diagnose funk

Weniger Strahlenbelastung beim Telefonieren

Eckpunkte der Diskussion
Mobilfunkgeräte am eigenen Kopf führen im Allgemeinen zu einer Strahlungsexposition hoher Intensität über den Zeitraum der Benutzung, wohingegen Basisstationen zu einer permanenten Exposition mit einer im Vergleich zu Smartphones/Handys geringeren Intensität führen.

Die Österreichische Ärztekammer sagte 2007 hierzu:

„Auch wenn die Exposition beim Mobiltelefon deutlich höher ist als bei Mobilfunkbasisstationen, zeigen sich derzeit die massiveren Auswirkungen bei letzteren. Der Hauptgrund dafür liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit in der längeren Expositionsdauer und der fehlenden Erholungsmöglichkeit für den Organismus.“20

Die Höhe der Belastung durch das Handy richtet sich nach dem verwendeten Dienst (GSM strahlt i.d.R. sehr viel stärker als UMTS/LTE), den Abstrahlungseigenschaften des benutzen Handys (SAR-Wert)21, nach der Qualität der Verbindung zur nächsten Basisstation (s.o.) und nach dem Verhalten des Nutzers.

Die effektivste Reduzierung der Strahlungsbelastung kann der Telefonierende durch ein geändertes Nutzerverhalten selbst erreichen:

Nutzen Sie dem UMTS/LTE-Standard und nicht GSM (am Geräte einstellbar)

  • Halten Sie den Mikrowellensender Handy/Smartphone beim Telefonieren nicht mehr an den Kopf, benutzen Sie die Freisprecheinrichtung und/oder kabelgebundene Headsets. Jeder Zentimeter Abstand zählt22.
  • Telefonieren Sie nicht in Gebäuden, Tunneln, S-Bahnen oder Bussen.
  • Telefonieren Sie im Auto nicht ohne Außenantenne.
  • Telefonieren Sie so kurz wie möglich und nicht direkt neben anderen Personen.
  • Nutzen Sie, wann immer möglich, kabelgebundene Telefone.

Freiwilligkeit versus Zwangsbestrahlung

Zu bedenken ist: Passivtelefonieren, die Bestrahlung durch Endgeräte Dritter, wird zu einem immer wichtigeren Faktor z.B. im Schulbus, in der S-Bahn, am Arbeitsplatz …

Die Endgerätenutzung ist selbstgewählt und die Einflussnahme auf die Dosis der Bestrahlung obliegt dem Nutzer. Die Bestrahlung durch Basisstationen erfolgt ungefragt, kontinuierlich und ohne Einfluss auf die Höhe der Einstrahlung.