diagnose funk

Elektrische Wechselfelder

Niederfrequente elektrische Wechselfelder
Elektrische Wechselfelder entstehen als Folge elektrischer Wechselspannung in Elektroinstallationen, in verkabelten Wänden, Steck- und Verteilerdosen, bei an das Stromnetz angeschlossenen Geräten, Lampen usw.. Elektrische Wechselfelder sind auch vorhanden, wenn keine Stromverbraucher eingeschaltet sind, es reicht, dass Spannung anliegt („Leitung steht unter Spannung“).

Netzabkoppler

Elektrische Wechselfelder weiterlesen

Elektroinstallationen

Elektrische Wechselfelder weiterlesen

Geräteanschlusskabel

Elektrische Wechselfelder weiterlesen

Leuchten

Elektrische Wechselfelder weiterlesen

Lampen (Leuchtmittel)

Elektrische Wechselfelder weiterlesen

Maßeinheit

Volt pro Meter (V/m)

Frequenzbereich

>0 Hz bis ca. 30 kHz
(1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde, 1 kHz = 1.000 Hz)

Physikalisches Verhalten

Bei unterschiedlichem Spannungs-niveau (Potentialunterschied) bildet sich ein elektrisches Feld mit seinen Feldlinien aus.

Die elektrische Feldstärke nimmt bei einem Kabel (stromführender Leiter und Neutralleiter) i.d.R. mit dem Quadrat der Entfernung (1/r²) von der Quelle ab.

Messtechnik

Feldstärkemessungen werden erdpotentialfrei und dreidimensional durchgeführt. Es werden selektiv Felder mit 16,7 Hz (Bahnstrom) und 50 Hz (Hausstrom) sowie breitbandig das TCO-Band I (5 Hz – 2 kHz) und das TCO-Band II (2 kHz – 400 kHz) gemessen, ggf. frequenzselektiv und noch weitere Frequenzbereiche.

Feldreduktion

Bei der Sanierung gibt es im Wesentlichen folgende Möglichkeiten:

1.  Feldquellen abschalten (z.B. mittels Netzabkopplern, Geräte über schaltbare Steckdosenleisten ausschalten, ausstecken)
2.  Abstand zur Feldquelle erhöhen
3.  Feldquellen abschirmen durch:
- geerdetes geschirmtes Material
   (Emissionsschutz)
- großflächige Abschirmung
   (Immissionsschutz)
4.  Bei höheren Frequenzen (kHz/MHz) ggf. Filter einbauen

Baubiologische Richtwerte

Die Werte gelten gelten für den Schlafbereich (SBM 2015) für Frequenzen bis/um 50 Hz. Oberwellen und höhere Frequenzen sind kritischer zu bewerten.

potentialfrei gemessen (V/m)
unauffällig             < 0,3
schwach auffällig    0,3 – 1,5
stark auffällig          1,5 – 10
extrem auffällig    > 10

Richtwerte EUROPAEM 2016

gilt für Orte > 4 Std. Aufenthalt

potentialfrei gemessen (V/m)
Exposition am Tag         10
Exposition in der Nacht   1
Empfindliche Personen    0,1