diagnose funk

Funkende Mitbewohner!

Strahlungsquellen im Haushalt
Ein Erfahrungsbericht von Marianne Buchmann über Elektrosmog-Quellen im Haushalt.
Grafik: diagnose:funk

Funkende Mitbewohner!

Vor einigen Wochen wurde ich von einem Freund gebeten, seine Wohnung durchzumessen. Er hat WLAN, welches nachts abgeschaltet wird und Eco DECT Telefone. So sollte nicht zu viel zu finden sein… Im Flur schaltete ich mein Messgerät an und es begann sofort wie wild zu pfeifen. Ich bat das iPhone 7 abzuschalten. Es wurde auf Flugmodus gestellt, kein Unterschied, es knallte weiter wie verrückt. So wurde das Smart Phone ausgestellt, immer noch immens hohe Strahlung. Wir suchten und fanden die Ursache, eine Apple Watch. Das Teil abzustellen war gar nicht so einfach, als es gelang, gab das Messgerät immer noch keine Ruhe. Wie ich später recherchierte, senden neue Handys auch im Flugmodus! Diese Funktion muss im Menü explizit abgestellt werden. Dass dies erlaubt ist, verstehe ich nicht. Es gibt sensible Bereiche, in denen ein Handy definitiv im Flugmodus nicht mehr senden sollte.

Weiter ging es zum Fernseher, auch von dort war hohe Strahlung messbar. Erst nachdem wir alle vorhandenen Kästchen komplett vom Strom genommen hatten, war Ruhe. Eines nach dem anderen wieder angesteckt, so fanden wir den Verursacher, wieder einmal Apple, ein TV-Kästchen. Ich  musste mir erst erklären lassen, wozu das gut ist, damit ist es möglich, Filme vom Handy per Funk auf dem Fernseher anzusehen. Wie mir der Eigentümer erzählte, wurde es noch nie benutzt, strahlt aber munter vor sich hin. Also Strom weg und Ruhe war. Von diesem Teil …

Überall in der Wohnung funkte es munter weiter, wir fanden in jedem Zimmer Bluetooth Boxen auf den Regalen, die ständig funkten, aber auch kaum in Verwendung waren. Also all diese Boxen vom Strom und weg damit.

Immer noch funkte es … WLAN an, es wurde weniger. WLAN aus, es ballerte wieder. Was fanden wir? Einen iRobot Saugroboter mit WLAN! War das WLAN aus, suchte das Teil ständig nach einer Verbindung. Wenn nachts das WLAN aus war, begann der Staubsauger zu funken. Wozu soll das gut sein? Sitzt man dann mit dem Handy auf der Couch und lässt den Staubsauger durch die Wohnung fahren? Dem Eigentümer war es überhaupt nicht bewusst, dass dieses Gerät eine extreme Funkquelle ist. Nun versuchten wir das Gerät auszuschalten, es gelang uns nicht, auch nicht den Akku zu entfernen, so wanderte es in den Keller. Als nächstes fanden wir noch eine Personenwaage per Bluetooth … Auch dieses Teil wanderte in den Keller.

Ich empfehle dringend, beim Kauf neuer Elektrogeräte darauf zu achten, dass diese nicht unaufgefordert und unnötig permanent funken. Wie ich erfuhr, soll es nun sogar Waschmaschinen mit Bluetooth und/oder WLAN Funktion geben.

Publikation zum Thema

4. Auflage September 2018Format: A5Seitenanzahl: 56 Veröffentlicht am: 30.09.2018 Bestellnr.: 101Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Elektrostress im Alltag

Anregungen zur Minimierung - Was jeder selbst tun kann
Autor:
Dr. G. Oberfeld (Land Salzburg), Dipl.-Ing. J. Gutbier (diagnose:funk)
Inhalt:
Der Ratgeber "Elektrosmog im Alltag" ist ab September in neuer Auflage überarbeitet und mit dem veränderten Titel "Elektrostress im Alltag" erhältlich. Er erscheint bereits in der 4. Auflage und wurde von 44 auf nun 56 Seiten erweitert. Wieder mit dabei ist die Landessanitätsdirektion Salzburg, auf deren „Informationsmappe Elektrosmog“ von 2008 diese Broschüre aufbaut. Mit einfacher Sprache, kurzen Texten, über 150 Bildern, vielen Grafiken und Tabellen sowie Icons für jede Empfehlung wird versucht, das komplexe Thema der Elektromagnetischen Felder (EMF) für Laien verständlich zu erläutern. Hilfestellung zur Selbsthilfe durch Prävention ist das Anliegen der Autoren. Wir danken Dr. Martin Virnich, Dr. Dietrich Moldan, Dirk Herberg und Dipl. Ing. Dietrich Ruoff für ihre Unterstützung bei der Erstellung.
Artikel veröffentlicht:
08.01.2018
Autor:
Marianne Buchmann

Schlagwörter dieses Artikels