diagnose funk
brennpunkt Internationale Studienlage

BioInitiative Report 2012 veröffentlicht

Autorisierte Übersetzung des 2. Berichtes
Diagnose-Funk veröffentlicht die autorisierte Übersetzung der Zusammenfassung des Reports. „Angesichts der Nachweise für gesundheitliche Schäden durch Mobilfunk-Strahlung ist der Status quo nicht akzeptabel“.

Die BioInitiative Working Group, ein internationaler Zusammenschluss von 29 Wissenschaftlern, hat ihren zweiten Report veröffentlicht. Die Gruppe wertete 1 800 Studien aus dem Nieder-und Hochfrequenzbereich aus. Der Report kommt zu dem Schluss, dass genügend Hinweise für die Gesundheitsschädlichkeit der Mobilfunk-Strahlung vorliegen. Die Studie umfasst elektromagnetische Felder von Stromleitungen, elektrischen Leitungen, Geräten und tragbaren Geräten sowie drahtlosen Technologien (Mobil- und schnurlose Telefone, Mobilfunkmaste, intelligente Stromzähler, WLAN, kabellose Laptops, drahtlose Router, Babyphone und andere elektronische Geräte). Zu den gesundheitsbezogenen Themen gehören die Schädigung der DNA und Gene, Auswirkungen auf Gedächtnis, Lernfähigkeit, Verhalten, Aufmerksamkeit, Schlafstörungen, Krebs und neurologische Störungen wie die Alzheimer-Krankheit. Für den Schutz gegen elektromagnetische Felder der drahtlosen Geräte, die jetzt überall genutzt werden, werden dringend neue Sicherheitsnormen benötigt, das ist eine Schlussfolgerung der Wissenschaftler.

Diagnose-Funk e.V. hat die Zusammenfassung übersetzt, Download s. Kasten. Die 20-seitige Zusammenfassung informiert über die wichtigsten Erkenntnisse des Reports. Sie kann als Broschüre bestellt werden unter: bestellung@diagnose-funk.de (5€, für Mitglieder 4€).

Der Bericht kann auf der Homepage www.bioinitiative.org im Original heruntergeladen werden.

Publikation zum Thema

Format: A4Seitenanzahl: 20 Veröffentlicht am: 20.01.2013 Bestellnr.: 553Sprache: Deutsch

2. Bioinitiative-Report belegt Schäden durch Mobilfunk

Übersetzung der Zusammenfassung
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Die BioInitiative Working Group gelangte 2007 nach Auswertung von 1800 Studien zu der Schlussfolgerung, dass die aktuell gültigen Sicherheitsgrenzwerte unzureichend sind, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Außerdem kam sie vor fünf Jahren darin überein, dass für den Schutz der Bevölkerung neue Grenzwerte auf biologischer Grundlage erforderlich sind. Der BioInitiative Report wurde von über einem Dutzend international anerkannter Experten aus Wissenschaft und öffentlicher Gesundheitspolitik erstellt. Für den Report 2012 wurden nochmals 1800 Studien ausgewertet und in 24 fachspezifischen Kapiteln besprochen.
Artikel veröffentlicht:
20.01.2013

Schlagwörter dieses Artikels