diagnose funk

Kinder, Handys und Mobilfunk

Infomaterial mit Vorsorgetipps
Im Hinblick auf die Gefahren und Langzeitwirkungen der Strahlenbelastung durch Handys, Mobilfunkmasten, schnurlose DECT-Telefone und WLAN besteht auch nach Veröffentlichung der Ergebnisse des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms eine große Unsicherheit in der Bevölkerung. Unabhängige Organisationen informieren über Risiken und Vorsorgemöglichkeiten.

PRESSEMITTEILUNG

In einer gemeinsamen Pressemitteilung weisen die  Die Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V.  und  Diagnose-Funk – Umweltorganisation zum Schutz vor Funkstrahlung  auf ein reichhaltiges Informationsangebot zum Thema ‚Kinder, Handys und Mobilfunk’ hin.

Infomaterialien von Kompetenzinitiative, in der unabhängige Wissenschaftler, Ärzte und Techniker zusammenarbeiten, Diagnose-Funk, Mobilfunk Bürgerforum e.V., dem Verein zum Schutz der Bevölkerung vor Elektrosmog e.V. sowie Pulsschlag e.V. umfassen auch praktische Ratschläge, wie man zum eigenen Schutz beitragen kann. Fachkräfte, die seit langem auf dem Gebiet der medizinischen, biologischen und pädagogischen Auswirkungen der Kommunikationstechnik forschen, haben die Informationen zusammengestellt.

Die Pressemitteilung finden Sie als PDF unter dem nebenstehenden Link bei den Downloads.

Artikel veröffentlicht:
08.10.2008
Autor:
Pressemitteilung von Prof.Dr.Karl Richter für die Kompetenzinitiative und Uwe Dinger für diagnose:funk

Downloads

Schlagwörter dieses Artikels