diagnose funk

Zum Inhalt

Im dritten Kapitel wird die aktuelle Rechtslage präzisiert und auf häufig gestellte Fragen zu Mobilfunk-Vorsorgekonzepten eingegangen. Weitergehende Überlegungen z.B. zur rechtlichen Zulässigkeit der Indoor-Mobilfunkversorgung werden diskutiert und auf die Möglichkeit der Bundesländer für eigene Vorsorgewerte wird eingegangen.

»

Lässt sich nach Kenntnis dieser Anhörung zum Stand der Forschung die Behauptung aufrecht erhalten, dass die Grenzwerte schützen? Nein!

Wäre eine Vorsorgepolitik erforderlich, die auf Strahlungs-minimierung setzt? Ja!

Wer kann bei den scheinbar unantastbaren Grenzwerten, die das allgemeine Nichthandeln rechtfertigen, z.Zt. etwas Sinnvolles für eine stärkere Vorsorge tun?
Die Kommunen!

«
Am 05. Juli 2012 fand in Bayern eine Anhörung zu den „Auswirkungen nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung unterhalb der Grenzwerte der 26. BImSchV auf Lebewesen“ statt. B.I. Budzinski, geladen als juristischer Experte, gab Diagnose-Funk zum Ergebnis dieser Anhörung diese Auskünfte.