diagnose funk

Newsblog

Tagesaktuelle Informationen
In unserem Newsblog stellen wir Ihnen täglich aktuelle Infos zusammen. Die Beiträge haben informativen Charakter, müssen nicht der Position von diagnose:funk entsprechen und werden nicht weitergehend kommentiert.
Beiträge filtern:
Einträge zum Thema Behördenfunk x Auswahl zurücksetzen
30.09.2017, 08:20 Uhr

Rehling: "Wir haben Angst vor Krebs"

Im schwäbischen Rehling stimmt was nicht: Überall hängen Plakate gegen einen geplanten Digitalfunk-Sendemast. Die Bewohner sorgen sich um die Gesundheit ihrer Kinder. Aber wie gefährlich ist die Strahlung wirklich? >http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/rehling-kaempft-gegen-digitalfunk-tetrafunk-krebs-angst-100.html
29.07.2017, 20:20 Uhr

Digitaler Pannenfunk: Bayern-Polizisten weichen auf iPhones aus

Eine Milliarde Euro hat sich der Freistaat Bayern das neue digitale Funknetz kosten lassen. Doch die Technik hält nicht, was sie verspricht. Die Leitungen sind zu schwach für Bilder, Videos und andere größere Daten. Jetzt bekommen die Beamten ein zusätzliches Dienst-iPhone. >https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Digitaler-Pannenfunk-Bayern-Polizisten-weichen-auf-iPhones-aus/-/id=47428/did=4489614/ucm4c0/index.html
31.05.2017, 00:00 Uhr

Villenbach: Digitalfunk sorgt für Protest - Anwohner gegen Standort

In Rischgau und Hegnenbach gibt’s „Weiße Flecken“, erkennt der Gemeinderat erneut. Nach Anwohner-protesten und bis zur Klärung technischer Fragen legt er die Planungen aber erst einmal auf's Eis.
09.05.2017, 13:30 Uhr

Rehling: Bürgerinitiative gegen BOS-Funkmast gegründet

"Kein TETRA-Funkmast in Rehling!": Über 70 Besucher waren zur Gründungsversammlung gekommen. Über 50 Anwesende haben sich in die Liste der Gründungsmitglieder eingetragen.>http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Buergerinitiative-gegen-Funkmast-in-Rehling-Schon-50-Mitstreiter-id41400831.html
06.05.2017, 13:59 Uhr

Rehling: 1000 Protestunterschriften gegen Funkmast an Bundestagsabgeordneten

Besorgte Mütter und ihre Kinder haben Hansjörg Durz eine Petition gegen den geplanten Behördenfunk-Mast überreicht. Der Bundestagsabgeordnete will sich der Sache annehmen.>http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Unterschriften-gegen-Funkmast-uebergeben-id41373971.html
23.03.2017, 11:09 Uhr

AT: Betreiber kritischer Infrastruktur erhalten Zugang zu Behörden-Funk

"Direkter Draht" zu Behörden im Falle eines kompletten "Blackouts" – Innenministerium stellt Funkgeräte zur Verfügung - derstandard.at/2000054157780/Betreiber-kritischer-Infrastruktur-erhalten-Zugang-zu-Behoerden-Funk>http://derstandard.at/2000054157780/Betreiber-kritischer-Infrastruktur-erhalten-Zugang-zu-Behoerden-Funk
18.03.2017, 00:35 Uhr

Rehling: Bürger laufen Sturm gegen Digitalfunkmast

Gemeinderat lehnt BOS-Standort einstimmig ab, nachdem 250 Besucher zur Gemeinderatssitzung gekommen sind. Petition mit 800 Unterschriften belegt die Sorge der Bürger um ihre Gesundheit.>http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Buerger-laufen-Sturm-gegen-Digitalfunkmast-id40908996.html
08.02.2017, 00:00 Uhr

Herl: BOS-Funkmast macht Bürgern Angst

Eine Bürgerinitiative aus Herl fordert einen Alternativstandort für einen geplanten Funkmast für den Behördenfunk - weiter weg vom Dorf, den Menschen und dem Naturdenkmal 'Herler Wacken'.>http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trierland/aktuell/Heute-in-der-Zeitung-fuer-Trier-Land-Funkmast-macht-den-Herlern-Angst;art8128,4593148
05.01.2017, 00:00 Uhr

Berlin: Feuerwehr im Funkloch

Seit Jahren klagt die Polizeigewerkschaft über Pannen beim Funkverkehr, auch die Feuerwehr hat Probleme. Dabei ist der Grund allbekannt: Etwa 100 Digitalfunkmasten braucht es im Berliner Behördenfunksystem - es gibt aber nur gut 50.>http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20170102_1930/feuerwehr-im-digitalen-funkloch.html
16.11.2016, 00:34 Uhr

Rehling: Standortsuche für Digitalfunkmast beunruhigt Anlieger

Kritische Wortmeldungen auf Bürgerversammlung: Geplanter Standort an Lechrainkante nur wenige hundert Meter entfernt von Wohnbebauung. Bürgermeister sieht sich machtlos. >http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Funkmast-beunruhigt-die-Anlieger-id39738297.html
20.10.2016, 20:30 Uhr

Bericht: Digitaler Polizeifunk während Münchener Amoklauf gestört

Der digitale Polizeifunk soll während des Einsatzes am 22. Juli stellenweise versagt haben, heißt es laut Medienberichten in einem internen Papier der Münchener Polizei. Einige Beamte seien minutenlang nicht erreichbar gewesen.>http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Digitaler-Polizeifunk-waehrend-Muenchener-Amoklauf-gestoert-3356128.html
16.05.2016, 16:17 Uhr

TETRA - Knoten in der Leitung

Der Digitalfunk für alle Rettungskräfte war mal eine schöne Utopie. Bis heute scheitert sie an einem ganzen Bündel von Fehleinschätzungen und Vorbehalten. Digitalfunk, schon das Wort macht Hans-Frieder Eberhardt gereizt. „Unwort des Jahrzehnts“ nennt er es.>BER-Desaster ist gegen das TETRA-Desaster eine Lachnummer ...
28.04.2016, 16:00 Uhr

TETRA-Funkloch-Berlin: Das mit dem digitalen Polizeifunk funktioniert nicht.

Funklöcher, groß wie eine Kleinstadt. Indoorversorgungsstationen für U-Bahn, Einkaufzentren, Tunnel, Tiefgaragen fehlen flächendeckend. Behörden installieren acht neue Sendestandorte. Deutsche Polizeigewerkschaft fordert eine Verdoppelung der Senderdichte. Das kostet viel Geld. Somit behelfen sich die Polizisten mit dem Einsatz ihrer privaten Mobilfunkgeräte.>Deutschlandradio - Mediathek - Deutschlandfunk Heute, 28.04.2016, 14:17 Uhr
18.03.2016, 14:41 Uhr

Herrischried: Petitionsausschuss entscheidet über Tetra-Funk

Kommt die Abschaltung des Tetra-Funksenders auf dem Riesenbühl? Petent Reinhard Lang bleibt pessimistisch. Ein Ende im Petitionsverfahren für die Abschaltung des Tetra-Funksenders auf dem Riesenbühl ist in Sicht: In einer seiner nächsten Sitzungen wird der Petitionsausschuss in Berlin über die Petition beraten. Zwischenzeitlich habe die Eingabe den parlamentarischen Berichterstattern zur Prüfung vorgelegen. Dies geht aus einem in Auftrag gegebenen Schreiben der Vorsitzenden des Ausschusses, Kerstin Steinke, an Petent Reinhard Lang hervor.>http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Petitionsausschuss-entscheidet-ueber-Tetra-Funk;art372599,8575515
02.10.2015, 07:54 Uhr

Mauern: Bis zum bitteren Ende

Die Gemeinde Mauern will sämtliche juristische Möglichkeiten ausschöpfen, um den Bau eines digitalen Funkmasten auf dem Gandorfer Berg zu verhindern. Immerhin hat sie schon einen Baustopp erreicht >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/gegen-digitale-funkmasten-bis-zum-bitteren-ende-1.2657482
18.08.2015, 10:59 Uhr

Teurer Digitalfunk macht weiter Probleme

Ein schnelles Piepen, unverständliche Funksprüche. Die bayerische Polizei hat weiter Ärger mit dem Digitalfunk. Dabei kostet die Einführung bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Deutschland 12 Milliarden Euro. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
15.08.2015, 11:12 Uhr

Fürstenstein: Knappes Nein zu den Funkmasten

Sehr viel knapper als im Mai, aber immer noch gegen die beiden BOS-Digitalfunkmasten hat der Gemeinderat sich ausgesprochen. Das eingespielte Verfahren der Ersatzvornahme durch die Bezirksregierung nimmt nun seinen Lauf. >http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_land/1774301_Knappes-Nein-zu-den-Funkmasten.html
03.03.2015, 09:21 Uhr

Teurer Digitalfunk macht weiter Probleme

Ein schnelles Piepen, unverständliche Funksprüche. Die bayerische Polizei hat weiter Ärger mit dem Digitalfunk. Dabei kostet die Einführung bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in Deutschland 12 Milliarden Euro. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
25.02.2015, 12:54 Uhr

Digitalfunk in Bayern bis Jahresende fertig

Der Digitalfunk für die Polizei, die Feuerwehr, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz soll im Freistaat Bayern bis zum Jahresende fertig gestellt sein. Dies gab ein Sprecher der "Projektgruppe Diginet" bekannt. >http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/digitalfunk-polizei-probleme-100.html
02.02.2015, 11:06 Uhr

Feuerwehr Jessen: Aufreger Digitalfunk

Das Thema Digitalfunk-Einführung gehört in Feuerwehrkreisen bekanntlich zum heißen Eisen. Die Leitstellenanbindung soll im zweiten Quartal dieses Jahres stehen >http://www.mz-web.de/jessen/feuerwehr-jessen-aufreger-digitalfunk,20641004,29674952.html
04.12.2014, 13:38 Uhr

Tetrafunk: Der Chiemgau protestiert

Bad Endorf – Bayerns Polizeien, Feuerwehren und Rettungsdienste sollen ab 2016 digital kommunizieren. Zahlreiche Bürgerinitiativen im Freistaat stehen dem „Tetrafunk“ aber skeptisch gegenüber. Ein Interview >http://www.merkur-online.de/aktuelles/bayern/tetrafunk-chiemgau-protestiert-4495431.html
05.11.2014, 07:57 Uhr

Kein weiterer Sendemast in Pfronten-Meilingen

Der neue Behördenfunkmast wird nicht in Pfronten-Meilingen stehen. Das hat der Gemeinderat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Weil das bayerische Innenministerium den „Ersatz-Standort“ auf dem Breitenberg für nicht sinnvoll hält, hat die Gemeinde nun drei andere Stellen empfohlen. >http://www.all-in.de/nachrichten/lokales/Kein-weiterer-Sendemast-in-Pfronten-Meilingen;art26090,1804093
31.10.2014, 09:48 Uhr

Funklöcher beim Digitalfunk: Polizistin muss Notruf wählen

Die Polizei in Niedersachsen plagen offenbar erhebliche Probleme mit Funklöchern im Digitalfunknetz. Die sind so gravierend, dass Beamte nach einer Messerattacke auf einen Polizisten Verstärkung und Krankenwagen über den Notruf 110 mit einem Privathandy herbeitelefonieren mussten. >http://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/517808/funklocher-beim-digitalfunk-polizistin-muss-notruf-wahlen
05.09.2014, 08:55 Uhr

Digitalfunk BOS: Betrachtung gesundheitlicher Aspekte

„Gesundheit im Focus“ – lautet eine der Überschriften im Beitrag des Artikels der BDBOS in dieser Sonderausgabe. Er negiert dabei die Gesundheitsgefährdungen durch den Digitalfunk, die man dennoch zurzeit in zwei Studien untersuchen lässt. Dabei streiten sich die Wissenschaftler seit Jahren über die Gefährlichkeit des (digitalen) Mobilfunks. >http://www.polizeipraxis.de/themen/kommunikation/detailansicht-kommunikation/artikel/digitalfunk-bos-betrachtung-gesundheitlicher-aspekte.html
01.08.2014, 19:52 Uhr

Herrischried: Bundestag soll Tetrafunk stoppen

Reinhard Lang bringt mit Unterstützung der Gemeinde Herrischried und Olympiasiegerin Sabine Spitz Petition auf den Weg. >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/bundestag-soll-tetrafunk-stoppen--87979946.html
01.08.2014, 16:22 Uhr

TETRA: Bayerische Staatsregierung will nicht über Digitalfunk berichten

Die SPD-Landtagsfraktion hat vergeblich gefordert, dass die Bayerische Staatsregierung dem Bayerischen Landtag zum aktuellen Stand des Ausbaus des BOS-Digitalfunks in Bayern Rechenschaft ablegt. In der Plenarsitzung des Bayerischen Landtags vom 26. Juli wurde über den Dringlichkeitsantrag abgestimmt. Er wurde mit 66:81 Stimmen abgelehnt. (...) und so bleiben nun für die Öffentlichkeit unter anderem die Fragen unbeantwortet, bis wann alle für die Funktionsfähigkeit des Netzes erforderlichen Basisstationen in Bayern fertiggestellt und in Betrieb genommen sind; wie Probleme zum Beispiel in Tunnels und U-Bahnen oder in gebirgigem Gelände gelöst werden; ob noch offene Kostenfragen, auch im Hinblick auf die Kostensteigerung auf mittlerweile über 1 Milliarde Euro, zwischen dem Freistaat und den Trägern der nichtstaatlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben bestehen; ob durch den im Juni 2015 stattfindenden G8-Gipfel in Elmau in Oberbayern und den dadurch vorrangig erforderlichen Netzausbau der Netzausbau in anderen Landesregionen sich zeitlich verzögert; ob das Prüfungsergebnis und die Feststellungen des Bayerischen Obersten Rechnungshofs in seinem Jahresbericht 2013 zur Einführung des Digitalfunks in Bayern noch zutreffen, dass die Teilnahme der nichtstaatlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben am Digitalfunk nicht gesichert sei; warum für die Einführung des Digitalfunks mit dem erhöhten Standard GAN+X Bayern sowie zu den nachfolgenden Entscheidungen zur Vorgehensweise und den Festlegungen der technischen Standards und Ausstattungen keine Alternativen geprüft und keine Nutzen-Kosten-Untersuchung erstellt worden seien; warum die im Rahmen der Prüfung des Obersten Rechnungshofes festgestellten Mängel entstanden sind und wer die Verantwortung dafür trägt; und nicht zuletzt welche Maßnahmen ganz konkret bisher mit welchem Ergebnis zur Beseitigung der Mängel ergriffen wurden. >Mehr ....
18.07.2014, 08:11 Uhr

Leipzigs neue Polizei-Software funktioniert nicht

Mit dem Digitalfunk sollte bei der Polizei ein neues Technik-Zeitalter anbrechen. Doch das mittlerweile 344 Mio. Euro teure Projekt bereitet in der Praxis immer wieder Probleme! >http://www.bild.de/regional/leipzig/polizei/neue-polizei-software-funktioniert-nicht-36699836.bild.html
28.06.2014, 09:35 Uhr

Wie sich Motorola die Polizeiarbeit der Zukunft vorstellt

Die Polizeiarbeit wird durch dynamische Lagebilder geprägt, durch Big Data und Live-Video. Alle Einheiten sind per LTE, WLAN und TETRA-Sprechfunk vernetzt. Das stellt der Netzwerkzulieferer im LTE-Testcenter im britischen Basingstoke vor. >http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wie-sich-Motorola-die-Polizeiarbeit-der-Zukunft-vorstellt-2242352.html
22.06.2014, 13:04 Uhr

Bayerns Digitale Funkstille

Jeder Handy-Besitzer, der in München oder Nürnberg telefonierend in die U-Bahn geht, kann davon ausgehen, dass auf dem Weg von der Oberfläche zum Untergrund das Gespräch nicht abreißt. Wenn aber Polizeibeamte einen Missetäter in die U-Bahn folgen, bricht der Funkkontakt ab und sie müssen im U-Bahn-Bereich zu einem anderen Funkgerät greifen. Das ist eines der vielen Ärgernisse auf dem Weg zum digitalen Behördenfunk (BOS-Digitalfunk) im Freistaat. >http://www.schwaebische.de/region/bayern_artikel,-Bayerns-Digitale-Funkstille-_arid,10033988.html
10.06.2014, 05:07 Uhr

Bei der Berliner Polizei herrscht Funkstille

Die Berliner Beamten sollen bald Digitalfunk nutzen. Doch die neue Technik offenbart Mängel. Ein Belastungstest musste abgebrochen werden. Droht der Polizei ein Verständigungschaos? >http://www.morgenpost.de/berlin/article128660499/Bei-der-Berliner-Polizei-herrscht-Funkstille.html
21.03.2014, 13:30 Uhr

Behördenfunk: Immer wieder Pannen

Wohl kaum eine technische Neuerung in Behörden war von so vielen Pannen begleitet wie der Digitalfunk. Der damalige Innenminister Schily versprach schon die Einführung vor der Fußball-WM 2006 im eigenen Land, um Verbindungsprobleme zu beheben. Doch ungelöste technische Fragen und die Kosten - zehn Milliarden Euro sind bundesweit veranschlagt - verhinderten die Umsetzung der Pläne. Die Einführung wurde immer weiter verschoben. >http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1258780/
19.03.2014, 13:05 Uhr

Mobilfunk aus der Straßenlaterne

Bisher kommt das Mobilnetz aus den Sendemasten. In Zukunft könnten aber auch Straßenlaternen für die Verbindung herhalten.In den USA starten Philips und Ericsson ein gemeinsames Technikprojekt, das sowohl die Energieeffizienz der städtischen Beleuchtung, als auch die Leistung der Mobilfunknetze verbessern soll. >http://www.crn.de/netzwerke-tk/artikel-102328.html?cid=DLMnewsletter-html
14.02.2014, 07:56 Uhr

Gesundheitsrisiken durch Digitalfunk bei der Bundespolizei?

Die Veröffentlichung des Bundespolizeipräsidiums “Kein Gesundheitsrisiko durch Digitalfunk” vom 5. Februar 2014 verneint einerseits jegliche Gesundheitsgefährdungen für die Beamten, gibt aber gleichzeitig zahlreiche Sicherheitshinweise, damit diese auch bei erhöhter Strahlung nicht eintreten könnten. Ein klares Dementi sieht anders aus. >http://www.cop2cop.de/2014/02/07/gesundheitsrisiken-durch-digitalfunk-bei-der-bundespolizei/
06.02.2014, 16:26 Uhr

Vorwürfe von Polizisten: Gesundheitsgefahren durch digitale Handfunkgeräte?

Wieder Ärger mit dem Digitalfunk: Wie der Trierische Volksfreund vergangene Woche berichtete, sorgen die digitalen Handfunkgeräte erneut für Probleme. Polizisten verlangen die Abschaffung der stark strahlenden Geräte. Sie befürchten Gesundheitsrisiken. >http://www.retter.tv/de/polizei.html?ereig=-Vorwuerfe-von-Polizisten-Gesundheitsgefahren-durch-digitale-Handfunkgeraete-&ereignis=22888
01.02.2014, 11:32 Uhr

Kommissare: „Dienstfähigkeit stark gefährdet“

Aus Angst vor Gesundheitsschäden verlangen zwei Trierer Kommissare, dass die neuen Hand-Digitalfunkgeräte der Polizei zumindest vorerst nicht mehr genutzt werden. Stattdessen sollen die ausgemusterten Analog-Geräte wieder zum Einsatz kommen. >http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Kommissare-Dienstfaehigkeit-stark-gefaehrdet;art806,3775609
01.02.2014, 11:30 Uhr

Polizisten befürchten Gesundheitsrisiken durch digitale Handfunkgeräte

Rheinland-Pfalz: Vor fast drei Jahren hat die Trierer Polizei von Analog- auf Digitalfunk umgestellt. Jetzt verlangen Polizisten die Abschaffung der stark strahlenden Handfunkgeräte. Sie befürchten große Gesundheitsgefahren durch die teure neue Technik. Die Polizei-Leitung weist die Vorwürfe zurück >http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/rheinlandpfalz/rheinlandpfalz/Heute-im-Trierischen-Volksfreund-Polizisten-befuerchten-Gesundheitsrisiken-durch-digitale-Handfunkgeraete;art806,3775584
01.02.2014, 11:27 Uhr

„Technisches Auslaufmodell“

Schleswig-Holstein: Innenminister Andreas Breitner (SPD) stellt am Mittwoch im Landtag seinen Bericht zum umstrittenen Digitalfunk bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten vor. „Ein technisches Auslaufmodell“, urteilt Prof. Peter Höher, Leiter der Arbeitsgruppe Informations- und Codierungstheorie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, schon jetzt, bevor die neue Technik flächendeckend im Einsatz ist. >http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Streit-um-den-digitalen-Polizeifunk
31.01.2014, 20:53 Uhr

Fürstenstein lehnt TETRA einstimmig ab - Moratoriumsforderung an die Landesregierung

Nachfolgender Beschluss wurde am 30.01.2014 bei der Gemeinderatssitzung der Gemeinde Fürstenstein gefasst: Beschluss: Die bauaufsichtliche Zustimmung gem. Art. 73 BayBO zur Errichtung einer Mobilfunkstation für den BOS-Digitalfunk in Bayern mit Funkmast und Technikcontainer am Basisstandort BY 35100192h, Fl.Nr. 1461/11, Gemarkung Fürstenstein, wird nicht erteilt. Zur Begründung: - Solange die technische Tauglichkeit und die Sicherheit des Funksystems nicht nachgewiesen, die gesamte Finanzierung nicht offen gelegt und die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Digitalfunk-Sendern und -Endgeräten für Anwohner und Einsatzkräfte nicht belegt werden kann, lehnen wir Sender-Standorte auf unserem Gemeindegebiet ab. - Wir bitten das Staatsministerium des Innern, auf Bundesebene zu fordern, das Projekt „TETRA-BOS-FUNK Deutschland“ auf einen öffentlich transparenten Prüfstand zu stellen und bei der Klärung der Mängel und Risiken auch Alternativen zu untersuchen. Während des grundsätzlich ergebnisoffenen Moratoriums soll der Ausbau von Standorten in der Fläche ausgesetzt werden. - Der geplante Standort in einer Außenbereichslage befindet sich zudem nicht nur innerhalb eines ausgewiesenen Sprengbereichs, sondern inmitten des genehmigten Abbaubereichs des Steinbruchs „Gramlet“. Über die bereits geäußerten Ablehnungsgründe hinaus ist deshalb davon auszugehen, dass ein ordnungsgemäßer Betrieb des Funkmastes aufgrund sprengtechnischer Erschütterungen und Steinwurf nicht möglich ist. Der Beschluss erfolgte einstimmig (15 : 0). Mehr in der am 01.02.2014>Passauer Neue Presse
24.01.2014, 05:44 Uhr

Polizeichef kritisiert Digitalfunk

Der Leiter der Polizeizentralstation Bad Oldesloe, Wolf-Rüdiger Traß, griff auf der Jahresversammlung der Bad Oldesloer Feuerwehr erneut das Thema Digitalfunk auf - und bemängelte die eingeschränkte Funktion. „Die Polizei hat den Digitalfunk inzwischen schon, und zwar mit allen Störungen, die man sich vorstellen kann. Weitestgehend funktioniert das, allerdings ist es sehr gewöhnungsbedürftig und in Stresssituationen stoßen wir an unsere Grenzen.“ >http://www.ln-online.de/Lokales/Stormarn/Polizeichef-kritisiert-Digitalfunk
16.01.2014, 14:20 Uhr

Digitalfunk macht weiter Probleme

Die Pannenserie bei der Einführung des Digitalfunks für Polizei, Feuerwehr und Rettungsleitstellen reißt nicht ab. Weil im Probebetrieb immer wieder Mängel bekannt werden, zum Beispiel Einsatzkräfte in der Lübecker Altstadt kaum zu erreichen sind, ist vor 2015 nicht mehr mit dem „Echtbetrieb“ der neuen Technik zu rechnen. >mehr
19.12.2013, 13:53 Uhr

Gemeinderat Schwangau verweigert erneut Ja zu Funkmast

Zum zweiten Mal hat der Gemeinderat Schwangau einen Masten für den digitalen Behördenfunk in der Bleckenau einstimmig abgelehnt. Die 28 Meter hohe Anlage würde sich mitten im Naturschutzgebiet Ammergebirge befinden. >mehr
28.11.2013, 10:33 Uhr

Mobilfunk-Kritiker stocksauer auf CSU

Mit der äußerst knappen Mehrheitsentscheidung des Aßlinger Gemeinderats zugunsten einer Sendeanlage für den digitalen Behördenfunk auf dem bestehenden Masten beim Wertstoffhof anstelle der Alternative Osterholz  ist die Initiative -Mobilfunk mit Grenzen- hart ins Gericht gegangen. „Die einmalige Chance, beim Behördenfunkthema in Aßling zu einer für alle Bürger und Beteiligten tragbaren Lösung zu kommen, ist am Eigennutz und parteipolitischem Kalkül maßgeblich des gesamten CSU-Gemeinderats gescheitert. Ganz offensichtlich haben persönliche Interessen über die sachlichen Argumente und Fakten gesiegt“, schimpft die Vorsitzende der Initiative „Mobilfunk mit Grenzen“, Trudi Christof. >mehr
27.11.2013, 10:50 Uhr

Weiterhin Probleme mit digitalem Polizeifunk in Schleswig-Holstein

Seit 2006 warten Polizei und Feuerwehr in Schleswig-Holstein nun schon auf ihr neues, digitales Funknetz. Das sollte damals zu Fußball-WM eingeführt werden, doch bis heute ist eine flächendeckende Nutzung nicht möglich. 56 Millionen Euro Kosten haben sich so bereits aufsummiert, und jährlich kommen acht weitere Millionen hinzu. >mehr
27.11.2013, 08:44 Uhr

Nein zu Funkmasterhöhung

Befürchtungen wurden unter Söchtenaus Bürgern laut, als am 11. Juli der Gemeinderat grünes Licht für den Bauantrag der Deutschen Funkturm GmbH (DFGM) auf Neubau eines 40 Meter hohen Stahlgittermastes zur BOS-Tetra-Funkversorgung signalisiert hatte. Nun wurde diese Abstimmung wieder rückgängig gemacht. >mehr
26.11.2013, 10:49 Uhr

Günter Schellhase zum Desaster mit dem Digitalfunk

Der Digitalfunk ist für die Polizei ein frustrierendes Thema. Jahr um Jahr hat sich die Einführung verzögert, 56 Millionen Euro haben Planung, Funkmasten, Endgeräte und die Ausrüstung der Dienststellen bereits gekostet. Dennoch funktioniert das System weder flächendeckend noch störungsfrei. Wegen der immensen Investitionen in die Technik lässt sich das Rad aber nicht mehr zurückdrehen. Augen zu und durch: Das scheint im Moment die einzige sinnvolle Alternative zu sein. >mehr
26.11.2013, 10:46 Uhr

Digitalfunk wird zum Millionengrab

In Schleswig-Holstein rückt die flächendeckende Nutzung des digitalen Behördenfunks in weite Ferne. 56 Millionen Euro hat das neue Kommunikationssystem für Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste bereits gekostet. Jährlich kommen laufende Kosten von acht Millionen Euro hinzu – obwohl die Technik nach wie vor nicht funktioniert >mehr
19.11.2013, 08:53 Uhr

Funkt es doch mit Halle?

Der digitale Behördenfunk wird Ende des Jahres testweise eingeführt. Der Landkreis wartet mit der Umstellung, bis die Zukunft der Leitstelle geklärt ist. Eine gemeinsame Einsatzzentrale mit der Saalestadt Halle bleibt weiterhin eine Option. >mehr
19.11.2013, 08:51 Uhr

Der Digitalfunk für Düsseldorf kommt – aber wann?

Der Funk soll die Kommunikation der Rettungskräfte revolutionieren und Düsseldorf so wieder ein Stück sicherer machen. Bisher allerdings ist erst rund ein Drittel der Feuerwehr-Fahrzeugflotte mit den neuen Geräten ausgerüstet, digital gefunkt wird höchstens bei Übungen. >mehr
19.11.2013, 08:49 Uhr

Der Aufbau des BOS-Digitalfunknetzes

Das BOS-Digitalfunknetz wird in immer mehr Städten und Regionen von den Feuerwehren, Polizeien und Rettungsdiensten im täglichen Betrieb genutzt. Im September 2013 waren über 375.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im BOS-Digitalfunknetz angemeldet. Insgesamt sollen künftig etwa 500.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im BOS-Digitalfunknetz funken können. >mehr
27.10.2013, 07:47 Uhr

Meilinger fürchten höhere Strahlenbelastung durch Digitalfunk

In Bayern wird zurzeit der Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ausgebaut. In Pfronten ist dafür ein 45 Meter hoher Mast oberhalb von Meilingen angedacht. >mehr
26.10.2013, 15:59 Uhr

Behördenfunk wird zum Millionengrab

Von 2007 ursprünglich angesetzten 141 Millionen Euro für den vor allem abhörsicheren Sprech- und Datenfunk ist das Innenministerium jetzt zum wiederholten Male abgerückt und hat die Zahlen erneut nach oben korrigiert. Nach Angaben der "Dresdner Neuesten Nachrichten" plant das Ministerium inzwischen mit Gesamtkosten von 344 Millionen Euro. >mehr
26.10.2013, 15:54 Uhr

Investitionsruine Tetrafunk

Es ist ein Mammutprojekt, das die deutsche Politik seit zwei Jahrzehnten beschäftigt. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte sollen ein eigenes, abgeschirmtes digitales Funknetz bekommen. … Doch der neue Funk, der eigentlich schon zur Fußball-WM 2006 starten sollte, ist immer noch nicht zuverlässig einsatzbereit. >mehr
23.10.2013, 12:24 Uhr

Investitionsruine TETRAfunk - Tipp: ARD-Plusminus, 23.10.2013

Das Vorhaben, ein eigenes Funknetz für Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr in Deutschland aufzubauen, droht zum teuren Desaster zu werden. Rechnungshöfe schlagen Alarm, dass hier Milliarden investiert werden und die Technik nicht hält, was sie verspricht. Mittwoch 23. Oktober 2013, 21:45 Uhr Moderation: Jörg Boecker >Mehr zur Sendung
07.08.2013, 13:19 Uhr

Mauern: Gemeinde siegt auf der ganzen Linie

Genehigung für Tetra-Funk-Mast vom Verwaltungsgericht abgeschmettertDie Gemeinde Mauern und private Kläger haben vor dem Verwaltunggericht München auf ganzer Linie gesiegt, >mehr
04.08.2013, 07:13 Uhr

Donauwörth: Feldstärke und Fledermäuse

Behörde ermittelt elektromagnetisches Feld an Antenne: Er ragt 45 Meter in den Himmel und könnte eine Gefahr für Fledermäuse sein. Die Rede ist vom Sendemast für digitalen Behördenfunk, der seit Kurzem im Donauwörther Stadtwald zwischen der Parkstadt und Hafenreut steht. >mehr
14.07.2013, 09:25 Uhr

Bayern: Kosten für Digitalfunk explodieren

München  - Schnelle Hilfe, mehr Sicherheit – der Digitalfunk soll Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben besser vernetzen. Doch der Aufbau läuft nicht reibungslos. ... Der Oberste Rechnungshof hatte im März dem Innenministerium wegen der Kostenexplosion beim Aufbau des Digitalfunks finanziellen „Blindflug“ vorgeworfen: Die geschätzten Kosten hätten sich seit 2007 von 650 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro erhöht. >mehr
12.07.2013, 17:26 Uhr

BOS-Digitalfunk Baden-Württemberg

Denkschrift des Rechnungshofes BadenWürttembergEinführung und Betrieb des BOS-Digitalfunks kosten Baden-Württemberg nach einer Kostenberechnung der Finanzkontrolle bis 2021 mindestens 637 Mio. Euro. Ab 2022 muss mit jährlichen Folgekosten von durchschnittlich 50 Mio. Euro gerechnet werden. Die ursprünglich im Haushalt veranschlagten Projektkosten von 400 Mio. Euro waren von Anfang an kleingerechnet und wurden erst sehr spät dem tatsächlichen Bedarf angepasst. >mehr
12.07.2013, 09:32 Uhr

Digitalfunk-Kosten verschleiert

Die neue Denkschrift der Rechnungsprüfer eröffnet zwar keine spektakulären, aber doch aufschlussreiche Einblicke in das Haushaltsgebaren der Landesbehörden. Unter anderem moniert der Rechnungshof eine Verschleierung der tatsächlichen Kosten für den Digitalfunk der Polizei. >mehr
06.07.2013, 17:01 Uhr

Herrischried: Behördenfunk bleibt in Betrieb

Um mögliche gesundheitliche Auswirkungen des Mobilfunks ging es bei einer Informationsveranstaltung der Gemeinde Herrischried am Dienstagabend. Rund 130 Zuhörer hatten sich in der Rotmooshalle versammelt, um dem Podium aus Behördenvertretern Antworten abzuringen. >mehr
05.07.2013, 13:49 Uhr

Thüringen: Digitaler Polizeifunk - nur bedingt einsatzbereit

Der Digitalfunk der Thüringer Polizei erweist sich vor allem bei Großeinsätzen als äußerst störanfällig. Bei einem Einsatz während einer Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Erfurt fiel die digitale Kommunikation zeitweise sogar komplett aus, so dass die Beamten auf die alte Analogtechnik oder Handys zurückgreifen mussten. >mehr
14.06.2013, 10:27 Uhr

Neuburg-Schrobenhausen: BOS-Funk: Gegner melden erneut Bedenken an

Der Bund Naturschutz und die IG gesundheitsbewusste Bürger wollen bei einem Vortrag aufklären Politisch gesehen ist die Einführung des BOS-Funks beschlossene Sache. .... Doch besorgte Bürger im Landkreis wollen den Beschluss nicht ohne Weiteres hinnehmen. >mehr
14.06.2013, 10:17 Uhr

Holzkirchen: Tetrafunk wandert zum Nachbarn

Holzkirchen ist den Tetrafunk los, dafür könnte die Gemeinde Valley sogar zwei Sender bekommen: Bei der Standortsuche für die Behördenfunk-Masten überschlagen sich die Ereignisse. Ein Sender an der Autobahnraststätte, bereits auf Valleyer Flur, soll nach den neuen Plänen Holzkirchen abdecken. >mehr
02.06.2013, 10:50 Uhr

Widerstand wächst

Geplante Tetrafunk-Sendemasten treten regionale Protestwelle los Kürzlich schlug die Geburtsstunde der Bürgerinitiative gegen Tetrafunk in Vornbach am Inn. Erfolgreich konnte sie viele Bürger mobilisieren und schließlich den geplanten 40 Meter hohen Sendemasten vor Ort abwenden. >weiter
28.05.2013, 17:17 Uhr

Geplante Tetrafunk-Sendemasten treten regionale Protestwelle los

Kürzlich schlug die Geburtsstunde der Bürgerinitiative gegen Tetrafunk in Vornbach am Inn. Erfolgreich konnte sie viele Bürger mobilisieren und schließlich den geplanten 40 Meter hohen Sendemasten vor Ort abwenden. Derzeit entsteht am Rennweg in Passau eine derartige Anlage - und auch hier formiert sich Widerstand. Tetrafunk tritt eine regelrechte regionale Protestwelle los. Stefanie Hintermayr zum aktuellen Stand. >weiter
17.05.2013, 14:21 Uhr

Ablehnung in Deggendorf: Tetrafunkmasten werden gebaut

Die Regierung von Niederbayern will in Deggendorf neue, umstrittene Tetrafunkmasten aufstellen. Die Stadt hat den Bau offiziell abgelehnt. Errichtet werden die Sendemasten aber trotzdem. >weiter
16.05.2013, 16:51 Uhr

Neuer Digitalfunk für Feuerwehr und Rettungsdienste im Kreis Hall

Der Landkreis muss dafür sorgen, dass die Feuerwehren über geeignete Funknetze alarmiert werden können. Bisher ging das über ein analoges System. Bis Ende 2014 wird auf digitale Alarmierung umgestellt. ... Ausschlaggebend sei laut Erstem Landesbeamten Michael Knaus, dass der Tetra-Funk zur Alarmierung für nicht ausreichend und für die hiesigen topografischen Verhältnisse mit Bergen und Tälern ungeeignet sei. "Auch in Gebäuden ist die Übertragung problematisch", erklärt Knaus. Es wäre nicht sichergestellt, dass der Alarm jeden Feuerwehrmann erreicht.  Der Landkreis baut deshalb ein Extra-Netz für Feuerwehr und Rettungsdienste auf, die sogenannte Pocsag-Alarmierung…. >mehr
15.05.2013, 17:22 Uhr

Neuer Digitalfunk für Feuerwehr und Rettungsdienste im Kreis Hall

Der Landkreis muss dafür sorgen, dass die Feuerwehren über geeignete Funknetze alarmiert werden können. Bisher ging das über ein analoges System. Bis Ende 2014 wird auf digitale Alarmierung umgestellt. >weiter
13.05.2013, 09:56 Uhr

Gefahr Tetrafunk

Gemeinde Vornbach am Inn wehrt sich gegen SendemastenDie Bundesregierung hat es beschlossen, nach und nach sollen sie jetzt kommen: Die TETRA-Funk-Sendemasten >weiter
13.05.2013, 09:50 Uhr

Dietersburg: Gemeinderat lehnt Tetrafunk ab

Sorgen der Bürger müsse man ernst nehmen, unterstrich Bürgermeister Peter Plank bei der letzten Gemeinderatssitzung. Und so sprach sich nicht nur er, sondern das gesamte Gremium gegen die Erweiterung der Sendeanlage in Straßdobl für den Tetrafunk aus. >weiter
10.05.2013, 19:46 Uhr

Frust über Funkmast in der Fuggerstadt

Polizei und Feuerwehr im Kreis Neu-Ulm nehmen das digitale Netz Ende 2015 in Betrieb. Acht Masten stehen bereits, einer in Weißenhorn. Bürger und Räte sind skeptisch. >weiter
03.05.2013, 11:47 Uhr

Grüne werfen der Stadt Feigheit vor

Laufen (höf) - Wegen des Tetra-Standorts im Osinger Wald...traf sich MdL Anne Franke mit Eltern beim Waldkindergarten. Baubeginn ist nächste Woche ..... Es könne nicht sein, wenige Meter neben einem Waldkindergarten einen Sendemast aufzustellen, .... >weiter
02.05.2013, 15:41 Uhr

TETRA: Polizei steckt im Funkloch - Neuer Ärger um Digitaltechnik

Lübecker Nachrichten Online, 27.04.2013 Der Digitalfunk der Polizei liegt vorerst auf Eis. Erst am 4. April wurde der „Erweiterte Probebetrieb“ für die neue Technik in Lübeck und im Kreis Ostholstein aufgenommen, nicht einmal drei Wochen später wurde der Testbetrieb nun für unbestimmte Zeit unterbrochen. Offenbar gibt es so gravierende Probleme, dass die Beamten zurzeit ausschließlich wieder analog funken müssen. Betroffen sind auch die Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn, wo die Testphase bereits im Dezember 2012 angelaufen war. Eigentlich sollte in dieser sechsmonatigen Phase der Digitalfunk- Einführung in der Hauptsache digital kommuniziert werden, das analoge Netz nur noch im Notfall genutzt werden. „Aus bisher noch nicht bekannter Ursache kam es zwischen der Regionalleitstelle in Lübeck und den Einsatzkräften immer wieder zu Gesprächsabbrüchen“ ... Weiter auf: >http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Polizei-steckt-im-Funkloch-Neuer-Aerger-um-Digitaltechnik
09.04.2013, 12:32 Uhr

TETRA: ÖDP fordert Auskunft über geplanten Ausbau in Nürnberg. Funktionsfähigkeit wird angezweifelt

Höhere Strahlenbelastung durch TETRA-Behördenfunk? NÜRNBERG /  Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) in Nürnberg fordert in einem Stadtratsantrag Auskunft über die Funktionsfähigkeit des geplanten digitalen TETRA-Behördenfunks. Hintergrund sei unter anderem das Ergebnis des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung vom 27.4.2011 (Bundestagsdrucksache 17/5672), in dem ausgeführt werde, dass im Katastrophenfall bei Stromausfall die TETRA-Stationen nur ca. zwei Stunden lang in der Lage seien, zu senden, während die bisherige analoge Technik länger funktionierten. ÖDP-Stadtrat Thomas Schrollinger: "Der Aufbau des TETRA-Behördenfunks beunruhigt viele Menschen. Neben der Unsicherheit bezüglich der Funktionsfähigkeit im praktischen Einsatz bei den Ordnungs- und Rettungskräften herrscht auch Unklarheit über die Standorte der benötigten zusätzlichen Sender. TETRA-Stationen senden ihre Signale rund um die Uhr. (...) Weiter auf: >http://www.oedp-nuernberg.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=329
05.04.2013, 18:36 Uhr

TETRA: Kritik am Behördenfunk

04.04.13, Lkr. Ebersberg,  "Das Risiko trägt die Allgemeinheit" Finanziert der Steuerzahler mit dem Behördenfunk im Landkreis am Ende Mobilfunkstandorte von vodafone und Co., die sonst nie genehmigt würden? Diesen Verdacht äußerte jetzt „Mobilfunk mit Grenzen.“ Die Bürgerinitiative „Mobilfunk mit Grenzen“ hatte im Aßlinger Gemeinderat einen 2/3-Mehrheits-Beschluss herbeigeführt, der eine klare Aufforderung an die Staatsregierung beinhaltete. Der Behördenfunk solle noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden (wir berichteten). Über die Ausführung dieses Beschlusses durch die Verwaltung gab es kritische Debatten. Fehler wurden eingeräumt. Jetzt legte die Vorsitzende von Mobilfunk mit Grenzen, Trudi Christoph nach: „Die beispielhafte Moratoriumsforderung der Gemeinde Aßling ist das Mittel der Wahl, um das Behördenfunk-Projekt auf den Prüfstand zu stellen. Weiter auf:> http://www.merkur-online.de/lokales/ebersberg/landkreis/kritik-behoerdenfunk-mm-2834087.html
04.04.2013, 21:25 Uhr

TETRA: Kostenexplosion beim Digitalfunk

München, 18.03.2013 -  Der Aufbau des Digitalfunks für Polizei und Rettungsdienste sollte 650 Millionen Euro kosten. Daraus ist eine Milliarde geworden, kritisiert der Rechnungshof. Der Oberste Rechnungshof (ORH) hat dem Innenministerium wegen der Kostenexplosion beim Aufbau des Digitalfunks finanziellen „Blindflug“ vorgeworfen. Die geschätzten Kosten hätten sich seit 2007 von 650 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro erhöht, schreiben die Kassenprüfer des Freistaats in ihrem Jahresbericht, der an diesem Dienstag veröffentlicht wird: „Nach wie vor ist offen, ob, wann und mit welchem finanziellen Aufwand eine flächendeckende Nutzung des Digitalfunks in Bayern erreicht werden kann.“ Offen sei auch, ob Feuerwehr und Rettungsdienste überhaupt wie geplant teilnehmen werden. Das Innenministerium müsse seine Verantwortung für das Projekt „wirksamer wahrnehmen“, heißt es in dem ORH-Papier, das der Nachrichtenagentur dpa am Montag vorlag. Die Prüfer spießen nicht nur die hohen Kosten auf, sondern auch die langen Verzögerungen beim Aufbau des Systems.[…] Weiter auf: >http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/kostenexplosion-beim-digitalfunk/893753/kostenexplosion-beim-digitalfunk.html#893753
04.04.2013, 21:22 Uhr

TETRA: Pannenobjekt Digitalfunk

Donaukrurier.de, 19.03.2013 -  Es hat noch nicht gefunkt – so überschreibt der ORH in seinem Bericht ein Vorhaben, das sich seit Jahren immer mehr zum Pannenprojekt entwickelt: den Aufbau des Digitalfunks. Er soll die Arbeit der Sicherheitsbehörden wie Polizei und Feuerwehr im Freistaat verbessern und erleichtern. Aber die Einführung des neuen Funkstandards lässt auf sich warten. Ursprünglich war mal angepeilt, dass die Beamten schon zur Fußball-WM 2006 digital funken können sollten. Dann war von Ende 2011 die Rede, von 2012 – nun soll der Standard 2015 flächendeckend zur Verfügung stehen. Die Kostenschätzungen wurden von 650 Millionen Euro auf 1,1 Milliarden Euro korrigiert. Der ORH kritisiert, dass es weder Alternativen geprüft, noch Kosten-Nutzen-Analysen durchgeführt worden seien.[…] Weiter auf:  >http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Es-DIGITALFUNK;art155371,2732538
04.04.2013, 21:19 Uhr

TETRA: Das Leid der Leitstelle mit dem Digitalfunk

Trier, 30. März 2013 - Der Digitalfunk mache die Kommunikation der Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Polizei störungsfrei und abhörsicher, meldet das Mainzer Innenministerium und feiert die neue Technik. Die Feuerwehren feiern nicht mit. Von Trier bis Bitburg berichten sie über Störungen, Ausfälle und Anpassungsprobleme. Der Berufsfeuerwehrmann aus Trier bittet darum, seinen Namen nicht zu nennen. „Ich fürchte, dass mir sonst Repressalien vonseiten der Stadtverwaltung drohen.“ Der Brandbekämpfer berichtet, dass die einzige Berufsfeuerwehr der Region gewaltigen Ärger mit dem Digitalfunk hat, und zwar auf allen Ebenen. Handfunkgeräte können unter Atemschutz nicht sicher betrieben werden und schalten sich von selbst ab. Digitalfunkgeräte für die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr seien noch gar nicht installiert worden, da „die vielen technischen Probleme noch nicht gelöst sind“. Weiter auf:  > http://www.volksfreund.de/nachrichten/welt/themendestages/themenderzeit/Weitere-Themen-des-Tages-Das-Leid-der-Leitstelle-mit-dem-Digitalfunk;art742,3483058
19.03.2013, 10:31 Uhr

TETRA: Rechnungshof kritisiert finanziellen „Blindflug“ beim Digitalfunk in Bayern

Der ORH kritisiert das Münchner Innenministerium, insbesondere wegen der immensen Kosten des Digitalfunks und des gleichzeitig ungeklärten Einsatzes in der Praxis. Digitalfunk in Hessen funktioniertFinanziellen „Blindflug“ wirft der Oberste Rechnungshof dem bayerischen Innenministerium vor. Seit 2007 hätten sich die geschätzten Kosten von 650 Millionen auf über eine Milliarde erhöht. Es sei aber weder absehbar wann das kostspielige Projekt flächendeckend in die Praxis umgesetzt werden könne, noch ob sich Feuerwehr und Rettungsdienst überhaupt daran beteiligten. Weiter auf:  Hier geht es zum Original-Bericht des ORH: >http://www.orh.bayern.de/berichte/jahresberichte/aktuell/jahresbericht-2013/wirtschaftlichkeit/779-tnr-13-einfuehrung-des-digitalfunks-im-finanziellen-blindflug.html
26.02.2013, 09:22 Uhr

TETRA: "Eine gut bezahlte Abwrackprämie für veraltete Funktechnik"

Harsche Kritik an Tetrafunk Info-Veranstaltung zu gesundheitlichen Schäden durch Strahlung stieß auf große Resonanz. Badische Zeitung, Fr, 18. Januar 2013 - Der im August 2012 in Betrieb genommene Tetra-Funkmast auf dem Riesenbühl erhitzt die Gemüter in Herrischried. Entsprechend groß war die Resonanz auf eine Info-Veranstaltung, die Gemeindereferent Reinhard Lang mit dem Verein Lebenswerter Hochrhein am Mittwochabend in der mit rund 130 Besuchern gefüllten Rotmooshalle organisiert hatte. Weiter auf: http://www.badische-zeitung.de/herrischried/harsche-kritik-an-tetrafunk--68313169.html Zum Bericht im Südkurier: >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Bedenken-gegen-Funkmast;art372599,5861528
26.02.2013, 09:18 Uhr

Herrischried: BOS-Sender auf dem Riesenbühl ist Gemeinderäten weiter ein Dorn im Auge

Testbetrieb des BOS-Senders auf dem Riesenbühl ist einigen Herrischrieder Gemeinderäten weiter ein Dorn im Auge. HERRISCHRIED. Der BOS-Behördenfunk am Riesenbühl-Sender war am Montag erneut im Herrischrieder Gemeinderat Thema. Bernd Kühnel (CDU) wiederholte seine Forderung, den vor einem halben Jahr begonnenen Testbetrieb einzustellen – zumindest so lange, bis Klarheit über die Unbedenklichkeit der Anlagen besteht. Auf Wunsch mehrerer Räte wird die Verwaltung abklären, welche rechtlichen Möglichkeiten die Gemeinde hat.(...) Weiter auf: >http://www.badische-zeitung.de/herrischried/bos-sender-auf-dem-riesenbuehl-ist-gemeinderaeten-weiter-ein-dorn-imauge--69283828.html
14.02.2013, 14:04 Uhr

51 Fragen zu TETRA: DieLINKE stellt ´Kleine Anfrage`

Bundestag 2013-02-07 Die Bundestagsfraktion Die LINKE hat eine sog. "Kleine Anfrage" zum Thema "TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland" eingereicht. Die Anfrage umreißt alle wesentlichen Kritikpunkte die zur TETRA-Technik aktuell diskutiert werden. Der umfangreiche Fragenkatalog mit insgesamt 51 Einzelfragen wurde von den Bundestags-Abgeordneten Sabine Zimmermann, Sabine Stüber, Jan Korte, Herbert Behrens, Eva Bulling-Schröter, Harald Koch, Dorothee Menzner, Jens Petermann, Michael Schlecht, Dr. Petra Sitte, Johanna Voß und der Fraktion eingereicht. Hier die Vorabfassung der Fragen: >Drs.17-12315_Vorab-Fassung
09.02.2013, 17:25 Uhr

TETRA-Bayern: Neue Behördentechnik Digitalfunk auf dem Prüfstand

Süddeutsche Zeitung, 6. Feb. 2013 Erfolg für Aßlinger Bürgerinitiative: Gemeinderat fordert Überprüfung der neuen Behördentechnik. Der Aßlinger Gemeinderat will ein Zeichen setzen und hat ein Moratorium für den in Bayern geplanten Digitalfunk gefordert. Mit zehn zu fünf Stimmen votierten die Ratsmitglieder am Dienstagabend s für einen Antrag der Bürgerinitiative "Mobilfunk mit Grenzen". Damit lehnte das Gremium die neue Technik im Rettungswesen zwar nicht kategorisch ab, verlangte aber eine Aufschiebung sowie eine öffentliche Überprüfung. Bürgermeister Werner Lampl (CSU) kritisierte das Vorgehen des Innenministeriums scharf: "Ich verdamme diesen Umgang mit uns als Gemeinde und somit allen Bürgern." Vertreter der Feuerwehr appellierten, dass sich die Kommune dem im Herbst anlaufenden Probebetrieb trotzdem nicht verschließen soll. Weiter auf: >http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/neue-behoerdentechnik-digitalfunk-auf-dem-pruefstand-1.1592990
09.02.2013, 17:21 Uhr

TETRA-Digitalfunk: Schlecht und teuer

Frankfurter Neue Presse, 08.Feb.2013 Trotz jahrelanger Verzögerung funktioniert’s nicht. Bei der Einführung des Digitalfunks für Feuerwehr und Rettungsdienst gibt es nicht nur technische Probleme. Das Projekt droht auch teurer zu werden. Und bei der Polizei könnte es bald Funklöcher geben. Rauschen, abgehackte Gespräche, hallende Stimmen: der neue Digitalfunk bei der Feuerwehr. Für Löscher P. ist die Sache noch nicht ausgereift: "Wir nutzen den Digitalfunk nur als Einsatzfunk, für Gespräche von Mann zu Mann, bei kleineren Einsätzen." Sein Leben möchte keiner der Feuerwehrleute dem neuen Funk anvertrauen. "Da muss ich immer erst zwei Sekunden warten, nachdem ich den Knopf gedrückt habe, bis ich wirklich sprechen kann." Weiter auf: >http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/digitalfunk-schlecht-und-teuer_rmn01.c.10461279.de.html
09.02.2013, 17:17 Uhr

TETRA-Frankfurt: Alarm bei der Feuerwehr - Testbetrieb "heruntergefahren"

Frankfurter NeuePresse, 07. Februar 2013 Brandschützer klagen über gravierende Probleme mit dem neuen Digitalfunk Die Einführung des Digitalfunks für Sicherheitsbehörden ist ein Millionenprojekt der Landesregierung. Aus Feuerwehrkreisen ist allerdings zu hören, dass die neue Technik derzeit alles andere als einsatztauglich ist. Der Testbetrieb in Frankfurt ist deshalb auf Sparflamme heruntergefahren worden. Weiter auf: >http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/alarm-bei-der-feuerwehr_rmn01.c.10459533.de.html
29.01.2013, 22:45 Uhr

TETRA in Hessen: Ärger mit neuem Digitalfunk

Quelle: © hr | hessenschau, 29.01.2013 Seit Monaten testet die Feuerwehr in Niedernhausen die neue Digitalfunktechnologie - doch sie funktioniert nicht zuverlässig. Jetzt will die Feuerwehr ihre analogen Handgeräte zurück.Weiter zum Fernsehbeitrag: >http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?key=standard_document_47386777&jmpage=1&type=v&rubrik=5300&jm=2&mediakey=fs/hessenschau/130129201142_hs_funk_10163
27.01.2013, 23:22 Uhr

TETRA Niedernhausen: Digitale Funkgeräte funktionieren nicht - Probebetrieb bei Feuerwehr eingestellt

26.01.2013 – NIEDERNHAUSEN Wiesbadener Kurier, von Susanne Stoppelbein Die neuen digitalen Handfunkgeräte, mit denen die Niedernhausener Feuerwehrleute seit Juni 2012 im Rahmen einer Testphase auch im Einsatz untereinander kommunizieren, funktionieren nicht verlässlich. Dies ist bereits mehrfach Thema auf Gemeinde- und Kreisebene gewesen, wie aus einem Alarmbrief von Gemeindebrandinspektor Mathias Brühl an den Gemeindevorstand hervorgeht. Zuletzt gab es demnach eine solche Funkstille während des Einsatzes bei dem Brand in der Silvesternacht in einem Hochhaus im Lenzhahner Weg: Der Funkkontakt zu den Atemschutzgeräteträgern, die sich im Haus zu der Brandwohnung vorgetastet hatten, sei nicht regelmäßig und kontinuierlich aufrecht zu erhalten gewesen – eine für die Einsatzkräfte lebensgefährliche Situation, wie Brühl betont. Weiter auf: >http://www.wiesbadener-kurier.de/region/untertaunus/niedernhausen/12777184.htm
18.01.2013, 16:46 Uhr

Waging klagt gegen Tetrafunk-Masten - - Regierung will trotz Ablehnung bauen

Kein Tetrafunk-Mast erwünscht. Die Gemeinde Waging hat sich im Juni 2012 klar gegen ein Vorhaben der Regierung ausgesprochen. Der war das egal. Jetzt wird geklagt. Eine interessante Diskussion und Abstimmung kann man in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 16. Januar, in Sachen Tetrafunk erwarten. Die Gemeindeverwaltung hat nämlich, um die Fristen zu wahren, vorsorglich bereits Klage eingereicht, weil die Regierung von Oberbayern die Ablehnung des Funkmastens durch den Gemeinderat „ersetzt“ hatte, das heißt sich über den Beschluss hinweggesetzt hat. Heute muss der Gemeinderat nun entscheiden, ob die Klage aufrechterhalten bleiben soll oder doch nicht. Weiter auf   >http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Tetrafunk-Waging-am-See-Klage-Ablehnung-Gemeinderat-Regierung-Ignoriert-ersetzt-Vorhaben;art39,157367
18.01.2013, 12:56 Uhr

Herrischried: Bedenken gegen Funkmast

Interessierte Bürger nicht nur aus Herrischried sondern auch aus den umliegenden Gemeinden und der Stadt Lörrach folgten der Informationsveranstaltung über Tetra-Funk am Mittwoch in der Herrischrieder Rotmooshalle. Bei der Infoveranstaltung zum Tetra-Funk und dessen Folgen am Mittwochabend war der Sitzungssaal in der Herrischrieder Rotmooshalle komplett besetzt, der hiesige Gemeindereferent Reinhard Lang hatte in Zusammenarbeit mit dem Verein Lebenswerter Hochrhein die Veranstaltung organisiert. Auch Vertreter der Gemeinde Lörrach konnte der ehemalige Bürgermeister Roland Baumgartner, der die Informationsveranstaltung moderierte, begrüßen.   Weiter auf: >http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/herrischried/Bedenken-gegen-Funkmast;art372599,5861528
17.01.2013, 07:45 Uhr

Wemding: Standort für den Funkmast ist gefunden

Ein runder Tisch bringt die Lösung: Zwischen Wemding und Steinbühl soll ein Mast gebaut werden. Lange Zeit schien der Kompromiss in weiter Ferne Nach zähen Verhandlungen, die rund eineinhalb Jahre andauerten, zeichnet sich in der Frage, wo nahe Wemding ein Mast für den digitalen Behördenfunk platziert werden könnte, nun doch eine Lösung ab. Weiter auf >http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Standort-fuer-den-Funkmast-ist-gefunden-id23546791.html
17.01.2013, 07:42 Uhr

Laufen: Tetra-Mast kommt in den Osinger Wald

Der Tetra-Mast-Standort nahe des Waldkindergartens bleibt  umstritten. Bürgermeister Feil versicherte, dass es an dieser Stelle  keine weiteren Sender geben wird. Mit den Moblifunksendern auf dem AWO-Seniorenzentrum  bestrahle man bereits Hunderte Schüler des  Rottmayr-Gymnasiums. „Und jetzt stellen wir einen weiteren Sendemast in die  Nähe von Kindern“, kritisierte Grünen-Stadtrat Georg Linner in der Sitzung  des Bau- und Umweltausschusses einen Funkstandort nahe dem  Waldkindergarten. Weiter auf >http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/home_artikel,-Tetra-Mast-kommt-in-den-Osinger-Wald-_arid,39686.html
17.01.2013, 07:41 Uhr

Österreich - Causa Behördenfunk: 1 Mrd. Euro Schaden durch Korruption

Die Grünen fordern weitere Transparenzregelungen und die Rückzahlung der Gelder. Ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund einer Milliarde Euro hätten die Korruptionsfälle der vergangenen Jahre ergeben. Das sei laut der Grünen Abgeordneten Gabriela Moser durch den Korruptions-Untersuchungsausschuss dokumentiert. Sie hofft nun auf Wiedergutmachung. Etwa durch die Rückzahlung jener Gelder, die FPÖ, BZÖ und ÖVP von der Telekom Austria erhalten haben, erklärte sie am Mittwoch in einer Pressekonferenz. >http://kurier.at/politik/inland/korruption-fuer-gruene-1-mrd-euro-schaden-durch-u-ausschuss-belegt/2.413.644
15.01.2013, 12:48 Uhr

Hagen-Hohenlimburg: Moderne Streifenwagen der Polizei in Hagen verfügen über Digitalfunk

Die komplette Streifenwagenflotte der Hagener Polizei wird ausgetauscht. Die neuen Fahrzeuge sind mit Digitalfunk ausgestattet und besitzen erweiterte Funktionen in der Blaulichtanlage. Sämtliche 21 zum Einsatz kommen. Die weiteren Wagen folgen in den kommenden Wochen, spätestens im April ist die moderne Fahrzeugflotte komplett. Weiter auf >http://www.derwesten.de/staedte/hagen/moderne-streifenwagen-der-polizei-in-hagen-verfuegen-ueber-digitalfunk-id7457537.html
15.01.2013, 11:34 Uhr

Bischofsheim: Digitalfunk-Ausbau-Stopp gefordert

Wenige Tage vor dem Jahreswechsel bekam Bürgermeister Udo Baumann Besuch von der Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra Rhön-Grabfeld der Kreisgruppe Rhön-Grabfeld des Bund Naturschutz und Vertretern von Bündnis 90/Die Grünen. In einem Schreiben fordern sie die Stadt Bischofsheim auf, dem Innenministerium mitzuteilen, dass Sender-Standorte und der Probebetrieb sowie die Anschaffung von Endgeräten auf dem Stadtgebiet abgelehnt werden. Das Innenministerium soll aufgefordert werden, das "Projekt TETRA-BOS-Funk" auf den Prüfstand zu stellen und unter anderem über technische Mängel und Risiken, gesundheitliche Risiken und finanzielle Auswirkungen aufzuklären. Bis zur Klärung soll der Ausbau von Standorten ausgesetzt werden. Dem Schreiben wurde eine Liste mit über 500 Unterschriften beigefügt, mit der der Stadtrat aufgefordert wird, die bisherigen Beschlüsse zu den Senderstandorten zu überprüfen und ein Moratorium bei der Bayerischen Landesregierung zu beantragen. Weiter auf      >http://www.rhoenpuls.de/start/detailansicht-ihrer-auswahl/artikel/digitalfunk-ausbau-stopp-gefordert/
10.01.2013, 07:04 Uhr

Der BOS-Funk-Skeptiker

Der Kleinmachnower Funkamateur Manuel von Aster kämpft in Internetforen gegen den digitalen Behördenfunk. Einige seiner Kritikpunkte können von den Verantwortlichen kaum ausgeräumt werden Kleinmachnow - Er ist stolz auf seine Funklizenz und hält eine Menge von analoger Funktechnik. Manuel von Aster aus Kleinmachnow ist begeisterter Funkamateur. Inzwischen geht ein Teil seiner Freizeit bei einem anderen Thema drauf: Von Aster kämpft gegen den Digitalfunk bei Polizei, Zoll und Rettungswesen. Bis 2014 soll die Analogtechnik deutschlandweit durch ein neues Tetra-Digitalfunknetz ersetzt sein, in dem dann alle „Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben“ (BOS) kommunizieren sollen. Es geht um Milliarden-Aufträge, um Wohl und Sicherheit des ganzen Landes. Von Aster, der als Behindertenfahrer sein Geld verdient, wäre die Sanierung des Analognetzes lieber. Weiter auf >http://www.pnn.de/pm/473641/
09.01.2013, 11:46 Uhr

Aachen: Digitalfunk - Klein, teuer, kompliziert

Das neue Netz steht – nun wird es auf Herz und Nieren getestet. Danach möchte das Land NRW den Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste und Katas­trophenschutz endgültig einführen. Eigentlich sollte der analoge Funk bereits zur Fußballweltmeisterschaft 2006 abgelöst werden, doch das scheiterte am organisatorischen Aufwand. Nun soll das aktuell „größte Modernisierungsprojekt der inneren Verwaltung“ vorangetrieben werden. Kritik gibt es von den Feuerwehrleitern. (…) Doch auch dann kann der analoge Funk nicht komplett abgeschaltet werden. „Die Polizei muss weiterhin mit Behörden, die noch nicht auf Digitalfunk umgestellt haben, kommunizieren können“, sagt Beus. Eine Funkverbindung vom digitalen zum analogen Gerät ist technisch nicht möglich. Weiter auf Weiter auf>http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/digitalfunk-klein-teuer-kompliziert-1.487064
09.01.2013, 11:20 Uhr

Rhön-Grabfeld: 516 Unterschriften gegen den digitalen Funk

Es war ein Überraschungsbesuch, als am Freitagvormittag im Büro von Udo Baumann, dem Bürgermeister von Bischofsheim, Helga Werner von der Bürgerinitiative Breitbandversorgung/Tetra, Birgit Zirkelbach von den Grünen, und Anne-Rose Denzel sowie Karl-Heinz Claaßen vom Bund Naturschutz erschienen. Sie waren im Auftrag von drei Frauen gekommen, die sich nach einer Info-Veranstaltung im Sommer in Frankenheim aufgemacht hatten, in Bischofsheim Unterschriften zu sammeln. Weiter auf >https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/516-Unterschriften-gegen-den-digitalen-Funk;art765,7212585
07.01.2013, 09:39 Uhr

Sachsen baut gegen Bürgerwillen digitalen Polizeifunk aus

Chemnitz. Vorgehen treibt Keil in einige Ortschaften Bürger, die gut miteinander auskamen, giften sich inzwischen im mittelsächsischen Frankenberg an. In einem Neubaugebiet geht die Angst um. Die Häuser grenzen dort an ein Feld, auf dem seit November ein 53 Meter hoher Tetra-Behördenfunk-Sendemast in den Himmel ragt. "Wir können vor Sorge nachts nicht mehr schlafen", schreibt Steffi Otto an die "Freie Presse". "Niemand weiß, welche Gesundheitsgefahren für uns und unsere Kinder von dieser Strahlung in den nächsten 20, 30 Jahren ausgehen. Bitte helfen Sie uns." Weiter auf >http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Sachsen-baut-gegen-Buergerwillen-digitalen-Polizeifunk-aus-artikel8194288.php
22.11.2012, 15:03 Uhr

TETRA: Kein BOS-Funk auf dem Scheiderberg

OVB Online, Waldkraiburg, 17.11.12 Die Diskussion um den Abschluss einer vorvertraglichen Nutzungsvereinbarung und eines Gestattungsvertrages mit dem Freistaat Bayern zur Errichtung einer BOS-Funkanlage auf einem gemeindeeigenen Grundstück in der Gemarkung Mittergars wollten rund 50 Bürger im Sitzungssaal des Rathauses erleben. Gars - Nach ausführlichen Erläuterungen von Bürgermeister Norbert Strahllechner und Herbert Schwoshuber von der Firma Abel sowie lebhaften Diskussionen lehnte der Marktgemeinderat schließlich gegen drei Stimmen den Abschluss der Nutzungsvereinbarung und des Gestattungsvertrages ab. Damit geht die Suche nach einem Standort für den zur Abdeckung des Funklochs im Bereich Gars, Mittergars und Au nötigen Behördenfunkmast weiter. Weiter auf: >http://www.ovb-online.de/waldkraiburg/kein-bos-funk-scheiderberg-2621775.html
22.11.2012, 15:01 Uhr

TETRA: Für den Digitalfunk "wird man abgewatscht"

Donaukurier, 19.11.2012 Neuburg. Spätestens ab Herbst 2013 sollen Polizei, Feuerwehr und andere Einsatzkräfte in der Region mit dem neuen Digitalfunk arbeiten. Die Anschaffung der Funkgeräte ist Sache der Gemeinden. Etliche Bürgermeister ärgern sich über mangelnde Information aus München. Die Vertreter des Innenministeriums hätten ein Jahr Zeit gehabt, um nähere Kostendetails zu ermitteln, so Bürgermeister Karl Seitle, „und wir haben jetzt noch vier Wochen Zeit“. Das sei nicht akzeptabel, „die Herren im Ministerium schlafen doch im Stehen ein“. Weiter auf: >http://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Neuburg-Fuer-den-Digitalfunk-wird-man-abgewatscht;art1763,2683480
22.11.2012, 14:57 Uhr

Digitalfunk bringt die Gemüter in Wallung

Augsburger Allgemeine 19. November 2012, von Wolfgang Holzhauser Vor allem die digitale Funktechnik brachte die Gemüter der Kommandanten in Wallung. Viele von ihnen zeigten sich nur wenig überzeugt von den Vorzügen der neuen Technologie. Weiter auf: >http://www.augsburger-allgemeine.de/aichach/Digitalfunk-bringt-die-Gemueter-in-Wallung-id22791041.html

Infos senden

Informationen und Berichte können gesendet werden an: newsblog@diagnose-funk.org

Artikelsuche

Sie wollen zu bestimmten Themen recherchieren? Benutzen Sie unser Schlagwortverzeichnis. Dazu in der nachfolgenden Liste das passende Schlagwort anklicken: