diagnose funk

Elektromagnetische Strahlung

Hochfrequente Strahlenbelastung nimmt immer mehr zu
Elektromagnetische Wellen werden drahtlos durch die Luft übertragen. Sie werden benutzt bei Radio- und Fernsehsendern, Mobilfunknetzen, Daten- und Richtfunk, Amateur- und CB-Funk, Feuerwehr, Polizei, Taxi und Industrie, Radar und Militär, Post und Satelliten, Sicherungs- und Alarmanlagen, schnurlosen Telefonen, Babyphonen, Mikrowellenherden, Überwachungseinrichtungen, Waffen, Spielzeugen, ...

Mobilfunksendeanlagen

Elektromagnetische Strahlung frei Haus weiterlesen

Mobiltelefone, Headsets, Gesprächsmodus

Die persönliche Strahlenbelastung reduzieren weiterlesen

Mobiles Internet via SmartPhones und Tablets

Datenmengen bestimmen den Netzausbau weiterlesen

Navigationsgeräte

Navi´s mit Live-Funktion funken am laufenden Band weiterlesen

Heim- und Bürotelefone

Dauerstrahler aus - strahlungsarm telefonieren weiterlesen

Babyphones

Dauerstrahlende Babyphones - ein no-go weiterlesen

Computernetze / WLAN / Powerline

Dauerhaft strahlende Geräte öfter abschalten weiterlesen

Dauerfunkende Verbrauchszähler - Smart Meter

Vermeiden unnötiger Funkbelastung / Strahlung bei Strom-, Wasser-, Heizkörper-, Fernwärme-, Gaszählern und auch Pumpen weiterlesen

Rauchwarnmelder

Vorsicht bei über Funk vernetzten Geräten weiterlesen

Mikrowellenöfen

Nicht nur die Leckstrahlung beachten weiterlesen

Multimedia- und Spielekonsolen

Dauerstrahler im Standby - verkabeln möglich weiterlesen

Maßeinheit

Leistungsflussdichte oder elektromagnetische Strahlungs-dichte in Watt pro m² (W/m²), baubiologisch üblich in Mikrowatt pro m² (µW/m²); elektrische Feldstärke in Volt pro Meter (V/m); magnetische Feldstärke in Ampere pro Meter (A/m)

Frequenzbereich

Ca. 30 kHz bis 300 GHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde,
1 Kilohertz (kHz)                   1.000 Hz
1 Megahertz (MHz)      1.000.000 Hz
1 Gigahertz (GHz) 1.000.000.000 Hz

Physikalisches Verhalten

Ausbreitung Lichtgeschwindigkeit, Verdoppelung der Entfernung führt zur Abnahme der Strahlungsdichte auf ¼ (1/r²). Höhere Frequenzen zunehmend mit quasi-optischen Eigenschaften wie z.B. Reflexion, Beugung und Brechung.

Messtechnik

Frequenzselektive Messung mittels Spektrumanalysatoren zur Differenzierung, Analyse und exakten Quellenzuordnung einzelner Signale. Errechnung der Summenpegel bei Vollauslastung von Mobilfunk-Sendeanlagen möglich. Messungen mittels Breitbandmessgeräten zur Erfassung eines undifferenzierten Summenpegels. Erweiterung durch frequenzbandselektive Messung (z.B. nur GSM900, nur WLAN, nur UMTS…). Ergebnisse von Breitband-Messungen sind abhängig von der aktuellen Auslastung der Sender.

Feldreduktion

Entfernung der Verursacher. Abstand zum Sender. Schirmmung: Reduktionsgrad ist von Frequenz und Material abhängig. Hierzu ist über das Bayerische Landesamt für Umwelt eine Broschüre erhältlich: „Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld“. fon +49 (0)821 9071-0, www.lfu.bayern.de.

Download auf diagnose:funk >>>

Baubiologische Richtwerte

Werte gelten  für den Schlafbereich für einzelne Funkdienste, Angaben beziehen sich auf Spitzenwerte (peak), nicht für Radar. Digitale, periodisch gepulste Signale sind kritischer zu bewerten als analoge und nicht gepulste Signale.

Strahlungsdichte (µW/m²)
unauffällig             < 0,1
schwach auffällig  0,1 – 10
stark auffällig       10 – 1.000
extrem auffällig    > 1.000