diagnose funk

N e w s b l o g

Tagesaktuelle Informationen
In unserem Newsblog stellen wir täglich aktuelle Infos zusammen. Die Beiträge haben informativen Charakter, müssen nicht der Position von diagnose:funk entsprechen und werden i.d.R. nicht kommentiert.
Beiträge filtern:
Einträge zum Thema Athermische Effekte x Auswahl zurücksetzen
24.11.2016, 16:09 Uhr

Arbeitsmediziner: Tablets und Smartphones belasten Daumen und Nacken

Entzündete Daumensehnen und dauerhaft verspannter Nacken können die Folgen sein, wenn man zuviel mit Tablet und Smartphone arbeitet, warnt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz.>http://www.heise.de/newsticker/meldung/Arbeitsmediziner-Tablets-und-Smartphones-belasten-Daumen-und-Nacken-3502100.html
12.01.2016, 09:01 Uhr

Fragmented baby care can affect brain development

UCI study shows maternal infant-rearing link to adolescent depression>http://news.uci.edu/health/put-the-cellphone-away-fragmented-baby-care-can-affect-brain-development/
10.01.2010, 13:03 Uhr

Blut verklumpt unter Handyeinfluss

Blut aus dem Ohr wird VOR und NACH dem Telefonieren mit einem Mobilfunktelefon untersucht. Ergebnis: Das Blut verklumpt sich durch die Handyeinstrahlung. >http://www.youtube.com/watch?v=figVfJYZI8Y&feature=player_embedded
02.05.2007, 12:58 Uhr

Blutbildveränderung nach 3 min. Telefonat

Eher durch Zufall kam ein Düsseldorfer Arzt einer anderen Folge der modernen Quasselsucht auf die Spur. Der Umweltmediziner Dr. Joachim Petersohn stellte fest, dass Patienten, die über Schlafstörungen oder Kopfschmerzen klagen, häufig Vieltelefonierer sind. Blutuntersuchungen deuten auf einen Zusammenhang hin. Darüber berichtete Spiegel-TV.      >http://www.youtube.com/watch?v=dzgXMG2q92M&feature=player_embedded

BI-Mobilfunk Hof: Diese Studie legt einen Paradigmenwechsel nahe

Frankenpost-Hof, 17. Juni 2016 Mobilfunkstrahlung kann zu Hirntumoren führen. Diesen Nachweis hat nun eine von der US-Regierung mit 25 Millionen Dollar finanzierte Mobilfunk-Studie des amerikanischen ‚National Toxicology Program‘ (NTP) geführt. Zwei Jahre lang wurden dabei Ratten und Mäuse unterschiedlichen Strahlenintensitäten sowie zwei unterschiedlichen Arten von Mobilfunkstrahlung mit GSM- oder CDMA-Pulsung ausgesetzt. Die Forschungsergebnisse des NTP zeigen, dass in dem Maß, wie die Strahlung zunahm, auch das Auftreten von Krebs unter den Ratten zunahm.Download>3 Fragen der Frankenpost-Hof an Marianne Günther von der BI-Mobilfunk Hof

Infos senden

Informationen und Berichte können gesendet werden an: newsblog@diagnose-funk.org

Schlagwortliste - Artikelsuche

Sie wollen zu bestimmten Themen recherchieren? Klicken Sie in der nachfolgenden Liste einfach das passende Schlagwort an: