death to mobile phone radiofrequency field representative of a 1.8 GHz GSM base station environmental emission. Environmental Research, doi.org/10.1016/j.envres.2018.01.037

[13] Lerchl A et al. (2015): Tumor promotion by exposure to radiofrequency electromagnetic fields below exposure limits for humans. Biochem Biophys Res Commun 2015; 459 (4): 585-590

[14] Hardell L et al. (2011): Pooled analysis of case-control studies on malignant brain tumours and the use of mobile and cordless phones including living and deceased subjects. Int J Oncol 2011; 38 (5): 1465-1474

Hardell L, Carlberg M (2012): „Das Hirntumorrisiko im Zusammenhang mit der Nutzung von
Mobil- und Schnurlostelefonen“ in: Langzeitrisiken des Mobil- und Kommunikationsfunks,
Hrsg. Kompetenzinitiative e.V., 2012

Hardell L et al (2013): Mobile Phone use and brain tumor risk: early warnings, early actions, in: European Environment Agency: Late lessons from early warnings: science, precaution, innovation, EEA-Report 1/2013

[15] Lin JC (2018): Clear Evidence of Cell-Phone RF Radiation Cancer Risk. IEEE microwave magazine Sept./Okt. 2018, 16

[16] Brennpunkt (2018): Mobilfunkstrahlung und Krebs. Prof. Hardell zur NTP-Studie und Gesamtstudienlage, 17.08.2018

[17] https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1298
diagnose:funk Artikel 23.04.2019: Einstufung: „Wahrscheinlich krebserregend“ oder höher?
IARC soll Hochfrequenz-Krebsrisiko überprüfen;

[18] Gittleman HR et al.(2015): Trends in Central Nervous System Tumor Incidence Relative to Other Common Cancers in Adults, Adolescents, and Children in the United States, 2000 to 2010. Cancer 1-2015, S. 102R

[19] RKI (Robert-Koch-Institut) (2015): Krebs in Deutschland

[20] http://www.stralskyddsstiftelsen.se/2016/05/kraftig-okning-av-skoldkortelcancer-
och-muncancer
http://www.socialstyrelsen.se/statistik/statistikdatabas/cancer
Spiegel, 03.02.2014: „Weltweite Prognose für 2030 Zahl der Krebskranken steigt rasant.
Weltweit erkranken 14 Millionen Menschen pro Jahr neu an Krebs. Diese Zahl wird sich laut
WHO bis 2030 fast verdoppeln. Derzeit sterben die meisten Patienten an Lungenkrebs.“
www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/krebs-zahl-derkrebskranken-steigt-rasant-a-950754.
html

[21] Adlkofer F (2016): Interview: Das Gebot der Stunde wäre eine ehrliche Aufklärung der Bevölkerung; www.diagnosefunk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1086, 09.06.2016

[22] Naziroglu M, Akman H (2014): Effects of Cellular Phone - and Wi-Fi - Induced Electromagnetic Radiation on Oxidative Stress and Molecular Pathways in Brain, in: I. Laher (ed): Systems Biology of Free Radicals and Antioxidants, Springer Berlin Heidelberg, 106, S. 2431-2449

[23] Wilke I (2018): Biologische und pathologische Wirkungen der Strahlung von 2,45 GHz auf Zellen, Kognition und Verhalten. umwelt · medizin · gesellschaft 1/2018

[24] Chiu CT et al. (2015): Mobile phone use and health symptoms in children. J Formos Med Assoc 2015; 114 (7): 598-604

Cho YM et al. (2016): A cross-sectional study of the association between mobile phone use
and symptoms of ill health. Environ Health Toxicol 2016; 31: e2016022

Redmayne M et al. (2013): The relationship between adolescents’ well-being and their wireless phone use: a cross sectional study. epidem. Environ Health 2013; 12: 90

Wang J et al. (2017): Mobile Phone Use and The Risk of Headache: A Systematic Review and
Meta-analysis of Cross-sectional Studies. Sci Rep 2017; 7 (1): 12595

[25] Belpomme D et al. (2018): Thermal an non-thermal health effects of low intensity non-ionizing radiation: An international perspective, Environmental Pollution, 242 (2018) 643-658,
S.648, 652

[26] Artikel: Bundesamt für Strahlenschutz korrigiert Fehlinformationen nicht, 4.4.2019, www.
diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1378

[27] Hecht K (2018): Die Wirkung der 10-Hz-Pulsation der elektromagnetischen Strahlungen von WLAN auf den Menschen, erschienen als diagnose:funk Brennpunkt.

[28] Polarisation beschreibt die feste Schwingungsrichtung einer Elektromagnetischen Welle, die in der Natur i.d.R. nicht vorkommt.

[29] Yakymenko I et al.(2016): Oxidative mechanisms of biological activity of low-intensity radiofrequency radiation. Electromagn Biol Med 2016; 35 (2): 186-202. In deutscher Übersetzung als diagnose:funk Brennpunkt erschienen.

www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=337 ; WIK-Newsletter 101:
http://www.wik-emf.org/emfbrief.html

[30] Bedienungsanleitung Speedport Smart, Telekom, 2017, S. 21

[31] McClelland IS, Jaboin JJ (2018): The Radiation Safety of 5G Wi-Fi: Reassuring or Russian Roulette? International Journal of Radiation Oncology _Biology _ Physics Volume 101, Number 5, 2018, S. 1274; www.redjournal.org/article/S0360-3016(18)30718-1/fulltext

[32] Betzalel N et al.(2018): The human skin as a sub-THz receiver – Does 5G pose a danger to it or not? Environmental Research 2018; 163, 208–216
Ciaula AD (2018):Towards 5G communication systems: are there health implications? International Journal of Hygiene and Environmental Health 2018; doi.org/10.1016/j.ijheh.2018.01.011

Mahamoud YS et al. (2016): Additive Effects of Millimeter Waves an 2-Deoxyclucose Co-Exposure on the Human Keratinocyte Transcriptome, Plos One, August 2016, DOI:10.1371/journal.pone.0160810

Neufeld E/ Kuster N (2018): Systematic Derivation of Safety Limits for Time-Varying 5G
Radiofrequency Exposure Based on Analytical Models and Thermal Dose. Health Physics.
115(6):705–711, insights.ovid.com/pubmed?pmid=30247338

Russell CL (2018): 5 G wireless telecommunications expansion: Public health and environmental implications. Environmental Research 2018. doi.org/10.1016/j.envres.2018.01.016

Zalyubovskaya NP (1977): Biological Effect of Millimeter Radio Waves, Vrachnebnoye Delo, No
3 Gesamtdokument abrufbar unter: cia.gov, tinyurl.com/y7cerhom

[33] Neufeld E/ Kuster N (2018): s.O.

[34] Nano-3sat-Video ab Minute 2:20, https://www.3sat.de/wissen/nano/gefahr-fuer-die-gesundheit-100.html?mode=play&obj=79212, 25.02.2019

[35] Interview mit der PNP: www.pnp.de/nachrichten/politik/3262266_Bundesamt-Vor-5G-Auktion-weitere-Forschung-zu-Strahlengefahr.html

[36] „Achter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und in Bezug auf
gesundheitliche Auswirkungen“ Drucksache 19/6270, http://dip21.bundestag.de/dip21/
btd/19/062/1906270.pdf

[37] 5G soll in der Schweiz auf den Prüfstand, 11.04.2019;
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1385
„Die Brüsseler sind keine Labormäuse ...“ 06.04.2019, www.diagnose-funk.org/publikationen/
artikel/detail&newsid=1383

[38] www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1220

[39] Medienmitteilung Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU), 18.Dezember2017 ; Mobilfunk: Vorgeschobene Behauptungen sollen Mehrbelastung rechtfertigen. Tischen uns das
Bundesamt für Kommunikation und die Mobilfunkanbieter Märchenauf? http://www.aefu.
ch/fileadmin/user_upload/aefu-data/b_documents/Aktuell/M_171218_Tischen_uns_BAKOM_
u_Mobilfunkanbieter_Maerchen_auf_.pdf

[40] Eger H et al.(2004): Der Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz, umwelt-medizin-gesellschaft, 4/2004

[41] Bundesamt für Strahlenschutz (2005: Positionsbestimmung des BfS zu Grundsatzfragen des Strahlenschutzes, „Leitlinien Strahlenschutz“, 01.06.2005

[42] Alazawi SA (2011): Mobile Phone Base Stations Health Effects. Diyala Journal of Medicine
2011; 1 (1): 44-52

[43] Falcioni L et al. (2018): Report of final results regarding brain and heart tumors in Sprague-Dawley rats exposed from prenatal life until natural death to mobile phone radiofrequency field representative of a 1.8 GHz GSM base station environmental emission. Environmental Research,doi.org/10.1016/j.envres.2018.01.037

[44] Eger Hund / Jahn M (2010): Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz (Bayern) – Evidenz für eine Dosiswirkungsbeziehung, umwelt-medizin-gesellschaft, 2/2010

[45] Buchner K/Eger H (2011): Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder - Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen, umwelt-medizin-gesellschaft, 24/2011

[46] Eger H et al.(2004): Der Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz, umweltmedizingesellschaft, 4/2004

[47] Mämpel W et al.(2015): Unterschätzte Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität am Beispiel der Radarsoldaten. Hrsg: Otto-Hug-Strahleninstitut, 2015, S.9

[48] Buhl Y (2019): Die strahlende Zukunft des Autos, Stuttgarter Zeitung, 04.07.2019; www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.digitalisierung-die-strahlende-zukunft-des-autos.82135efe-1a22-40ff-ad54-95356188c3cf.html?reduced=true

[49] Siehe dazu den Studienüberblick zur Elektrosensibilität von Genuis/Lipp (2011): „Elektromagnetische Hypersensibilität – Tatsache oder Einbildung?“2011, Download: www.diagnosefunk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=346

[50] In Städten sind heute Strahlungspegel von 10 bis mehrere 10.000 μWatt/m2 die Regel. Nicht selten liegt die Strahlenbelastung in oberen Stockwerken auch weit über 100.000 μWatt/m2, beim Telefonieren können es am Kopf einige tausend bis zu 10.000.000 μWatt/m2 sein.

[51] Strahlenschutzkommission (1991): Schutz vor elektromagnetischer Strahlung beim Mobilfunk. Empfehlung der Strahlenschutzkommission. Verabschiedet in der 107. Sitzung der
Strahlenschutzkommission am 12. Dezember 1991 Veröffentlicht in: Bundesanzeiger Nr. 43
vom 03. März 1992. Veröffentlichungen der Strahlenschutzkommission, Band 24
https://www.ssk.de/SharedDocs/Beratungsergebnisse_PDF/1991/1991_09.html?nn=2041716

[52] Darstellungen des Wirkmechanismus:

Barnes F, Greenebaum B (2016): Some Effects of Weak Magnetic Fields on Biological Systems: RF fields can change radical concentrations and cancer cell growth rates“, IEEE Power Electronics Magazine 2016; 3 (1): 60-68.

Desai et al.(2010): Pathophysiologie der Mobilfunkstrahlung: Oxidativer Stress und Karzinogenese mit dem Studienschwerpunkt auf dem männlichen Fortpflanzungssystem, umwelt-medizingesellschaft 3-2010;

Hecht K (2019): Entspricht die Klassifizierung in ionisierende und nicht-ionisierende Strahlungen bezüglich ihrer ähnlichen biologischen Wirkungen noch der Realität?, Die Naturheilkunde 3/2019

Neitzke HP, ECOLOG-Institut (2012): Einfluss schwacher Magnetfelder auf Biologische Systeme: Biophysikalische und biochemische Wirkungsmechanismen, EMF – Monitor 2012;
Gesundheitsgefährdungen durch Mobilfunkstrahlung

Warnke U(2009): Ein initialer Mechanismus zu Schädigungseffekten durch Magnetfelder bei
gleichzeitig einwirkender Hochfrequenz des Mobil- und Kommunikationsfunks“, umwelt-medizin-gesellschaft 3-2009;

Warnke U / Hensinger P (2013): Steigende „Burnout“- Inzidenz durch technisch erzeugte
magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil - und Kommunikationsfunks, umwelt-
medizin-gesellschaft 1-2013

[53] Diese Artikel stehen auf www.EMFData.org zum Download.
Hecht K (2019): Entspricht die Klassifizierung in ionisierende und nicht-ionisierende Strahlungen bezüglich ihrer ähnlichen Wirkungen noch der Realität“, Die Naturheilkunde, 3/2019

[54] RNCNIRP-Resolution, Weltweiter Aufruf zu Vorsorgemaßnahmen, 25.05.2011
Übersetzung der Untersuchung: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=
353

[55] Machen Smartphones Kinder krank? KKH: Einflüsse digitaler Medien auf Heranwachsende, 23.08.2018
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1299

[56] Umweltbundesamt: Vorsorgeprinzip; www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-
strategien-internationales/umweltrecht/umweltverfassungsrecht/vorsorgeprinzip

[57] Blackman C, Forge S. (2019): 5G Deployment: State of Play in Europe, USA, and Asia. Study for the Committee on Industry, Research and Energy, Policy Department for Economic, Scientific and Quality of Life Policies, European Parliament, Luxembourg

[58] diagnose-funk Homepage, Artikel vom 11.1. 2018: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1252

[59] diagnose-funk Homepage vom 5.2.2019: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/
detail?newsid=1342

[60] Spitzer M (2014): Digitale Demenz - Zu Risiken und Nebenwirkungen Digitaler Medien; in
Teufel/Mack (2014): Wege aus der Krise

[61] Oreskes / Conway (2014): Die Machiavellis der Wissenschaft, S.280. Zur Taktik der Industrie siehe auch: Franz Adlkofer (2014): Zum Umgang der Politik mit dem Strahlenschutz der Bevölkerung - Ein geschichtlicher Rückblick, Download: http://kompetenzinitiative.net/KIT/wp-content/uploads/2014/09/Tagungsband_Wuerzburg_web.pdf

[62] Balser / Schrader (2014): „Wissenschaft als Nebelwand missbraucht“, Interview mit Noami Oreskes in der Süddeutschen Zeitung vom 3.11.2014

[63] Zitiert aus Scheidsteger K (2018) „Thank you for calling“, das Buch zum Film

[64] Bundesamt für Strahlenschutz im Entwarnungsmodus, Homepageartikel: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1431; siehe dazu auch die Aussagen des BfS
im SPIEGEL Nr.30, 20.7.2019 in dem Artikel von Philip Bethge: Blindes Vertrauen.

[65] diagnose:funk Homepage, 10.7.2019: Telekom im Schmiergeldsumpf,
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1430

Stölzel T (2012): Wie die Telekom die Politik im Griff hat, WirtschaftsWoche 23.05.12; www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/lobbyismus-wie-die-telekom-die-politik-im-griffhat/
6643172.html; diagnose:funk Homepage, 10.7.2019: Telekom im Schmiergeldsumpf,
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1430

[66] Der Bericht steht zu Download: http://www.emf-forschungsprogramm.de/abschlussphase/DMF_AB.pdf , siehe dort S. 41. Weitere Berichte auf: http://www.emf-forschungsprogramm.
de/abschlussphase/abschlusskonferenz.html

[67] Dritter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen, Bundestag-Drucksache 16/11557, 2008, S. 11

[68] Siehe dazu die Analyse: Deutscher Strahlenschutz und Kinder – eine Geschichte von Unterlassungen - cui bono? im diagnose:funk Brennpunkt: Risiken für Kinder durch die Strahlenbelastung von Smartphones, TabletPCs und WLAN sind besonders hoch, 2014

[69] Audio Interview mit der Schwäbischen Zeitung am 14. 07. 2019, www.schwaebische.de/
sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-podcast-sags-pauly-wie-gef%C3%A4hrlich-ist-5gf%
C3%BCr-die-menschen-_arid,11078528.html

[70] diagnose:funk Brennpunkt (2012): Vom Elend des deutschen Strahlenschutzes; diagnose:funk Brennpunkt (2013): Deutsche Strahlenschutzgremien versuchen Abgeordnete zu manipulieren;                                                                                                                

Hensinger P (2008): Deutsche Mobilfunkforschung.Von subtiler Fälschung zur Wissenschaftskriminalität, 2008; Broschürenreihe der Kompetenzinitiative (2013): Was ist vom Strahlenschutz-Auftrag geblieben? Eine Dokumentation zur deutschen Mobilfunk-Politik. Mit Beiträgen von Karl Richter, Klaus Buchner, Ulrich Warnke, Karl Braun-von Gladiß, Markus Kern und Franz Adlkofer, Heft 5.                                                                                         

Stölzel T: Wie die Telekom die Politik im Griff hat, WirtschaftsWoche 23.05.12; http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/lobbyismus-wiedie-telekom-die-politik-im-griRhat/6643172.html

[71] Rede des BfS-Präsidenten zum 3. Fachgespräch Mobilfunk, http://www.emf-forschungsprogramm.de/home/veranstaltungen/p_rede_030925

[72] BMBF Vorhaben Alternative Funksysteme mit minimaler Strahlungsleistungsdichte im digitalen Rundfunk, Mobilfunk, drahtlosen LANs miniWatt koordiniert und vorgelegt von Prof.
Dr.-Ing. Werner Wiesbeck, Institut für Höchstfrequenztechnik und Elektronik Universität Karlsruhe (TH) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn, den 18. März 2003. Mobilkommunikation und Rundfunk der Zukunft. Konzepte zur Minimierung der Exposition der Bevölkerung durch elektromagnetische Felder Projektträger für das BMBF im
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) im Auftrag des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung, 2004.

[73] diagnose:funk Brennpunkt: Mobil und risikoarm kommunizieren, 2013

[74] Hecht K (1996): Biologische Wirkungen Elektromagnetischer Felder im Frequenzbereich 0 – 3 GHz auf den Menschen, Studie russischer Literatur von 1960 – 1996 im Auftrag des Bundesministerium für Telekommunikation Auftrag-Nr. 4131/630 402, 14. 11. 1996.

[76] Gesundheitsgefährdungen durch Mobilfunkstrahlung

[75] In vielen Ländern, auch in Deutschland, wurden die Grenzwertempfehlungen der ICNIRP übernommen (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection). Die ICNIRP ist
keine demokratisch legitimierte Organisation, sondern ein privater Verein, der als Lobbyvereinigung agiert und sich selbst kontrolliert.

[76] Der Grenzwert für Handys wird als SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) angegeben. Die spezifische Absorptionsrate beschreibt, wie viel Leistung pro Kilogramm Körpergewicht absorbiert wird, angegeben in Watt pro Kilogramm (W/kg). Für eine Ganzkörperbestrahlung gilt ein SAR-Wert von 0,08 W/kg und für eine Teilkörperbestrahlung, wie z.B. der des Kopfes gelten 2 W/kg. Der SAR-Wert berücksichtig nur die Wärmewirkung der Hochfrequenzstrahlung
und soll damit sicherstellen, dass sich bei einem Wert von z.B. 2 W/kg, ein Gewebe um nicht
mehr als 1 Grad erwärmt. Der SAR Wert ist deshalb untauglich, weil er über die Auswirkungen
auf Zellvorgänge in lebenden Organismen keine Aussagen macht.

[77] Dokumentiert auf www.EMFData.org

[78] ICNIRP (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection)(1999): Guidelines for Limiting Exposure to Time – Varying Electric, Magnetic, and Electromagnetic Fields (up to 300 GHz), Deutsche Ausgabe S.48

[79] Bundestagsdrucksache 14/7958, S. 14 und 18

[80] ICNIRP (2002): ICNIRP statement 2002, general approach, Health Phys. 82, 540-548 (S. 546)

[81] Pockett S (2019): Conflicts of Interest and Misleading Statements in Official Reports about the Health Consequences of Radiofrequency Radiation and Some New Measurements of Exposure Levels, Magnetochemistry, 2019, 5, 31

[82] Schumann/Simantke (2019): Strahlendes Versprechen, 13.01.2019, www.diagnosefunk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1335

[83] Starkey J (2016) „Ungenaue offizielle Abschätzung der Hochfrequenz-Sicherheit durch die
Beratungsgruppe AGNIR (Advisory Group on Non-ionising Radiation)“, erschienen als diagnose:funk Brennpunkt

[84] Eine ausführliche Grenzwertkritik im diagnose:funk Brennpunkt: www.diagnose-funk.org/
publikationen/artikel/detail?newsid=349

[85] Lutz J, Adlkofer F(2007): Einwände gegen die derzeitigen Grenzwerte für Mikrowellenstrahlung.

[86] „Keine Versicherung des Mobilfunks“: Die ZEIT/Le Monde vom 17.11.2008: „Das Risiko ist nicht versicherbar“, so Jean-Luc Besson, Chief Risk Obcer des französischen Rückversicherers SCOR zu Gefahren von Mobiltelefonstrahlung
www.zeit.de/online/2008/47/handystrahlung-interview; zuletzt Lloyds, London, November 2010 Report: „Electro-Magnetic Fields From Mobile Phones: Recent Developments“.
diagnose:funk Homepage (23.5.2019): Swiss Re warnt vor 5G: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1412, Swiss Re Warnung 2013: http://files.newsnetz.ch/upload/3/0/30072.pdf

[87] Gutachten Stuttgart West zum Download: http://mobilfunkstuttgart.de/category/gutachten-in-s-west/

[88] St. Gallen nutzt lizenzfreies WLAN. Eine Kommune ist nicht in der Position kommerzielle Mobilfunkfrequenzen zu ersteigern. WLAN ist an den Sendern und Endgeräten i.d.R. nicht leistungsgeregelt. Neue Mobilfunkstandards könnten mit Kleinzellensender leistungsschwächer
betrieben werden als das WLAN in St. Gallen. Die Betreiber hatten jedoch bereits im Vorfeld
jede Zusammenarbeit abgelehnt.

[89] Keucheyan R: Es werde Nacht. Wider die Lichtverschmutzung, LeMonde diplomatique, August 2019

[90] www.hhi.fraunhofer.de/en/departments/pn.html

[91] Homepage der Firma Signify: www.signify.com/de-de; www.signify.com/de-de/our-company/news/press-releases/2019/20190619-signify-launches-trulifi; http://smartlightliving.de/trulifi-drahtloses-high-speed-internet-led-beleuchtung/

[92] Studien zu athermischen Wirkungen z.B.: BioInitiative Report 2007, 2013; Report Untersuchung athermischer Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mobilfunkbereich (ATHEM), Wien 2009; ICEMS-Monografie: „Nicht-thermische Effekte und Mechanismen der Wechselwirkung zwischen Elektromagnetischen Feldern und Lebewesen“, 2010

[93] Siehe die EUA Veröffentlichung „Late Lessons from early warnings“ mit einem ganzen Kapitel zum Thema Gehirntumoren: http://www.eea.europa.eu/ publications/late-lessons-2

[94] Presseerklärung: http://www.eea.europa.eu/de/pressroom/newsreleases/die-kosten-ignorierter-warnsignaleeea; Report: http://www.eea.europa.eu/publications/latelessons-2

[95] Redebeiträge der Sachverständigen auf www.diagnosefunk.org/publikationen/artikel/
detail?newsid=581

[96] BUND-Bundesvorstand (2008): Für zukunftsfähige Funktechnologien. Begründungen und
Forderungen zur Begrenzung der Gefahren und Risiken durch hochfrequente elektromagnetische Felder, S.18

[97] Für Kommunen hat diagnose:funk dazu den Ratgeber 5„Kommunale Handlungsfelder“ erstellt: shop.diagnose-funk.org/Ratgeber-Heft-5-Kommunale-Handlungsfelder-48S-A5

[98] Video zu multifokalem Brustkrebs durch Handy im BH: https://www.youtube.com/watch?