diagnose funk

Magnetische Wechselfelder

Niederfrequente magnetische Wechselfelder
Magnetische Wechselfelder entstehen als Folge von fließendem elektrischem Wechselstrom in Elektroinstallationen, Leitungen, Geräten, Transformatoren, Motoren, Maschinen, Leuchten ... also immer wenn Stromverbraucher eingeschaltet sind oder Strom transportiert wird.

Differenzströme

Magnetische Wechselfelder weiterlesen

Hochspannungsleitungen, Bahnstrom & Trafos

Magnetische Wechselfelder - Abstand halten weiterlesen

Elektrische Fußbodenheizungen & Heizdecken

Elektrosmog reduzierte Produkte am Markt weiterlesen

Starke lokale Magnetfelder

Kleine Geräte mit großen Feldern weiterlesen

Fernseher, Computerbildschirme & Notebooks

Hoch- und niederfrequente Magnetfelder weiterlesen

Pflegebetten & Lattenroste

Standard Pflegebetten meist extrem auffällig weiterlesen

Maßeinheit

Magnetische Feldstärke in Ampere pro Meter (A/m), magnetische Flussdichte in Tesla (T), gebräuchlich: Mikrotesla (μT), in der Baubiologie: Nanotesla (nT)

Frequenzbereich

>0 Hz bis ca. 30 kHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde, 1 kHz = 1.000 Hz)

Physikalisches Verhalten

Ein Magnetfeld tritt auf, wenn Strom fließt. Die Feldlinien ordnen sich dabei ringförmig um den Leiter an. Die Abnahme der Feldstärke ist mit der Entfernung u.a von der sog. Kompensation abhängig. Bei Einleitersystemen, wie z.B. bei Ausgleichsströmen und Bahnstromanlagen, erfolgt die Abnahme mit etwa 1/r, bei Zweileitersystemen mit etwa 1/r², bei Trafospulen mit etwa 1/r³. (r = Radius)

Messtechnik

Isotrope Magnetfeldsonden möglichst mit Datenaufzeichnung (Daten-logger) und mit Frequenzfilter getrennt für 16,7 Hz und 50 Hz und/oder TCO-Band I (5 Hz - 2 kHz) und TCO-Band II (2 kHz - 400 kHz), ggf. noch frequenzselektiv messen.

Feldreduktion

Magnetische Wechselfelder durchdringen fast alle Materialien ohne Verluste. Mit Hilfe von sog. MU-Metalllegierungen und ähnlichen Materialien können die Magnetfeldlinien in ihrer Ausbreitung verändert werden. Technische Kompensationen am Feldverursacher oder auch innerhalb bestimmter Raumvolumen sind bis zu einem gewissen Grad möglich, doch für den Hausgebrauch unüblich. Wir empfehlen, Feldverursacher zu entfernen, ausreichenden Abstand einzuhalten, Differenzströme zu reduzieren sowie Phase und Nullleiter mit geringem Abstand zueinander zu führen.

Baubiologische Richtwerte

Die Werte gelten  für den Schlafbereich für Frequenzen bis/um 50 Hz. Oberwellen und höhere Frequenzen sind kritischer zu bewerten.

Flussdichte (nT)
unauffällig             < 20
schwach auffällig  20 – 100
stark auffällig       100 – 500
extrem auffällig    > 500