Elektromagnetische Strahlung

Belastung durch Mobilfunkstrahlung nimmt immer mehr zu
Elektromagnetische Wellen werden drahtlos durch die Luft übertragen. Sie werden benutzt bei Radio- und Fernsehsendern, Mobilfunknetzen, Daten- und Richtfunk, Amateur- und CB-Funk, Feuerwehr, Polizei, Taxi und Industrie, Radar und Militär, Post und Satelliten, Sicherungs- und Alarmanlagen, schnurlosen Telefonen, SmartPhones, PC´s, Tablets, Babyphonen, Mikrowellenherden, Alarmanlagen, Verbrauchszählern, Waffen, Spielzeugen, Fernsehern, Stereoanlagen u.v.a.m.

Achten Sie auf ein strahlungsarmes Zuhause

... für Ihr Wohlbefinden, Ihre Gesundheit, das der Familie und Ihrer Nachbarn. Strahlungsquellen im Haus sind meist überflüssig. Vermeiden Sie grundsätzliche jede Art von Dauerstrahler oder periodisch funkende Geräte.

Unsere Tipps und Empfehlungen

Foto: diagnose:funk
31.01.2022

LTE-Masten, 5G-Kleinzellen, WLAN-Hot-Spots: Sinkende Belastung?

Erste Ergebnisse von Messungen der Strahlenbelastung Stadtrat Hans Schmidt zum Bayern-WLAN und den Rechten der Kommunen bei der Genehmigung weiterlesen
Bild: EUROPAEM - t1p.de/yh7r

Richtwerte der EUROPAEM-2016

Differenzierte Richtwerte zur max. empfohlenen Strahlenbelastung durch Mobilfunkdienste weiterlesen
Bild: by-studio - stock.adobe.com

LAN-Kabel - kein Powerline (PLC/dLAN)

So geht es völlig strahlungsfrei Drahtgebundene Computernetzwerke mit „Kabel-LAN“ geben keine Strahlung ab. Sogar Smartphones und Tablets lassen sich "verkabeln". Achten Sie beim Kauf auf die sogenannte OnToGo-Funktion (OTG). weiterlesen
Foto: J.-R. Schrader - jrseco.com

WLAN-Router / Full-ECO-WLAN

Dauerhaft strahlende Geräte öfter abschalten Kein Standby-Signal und 10 Hz-Takt, keine Strahlenbelastung bei Nichtnutzung. Der erste patentierte, leistungsfähige WLAN-Router mit 'Full-Eco-Mode' und 2,45 und 5,6 GHz kommt aus Holland. weiterlesen
Skulptur: Peter Tillmann, Stuttgart

WLAN TO GO / Telekom warnt vor Routern / Freifunk

Mobilfunknetze in Privathaushalten / Telekom warnt vor Routern weiterlesen
MobilfunkanlagenFoto: diagnose:funk

Mobilfunksendeanlagen

Elektromagnetische Strahlung frei Haus Im Nahbereich von Mobilfunksendeanlagen (GSM, UMTS, LTE, TETRA), DECT-Telefonen, WLAN-Anlagen und WiMAX-Sendern kann es zu hohen Strahlenbelastungen mit gepulsten Mikrowellen kommen. weiterlesen
Foto: Jan Vašek - pixabay.com

Mobiltelefone, Headsets, Gesprächsmodus

Die persönliche Strahlenbelastung reduzieren Mobiltelefone geben gesundheitsschädliche Strahlung ab. Hiervon sind die Nutzer und ihr Umfeld betroffen. Wir geben Tipps, wie Sie die Strahlenbelastung auf ein Minimum reduzieren können. weiterlesen
Flugmodus beim SmartPhoneFoto: diagnose:funk

Smartphones – ständig ungefragt online

Deaktivieren Sie Ihre Apps Apps sorgen dafür, dass ein SmartPhone teils im Minutentakt online ist. Jeder Ausschlag ist eine strahlende Internetverbindung. weiterlesen
USB-ModemFoto: diagnose:funk

Mobiles Internet via SmartPhones und Tablets

Datenmengen bestimmen den Netzausbau weiterlesen
Navi ohne LIVE-FunktionFoto: diagnose:funk

Navigationsgeräte - Tracking - eCall

Live-Navi funkt ständig | eCall ist inaktiv weiterlesen
Schnurloses TelefonFoto: diagnose:funk

Heim- und Bürotelefone

Dauerstrahler ausschalten - strahlungsarm telefonieren weiterlesen
BabyphonesFoto: K-Tipp.ch

Babyphones, Hausnotruf, Fitbits etc.

Dauerstrahler vermeiden / Babyphones mit DECT oder WLAN - ein NO-GO weiterlesen
Smart MeterFoto: hager.com

Smart Meter als funkende Verbrauchszähler

für Strom, Wasser, Heizkörper, Fernwärme, Gas und auch Pumpen ... Unnötige (Funk-) Strahlenbelastung vermeiden: ein Überblick, wie Sie aktiv werden können. weiterlesen
Funk-RauchwarnmelderFoto: diagnose:funk

Rauchwarnmelder

Vorsicht bei über Funk vernetzten Geräten Renommierte Hersteller von funk-vernetzten Rauchmeldern halten nicht, was sie versprechen. Getestete Geräte funkten stündlich anstelle wie angegeben nur einmal am Tag. weiterlesen
MikrowellenofenFoto: diagnose:funk

Mikrowellenöfen

Nicht nur die Leckstrahlung beachten weiterlesen
Xbox-Controller Foto: diagnose:funk

Multimedia- und Spielekonsolen

Dauerstrahler im Standby - verkabeln möglich weiterlesen
Bild: EUROPAEM EMF-Leitlinie 2016 - t1p.de/yh7r

HF-Richtwerte der EUROPAEM 2016

An Orten, wo sich Personen für längere Zeit aufhalten (> 4 Stunden pro Tag), soll die Exposition gegenüber hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung (HF) so weit wie möglich minimiert werden oder unterhalb der unten angegebenen Richtwerte liegen. Die Auswahl der Frequenzen für die Messung sollte den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Die spezifischen HF-Richtwerte berücksichtigen die Signalcharakteristik der Anstiegszeit (ΔT) und die niederfrequente periodische Pulsung.

 

Maßeinheit

Leistungsflussdichte oder elektromagnetische Strahlungs-dichte in Watt pro m² (W/m²), baubiologisch üblich in Mikrowatt pro m² (µW/m²); elektrische Feldstärke in Volt pro Meter (V/m); magnetische Feldstärke in Ampere pro Meter (A/m)

Frequenzbereich

Ca. 30 kHz bis 300 GHz (1 Hertz (Hz) = 1 Schwingung pro Sekunde,
1 Kilohertz (kHz)                   1.000 Hz
1 Megahertz (MHz)     1.000.000 Hz
1 Gigahertz (GHz)               1. Mrd. Hz

Physikalisches Verhalten

Ausbreitung Lichtgeschwindigkeit, Verdoppelung der Entfernung führt zur Abnahme der Strahlungsdichte auf ¼ (1/r²). Höhere Frequenzen zunehmend mit quasi-optischen Eigenschaften wie z.B. Reflexion, Beugung und Brechung.

Messtechnik

Frequenzselektive Messung mittels Spektrumanalysatoren zur Differenzierung, Analyse und exakten Quellenzuordnung einzelner Signale. Errechnung der Summenpegel bei Vollauslastung von Mobilfunk-Sendeanlagen möglich. Messungen mittels Breitbandmessgeräten zur Erfassung eines undifferenzierten Summenpegels. Erweiterung durch frequenzbandselektive Messung (nur GSM900, WLAN, UMTS…).

Ergebnisse von Breitband- Messungen sind abhängig von der aktuellen Auslastung der Sender.

Messgeräte

Im Kompakt 2019-3 finden Sie auf Seite 27 einen kurzen Artikel zu Hochfrequenz-Messgeräten. Download des .pdf´s >>>

Feldreduktion

Entfernung der Verursacher. Abstand zum Sender. Schirmmung: Reduktionsgrad ist von Frequenz und Material abhängig. Hierzu ist über das Bayerische Landesamt für Umwelt eine Broschüre erhältlich: „Schirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld“. fon +49 (0)821 9071-0, www.lfu.bayern.de.

Download auf diagnose:funk >>>

Umfangreicher: Themenband des VDB: „Reduzierung hochfrequenter Strahlung im Bauwesen“; www.baubiologie.net

Baubiologische Richtwerte

Werte gelten  für den Schlafbereich für einzelne Funkdienste, Angaben beziehen sich auf Spitzenwerte (peak), nicht für Radar. Digitale, periodisch gepulste Signale sind kritischer zu bewerten als analoge und nicht gepulste Signale.

Strahlungsdichte (µW/m²)
unauffällig             < 0,1
schwach auffällig  0,1 – 10
stark auffällig       10 – 1.000
extrem auffällig    > 1.000

Richtwerte EUROPAEM 2016

Die Richtwerte der EUROPAEM 2016 sind nach HF-Quellen unterschieden. Die umfangreichere Tabelle entnehmen Sie bitte dem Haupttext/Empfehlungen.