Cybermobbing, Hass und Hetze

Ethische Aspekte im Netz
Bild: Gerd Altmann - pixabay.com
24.06.2016

Ethik im Netz: 91% konfrontiert mit Hate Speech

Forsa-Umfrage zeigt gesamtgesellschaftliches Problem Eine FORSA-Umfrage zu 'Hass-Reden im Internet' im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM). weiterlesen
Bild: Mary Pahlke - pixabay.com
26.04.2011

Mobilfunk als ethische Herausforderung

Artikel in 'Umwelt-Medizin-Gesellschaft' „Das Ethische ist in die Technik hinein verschwunden. Die Ethik ist nicht mehr da.“ Günter Rohrmoser (2008) weiterlesen

Publikationen

04.10.2012Format: 14,9 x 2 x 21,1 cm Seitenanzahl: 302 Veröffentlicht am: 04.10.2012 ISBN-10: 3865814042ISBN-13: 978-3865814043Sprache: Deutsch

Mythos Mobilfunk

Kritik der strahlenden Vernunft
Autor:
Prof. Dr. Werner Thiede
Inhalt:
In der Auseinandersetzung mit der zunehmenden Luftverschmutzung unserer Lebenswelt durch elektromagnetische Felder markiert die perspektivenreiche Publikation einen neuen Meilenstein. Sie zeigt die trügerische Faszination, die von den Funk-Techniken ausgeht, aber auch das Maß an verdeckter Lüge und Gewalt, das sie in die Gesellschaft eingeführt haben und immer mehr Menschen zumuten – auf Kosten ihrer Gesundheit und Lebensqualität. Der erkennbaren Korrumpierbarkeit der menschlichen Vernunft und der Ethik-Vergessenheit von Politik und Industrie stellt Thiede eine theologisch und philosophisch fundierte Enttabuisierung des ‚Mythos’ entgegen, die der menschlichen Vernunft ihre Möglichkeiten und Rechte zurückgeben möchte.
23 | 4/2010Format: A4Seitenanzahl: 9 Veröffentlicht am: 01.04.2010 Sprache: DeutschHerausgeber: umwelt·medizin·gesellschaft

Omnipräsenter Mobilfunk als ethische Herausforderung

Elektromagnetische Felder
Autor:
Prof. Werner Thiede
Inhalt:
Studien rechnen damit, dass der Datenverkehr im Mobilfunk in den nächsten Jahren um den Faktor 60 zunehmen wird. dabei verstärkt sich nicht nur das Problem der wissenschaftlichen Ungeklärtheit langfristiger Auswirkungen der wachsenden Mobilfunkstrahlung, sondern es bleibt auch festzustellen, „dass Elektrosensibilität ein zunehmendes Gesundheitsproblem für die Bevölkerung ist, dass dieser krankheitszustand zu starken Behinderungen führen kann und dass diese Erkrankung dringend zusätzlicher Abklärung und Anerkennung bedarf“ (Venedig Resolution). Ärzte-Initiativen warnen, und selbst unter Juristen deutet sich ein mögliches umdenken an. Theologie und Kirche aber erweisen sich bislang noch zu wenig als Vorreiter für eine auch in dieser Hinsicht fällige „Bewahrung der Schöpfung“. gerade sie sollten sich verstärkt für die rechte von gefährdeten und funksensiblen Minderheiten einsetzen.