diagnose funk

Mobilfunk: Krebsrisiken und Kindergesundheit

Wissenschaftliche Rezension der EWG
Die 10 Monate umfassende wissenschaftliche Evaluation Cell Phone Radiation - Science Review on Cancer Risks and Children's Health der EWG (Environmental Working Group) über die Gefährdung durch die Strahlung von Mobiltelefonen, enthält Daten von mehr als 200 peer-reviewed Studien, Regierungsberatungen und Dokumenten der Industrie.

Die Rezension soll über die letzten Informationen zur Mobiltelefon-Sicherheit informieren.
Der Auftrag der Environmental Working Group (EWG - Umwelt-Arbeitsgruppe) die Macht der öffentlichen Information zu verwenden, um Gesundheitswesen und Umwelt zu schützen. EWG ist eine gemeinnützige Organisation, die 1993 von Ken Cook und Richard Wiles gegründet worden.

Zusammenfassung des EWG-Berichtes:

Executive Summary, deutsch

Mehr als 4 Milliarden Menschen weltweit benutzen Handys (ITU 2009). Da es die Mobilfunk-Technologie erst seit 2 Jahrzehnten gibt, verstehen Forscher die Langzeitrisiken für die Gesundheit durch Mobilfunkstrahlung noch nicht völlig. Aber die neuere Forschung hat ernsthafte Bedenken über die Exposition durch drahtlose Emissionen veranlasst.

Vor dem Jahr 2003 haben Studien über Krebsrisiken und Mobiltelefongebrauch widersprüchliche Resultate ergeben. Die FDA (US Food and Drugs Agency, Anm. d. Red.) sagte den Konsumenten, dass Wissenschaftler keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen infolge der Exposition durch Mobilfunkstrahlung gefunden hätten.

Aber die Versicherungen der FDA basierten auf Studien an Menschen, die ihre Mobiltelefone nur während durchschnittlich 3 Jahren benutzt hatten (FDA 2003), nicht lange genug, um einen Krebs zu entwickeln. Zu dieser Zeit hatten sich die Studien nicht mit den Risiken bei Langzeit-Expositionen befasst.

Die Wissenschaftslücke schliesst sich nun. Wissenschaftler weltweit haben in letzter Zeit ernsthafte Gesundheitsprobleme mit dem Gebrauch von Handys während 10 Jahren und länger in Verbindung gebracht.

  • Eine gemeinschaftliche Studie durch Wissenschaftler in Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und Grossbritannien fand heraus, dass Menschen, die ein Mobiltelefon während 10 Jahren und länger benutzt hatten, ein signifikant grösseres Risiko haben, ein Gliom zu entwickeln, einen für gewöhnlich bösartigen Hirntumor auf der Seite des Kopfes, von wo aus sie vorzugsweise Telefongespräche führten (International Agency for Research on Cancer (IARC) 1008; Lahkola 2007).
  • Französische und deutsche Wissenschaftler berichteten über ein erhöhtes Risiko für ein Gliom bei Mobiltelefon-Langzeitnutzern (Hours 2007; Schuz, Bohler, Berg, 2006) Analysen aller veröffentlichten Mobiltelefon-Hirntumor-Studien ergaben, dass bei Menschen, die während 10 Jahren oder länger ein Mobiltelefon benutzten, das Gesamtrisiko, ein Gliom auf der Seite, wo das Handy gehalten wird, auf 90 Prozent angestiegen war (Hardell 2009, Kundi 2009).
  • Mobiltelefongebrauch während 10 Jahren und länger wurde ebenso mit einem signifikant gestiegenen Risiko für Hörnervtumoren in Zusammenhang gebracht, einem Typ eines gutartigen Hirntumors, auf der bevorzugten Seite des Kopfes beim Handygebrauch (IARC 2008); Schoemaker 2005). Eine ausführliche Übersichtsarbeit von veröffentlichten Studien zu Hörnerv-Tumoren sagte aus, dass Langzeit-Handy-User ein 60 Prozent grösseres Risiko hatten, mit diesem Leiden diagnostiziert zu werden. (Hardell 2009; Kundi 2009)
  • Eine Studie aus Israel berichtete von einem Zusammenhang zwischen häufigem und langdauerndem Handygebrauch und Ohr-Speicheldrüsen-Tumoren (Sadetzki 2008). Wissenschaftler, die die kombinierten Daten von Schweden und Dänemark analysiert hatten, fanden heraus, dass Menschen, die ein Handy während mindestens 10 Jahren benutzt hatten, Gefahr laufen, einen gutartigen Parotid-Tumor zu entwickeln. (IRC 2008; Lonn 2006).
  • Zahlreiche Studien berichteten, dass die Gehirne von kleinen Kindern mehr Strahlung absorbieren, als jene von Erwachsenen (de Salles 2006; Gandhi 1996; Kang 2002; Martinez-Burdato 2004; Wang 2003; Wiart 2008), und dass diese daher potenziell stärker gefährdet für Hirntumore sind (NRC 2008b). Forscher in Schweden fanden das grösste Risiko bei jungen Leuten, die mit dem Mobiltelefonieren während der Zeit des Heranwachsens begonnen hatten. (Hardell 2009).

Wissenschaftler wissen seit Jahrzehnten, dass hohe Dosen von Hochfrequenzstrahlung, wie sie von Mobiltelefonen ausgehen, den Körper durchdringen können, Gewebe erhitzen, Verhaltensprobleme verursachen und empfindliche Gewebe, wie den Augapfel und die Hoden zerstören können. (Heynick 2003: IEEE 2006)
Dennoch haben staatliche Regulierungsbehörden, als die Mobiltelefone in den achtziger Jahren auf den Markt kamen, die Hersteller nicht aufgefordert, zu beweisen, dass sie sicher sind. (GAO 1994)

Neuere Studien haben besondere Bedenken über die schädlichen Auswirkungen der Mobiltelefone auf Kinder geäussert. Das National Research Council (NRC) hat bemerkt, dass „mit der rapiden Verbreitung der Technologien und der Kommunikationsdienste [Strahlung im Bereich der Mobilfunkfrequenzen] Kinder in immer jüngerem Alter (beginnend mit 6 Jahren und früher) zunehmend exponiert sind“, (NCR 2008b). NCR forderte die „Untersuchung der potenziellen Effekte durch RF-Felder auf die Entwicklung von Hirntumoren bei Kindern“ (NRC 2008b)

  • Eine Forschung von Wissenschaftlern der France Telecom zeigte, dass unter Standardbedingungen des Gebrauchs doppelt soviel Mobilfunkstrahlung den dünneren und weicheren Schädel von Kindern durchdringen kann als jenen von Erwachsenen (Wiart 2008). Diese Resultate bestätigen frühere Befunde, dass die Köpfe von Kindern mehr hochfrequente Strahlung absorbieren als jene von Erwachsenen (Gandhi 1996; Kang 2002; Wang 2003).
  • Kinder werden der Mobilfunkstrahlung mehr Jahre lang und daher einer größeren Gesamtbelastung ausgesetzt sein als die derzeitige Erwachsenengeneration (NRC 2008b).

Nur wenige wissenschaftliche Studien haben ihren Schwerpunkt auf die gesundheitlichen Gefahren zum Mobiltelefongebrauch durch Kinder gelegt, obwohl gerade dieser Markt stark wächst.
Aber eine neuere Studie an 13 159 dänischen Kindern zeigte auf, dass kleine Kinder, die Handys nutzten und deren Mütter ebenfalls Handys während der Schwangerschaft nutzten, eher an emotionalen und hyperaktiven Problemen leiden (Divan 2008)

Als Reaktion auf die wachsende Debatte über die Sicherheit von Mobilfunkemissionen, haben die staatlichen Behörden in Deutschland, der Schweiz, Israel, Grossbritannien, Frankreich und Finnland sowie das Europäische Parlament Massnahmen empfohlen, um den Konsumenten zu helfen, die Einwirkungen der Mobilfunkstrahlung zu reduzieren, speziell für kleine Kinder.

Im Gegensatz dazu haben die beiden staatlichen Behörden der USA, die die Mobiltelefone reglementieren, die Food and Drug Administration (FDA) und die Federal Communication Commission (FCC) jeglichen Beweis, dass die Langzeitnutzung von Mobiltelefonen riskant sein kann, ignoriert.

Die FCC hat Strahlungsvorschriften übernommen, die von der Mobilfunkindustrie vor 17 Jahren erstellt worden waren. Diese Vorschriften, die immer noch gültig sind, erlauben eine zwanzigfach höhere Strahlung für den Kopf im Vergleich zum restlichen Körper. Sie ziehen die Risiken für Kinder nicht in Betracht.

Bei der Erstellung einer Datenbank für Strahlung, wie sie von mehr als 1 000 in den USA verkauften Handys ausgeht, hat die Environmental Working Group (Umweltschutzgruppe) herausgefunden, dass die Emissionen von einem Handy zum anderen bis zu einem Faktor von 8 variieren können.

Die Mobilfunkindustrie zählte im Jahr 2008 270 Millionen Mobilfunkverträge, was 87 Prozent der US-Bevölkerung entspricht. (CTIA 2009, IZU 2009). Es ist anzunehmen, dass diese Zahl noch steigen wird. Konsumenten brauchen zumindest leichtzugängliche Informationen über Mobiltelefone, so dass sie informierte Kaufentscheidungen treffen und sich selbst und ihre Familien vor potenziellen Gesundheitsgefahren schützen können.

Studien: Mobilfunkstrahlung kann Gewebe schädigen.

Mobiltelefone kommunizieren über elektromagnetische Wellen. Während der Signalübertragung bewegt sich eine etwa gleich große Menge von Strahlung vom Telefon in Richtung Basisstation nach außen und nach innen, in Richtung Ohr oder Kopf des Handynutzers. (IEGMP 2000)
Mobilfunkwellen liegen im Hochfrequenzbereich. Sie haben nicht die gleiche Durchdringungskraft wie Röntgenstrahlen und Radioaktivität. Wissenschaftler erforschen immer noch, wie Mobiltelefone die schädlichen Auswirkungen verursachen können, wie sie einige Studien beschrieben haben.

Wissenschaftliche Forschung, die über die letzten10 Jahre durchgeführt wurde, hat Mobilfunkstrahlung mit einem angestiegenen Risiko für die Entwicklung von Hirn- und Speicheldrüsen-Tumoren, von neurologischen Symptomen wie Migräne und Schwindel und anderen neurologischen Auswirkungen, wie sie in Form von Verhaltensstörungen bei jungen Kindern beobachtet werden, in Verbindung gebracht. (BioInitiative 2007; Divan 2008; Kundi 2009; Sadetzki 2008; Schuz 2009).

Das National Research Council hat berichtet, dass die Exposition durch Mobilfunkstrahlung das Immun-, das Endokrin- und das Nervensystem, die fötale Entwicklung und den gesamten Stoffwechsel beeinträchtigen kann. (NRC 2008b). Kinder sind wahrscheinlich für die Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung anfälliger als Erwachsene, weil sich das Gehirn eines Kindes noch in der Entwicklung befindet und sein Nervensystem eine grössere Menge der eintreffenden Strahlung absorbiert, im Vergleich zu jenem von Erwachsenen. (Gandhi 1996; Kang 2002; Kheifets 2005; Schuz 2005M; Wang 2003; Wiart 2008).

Die Strahlungsvorschriften der FCC und Industrie weisen nur eine begrenzte Sicherheit auf.

Die Strahlungsvorschriften der FCC lehnen sich eng an die Empfehlungen des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) an (FCC 1997). Diese Vorschriften erlauben eine 20 mal höhere Strahlung für das Eindringen in den Kopf als in den Rest des Körpers und sie berücksichtigen nicht die Risiken für die Kinder.

FCC-Vorschriften begrenzen die absorbierte Strahlung von Mobiltelefonen ins Gehirn und den Körper des Handynutzers auf eine spezifische Absorptionsrate oder SAR, gemessen in der Menge des Energieausstoßes des Handys (in Watt, W), die pro Kilogramm des Gewebes absorbiert wird. (W/kg)

Die derzeitige FCC-Regulierung erlaubt SAR-Grenzwerte bis zu 1.6 W/kg für die Teilkörper-Exposition (des Kopfs) 0.08 W/kg für die Ganzkörper-Exposition und 4 W/kg für die Exposition der Hände, der Handgelenke, der Füsse und der Fussgelenke (FCC 1997, 1999)

Die FCC-Vorschriften basieren auf Tierstudien, die in den späten Siebzigern und den früher Achtzigern durchgeführt wurden (Osepchuck 2003).

Die FCC hat, gemäss der Empfehlungen der IEEE, den SAR-Wert von 4 W/kg als Ausgangspunkt für die Festlegung gesetzlicher SAR-Grenzwerte für Mobiltelefone übernommen. Im Gegensatz zur FCC-Entscheidung hat eine unabhängige Analyse durch Wissenschaftler der EPA (US Environmental Protection Agency) auf der Basis der gleichen Datensammlung gefolgert, dass biologische Auswirkungen bei SAR-Werten von 1/W/kg, also viermal tiefer als die SAR-Werte, die die IEEE (U.S. EPA 1984) gewählt hat, auftreten. Exposition durch Hochfrequenzstrahlung bei diesen SAR-Werten erzeugt Gewebeerhitzung, die zu Verhaltensänderungen bei Mäusen, Ratten und Affen führt, und die eine „potenziell schädliche Auswirkung bei Menschen“ darstellen kann. (IEEE 2006).

Die derzeitigen FCC-Vorschriften geben keine adäquate Sicherheitsgrenze für die Strahlungsexposition durch Mobiltelefone und entbehren einer aussagekräftigen biologischen Grundlage.

Zum Beispiel ist die derzeitige FCC-Vorschrift für den Kopf ist gerade 2.5 mal niedriger der Grenzwert, bei dem Verhaltensänderungen bei Tieren verursacht werden.

Die FCC hat den Vorschlag von IEEE übernommen, der eine 20fach höhere Strahlungsexposition des Kopfes im Vergleich zur durchschnittlichen erlaubten Exposition des gesamten Körpers erlaubt, obwohl das Gehirn doch einer der empfindlichsten Teile des menschlichen Körpers bezüglich der hochfrequenten Strahlung ist und daher mehr Schutz haben sollte.

Um die FCC–Bewilligung zu erhalten, ein Mobiltelefon auf dem US-Markt zu verkaufen, führen die Hersteller typischerweise die SAR-Tests selbst durch oder beauftragen einen privaten Subunternehmer. Private Industrieorganisationen (Telecommunication Certification Bodies) sind auch aktiv an allen Schritten beteiligt, die das Übereinstimmen von Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Geräten mit den FCC-Bestimmungen überprüfen (FCC OET 2008f).

Der SAR-Test von Mobiltelefonen wird an einem Abguss in der Form eines menschlichen Rumpfs oder Kopfes ausgeführt, der mit einer viskosen Flüssigkeitsmischung gefüllt ist, die die elektrischen Eigenschaften von menschlichem Gewebe (GAO 2001) simulieren soll. Um den SAR-Wert festzulegen wird ein Mobiltelefon in der Nähe der äusseren Oberfläche des Abgusses angebracht und eingeschaltet, um die maximale Leistung zu übertragen, während ein Fühler an verschiedenen Stellen in die viskose Innenmixtur eingesetzt wird, der die hochfrequente Energie, die absorbiert wird, misst (GAO 2001).

Die FCC, die Mobilfunkindustrie und die Wissenschaftler räumen alle ein, dass die SAR-Messungen signifikante Probleme hinsichtlich der Genauigkeit haben (Cardis 2008; FCC OET 2008e; GAO 2002; Wiart 2008). Sowohl unabhängige akademische als auch von der Mobilfunkindustrie durchgeführte Studien zeigen auf, dass der SAR-Wert signifikant vom Alter, von der Kopfform und von der Zusammensetzung des Gewebes beeinflusst wird (Conik 2008; Wang 2003; Wiart 2008).

Die größte Debatte ist jene, ob die derzeitigen Methoden der SAR-Messungen zur Ermittlung der Strahlungsabsorption in Kinderhirnen geeignet sind (Gandhi 1996; Wang 2003). Derzeitige Forschung an SAR in Testmodellen für Kinderhirne und - Körper weist darauf hin, dass die SAR-Werte bei Kindern viel höher seien als bei Erwachsenen (Conil 2008; de Salles, 2006; Gandhi 1996; Martinez-Burdalo 2004; Wiart 2008).

Die Mobiltelefon-Grenzwerte ignorieren Kinder

Wissenschaftler in einer Reihe von Ländern stimmen überein, dass der Kopf und das Hirn eines Kindes signifikant mehr Strahlung absorbieren als die eines Erwachsenen. (de Salles 2006; Gandhi 1996; Kang 2002; Wang 2003; Wiart 2008). Dennoch basieren in den USA die Mobilfunkstrahlungs-Grenzwerte und die staatlichen Vorschriften auf der Strahlung, wie sie von Erwachsenen absorbiert wird und versäumen es, die höhere Exposition und die grösseren Gesundheitsrisiken von Kindern in Betracht zu ziehen.

Generell gilt: Je kleiner der Kopf, desto größer wird der Prozentsatz der vom Hirn absorbierten Energie (Martinez-Burdalo 2004). Zudem haben die kindlichen Gewebe einen höheren Gehalt an Wasser und Ionen, verglichen mit den Geweben Erwachsener (Peyman 2009) Beide Faktoren erhöhen die Strahlungsabsorption, gemäss Forschern aus den USA, der finnischen Mobilfunkgesellschaft Nokia, des Instituts of Applied Physics in Spanien und der U.K. Health Protection Agency. (Gandhi 2002; Keshvari 2006; Martinez-Burdalo 2004; Peyman 2009).

Alle diese Daten zusammen genommen, zeigen an, dass wenn ein Kind ein Handy benutzt, das den FCC-Vorschriften entspricht, er oder sie sehr leicht eine Strahlungsmenge oberhalb des Maximums der Strahlungsgrenzwerte, wie sie von staatlichen Vorschriften festgelegt sind, absorbiert. FCC-Vorschriften geben Erwachsenen nur einen schmalen Sicherheitsspielraum über den Emissionsgrenzwerten, die Tiere schädigen.
Für Kinder ist der Spielraum noch viel kleiner – wenn überhaupt einer existiert.

Konsumenten haben das Recht auf vollständige Information über die Mobiltelefon-Emissionswerte

Die Mobiltelefon-Hersteller weigerten sich bis zum Jahr 2000, die SAR-Werte ihrer Mobiltelefone zu veröffentlichen (Lin 2000. Erst als die FCC im Jahr 2000 damit begann, die SAR-Werte für Mobiltelefone auf ihre Webseite zu setzen, begann auch die Cellular Telecommunications Industry Association (CTIA) damit, von den Herstellern zu verlangen, die SAR-Werte anzugeben..

Gemäss den CTIA-Vorschriften muss der SAR-Wert eines Mobiltelefons im Benutzerhandbuch oder auf einem separaten Blatt aufgeführt sein. Die Vereinigung der Mobilfunkbetreiber verlangt die Auflistung des SAR-Werts nicht auf der Schachtel und auch nicht auf dem Telefon selbst (Microwave News 2000).

Emissionswerte für Mobiltelefone sind im Einzelhandel selten erhältlich. Als Folge davon ist es nicht einfach für Konsumenten, niedrigstrahlende Telefone zu identifizieren.

Die FCC unterhält eine Datenbank für Mobiltelefon-SAR-Werte, von Handys, die derzeit auf dem Markt sind, aber es ist schwierig, sie zu nutzen. Nur unter großer Anstrengung kann ein Konsument sich auf der FCC-Webseite zurecht finden und die SAR-Werte für ein spezifisches Telefon finden.

Um in der FCC-Datenbank zu suchen, braucht der Konsument die FCC ID-Nummer des Gerätes, die auf einem Sticker unterhalb der Batterie des Telefons zu finden ist. Die ersten drei Stellen des FCC ID-Codes sind der Garantie-Code; die verbleibenden Nummern und die Buchstaben der ID sind ein Produkt-Code, der in das Online-FCC ID-Suchformular (http://www.fcc.gov/oet/ea/fccid) eingegeben werden kann, um fünf bis sieben Datenseiten aufzurufen. Die Konsumenten müssen manuell durch jede der Datenseiten scrollen, um das Dokument, das den SAR-Wert für ein bestimmtes Mobiltelefon auflistet, aufzufinden.

Im Gegensatz zu diesem beschwerlichen Vorgehen gibt das German Federal Office for Radiation Protection (BfS) ein detailliertes offenes Verzeichnis über Telefone heraus, die auf dem Markt erhältlich sind (BfS 2008b). Eine solche öffentlich verfügbare Datenbank erleichtert für den Konsumenten sehr den Zugang zu den SAR-Daten und ermöglicht ihm, eine Entscheidung für eine Auswahl zu treffen und ermutigt die Hersteller, Telefone mit niedrigen SAR-Werten anzubieten.

Empfehlungen

Die Regierung der USA sollte verlangen, dass Mobiltelefone an der Verkaufsstelle mit einem Label für ihre Strahlungsemissionen gekennzeichnet sind, so dass Konsumenten für eine informierte Kaufentscheidung treffen können.

Die Mobilfunkindustrie sollte den Konsumenten Telefone anbieten, die mir der geringstmöglichen Strahlung arbeiten und sie sollte an der Verkaufsstelle die Strahlungsemissionen jedes Mobiltelefons verfügbar halten.

Mobilfunknutzer können sich selbst und ihre Familien schützen, indem sie Telefone mit niedriger Strahlung kaufen. Benutzen Sie das Internet-Suchprogramm für Mobilfunknutzer der Environmental Working Group, das die Strahlungsleistung von mehr als 1000 Mobiltelefonen auflistet, um nach den momentan verfügbaren Geräten mit den niedrigsten Strahlungswerten zu suchen.

Handy-Nutzer können ihre Exposition auch durch die Benutzung eines Speaker-Modes oder mit einem Headset reduzieren.

Und bitte helfen Sie uns, der Regierung klarzumachen, dass sie ihre Mobiltelefon-Vorschriften revidieren muss.

Nebenstehend finden Sie die von diagnose:funk übersetzte Zusammenfassung sowie den englischen Original-Bericht als PDF zum Download.

Artikel veröffentlicht:
19.09.2009
Autor:
diagnose:funk | dt. Übersetzung des EWG-Berichtes

Downloads

Schlagwörter dieses Artikels