diagnose funk

ElektrosmogReport Ausgabe 2021-3 erschienen

Pränatale Wirkung von 915-MHz-Mobilfunkstrahlung ● Wirkung von GSM auf Biochemie von Pflanzen ● EMF und Autophagie ● HF-Wirkung auf Nerven- und Immunzellen ● HF-Wirkung von 2,45 GHz auf verschiedene Hirnregionen ● Wirkung von 915-MHz-Mobilfunkstrahlung auf den Stoffwechsel ● Kinderkrebs durch niederfrequente Felder ● Wirkung von 50 Hz und statischem Magnetfeld auf Schaben ● Elektrosmog und Insekten: Was wir wissen, was wir nicht wissen und was wir wissen müssen. ● Modellierung von HF-Grenzwerten

Der ElektrosmogReport 2021-3, 27. Jahrgang, bespricht 11 Studien, 7 zur Hochfrequenz, 3 zur Niederfrequenz und Magnetfeldern und 1 Studie zur Dosimetrie.

>>> Link zum kostenlosen Download

>>> Link zur Bestellung der Printversion

>>> Ermöglichen Sie mit Ihrer Spende die weitere Herausgabe des ElektrosmogReports und werden Sie Fördermitglied.

 

Einen Gesamtüberblick über die Studienlage gibt unsere Zusammenstellung von 96 Reviews und unsere Datenbank www.emfdata.org.

Inhalt des ElektrosmogReport (>> Klick auf die blaue Zeile führt zur Studienbesprechung)

>> Pränatale Wirkung von 915-MHz-Mobilfunkstrahlung

Biologische Wirkungen von 915 MHz auf die Plazentaschranke bei trächtigen Ratten

Kim HS, Choi HD, Pack JK, Kim N, Ahn YH (2021): Biological Effects of Exposure to a Radiofrequency Electromagnetic Field on the Placental Barrier in Pregnant Rats. Bioelectromagnetics 42 (3), 191–199; https://doi. org/10.1002/bem.22322

  • Zusammengefasst zeigt diese Studie, dass das Einwirken von 915-MHz-Strahlung (4 W/kg 8 Stunden täglich für die Dauer der Trächtigkeit) Stress in den trächtigen Ratten bedeutet, sichtbar an den signifikant erhöhten Cortisol-Konzentrationen im Blutserum. Aber die Plazentaschranke schützt den Fetus vor dem mütterlichen Stress.

>> Wirkung von GSM auf Biochemie von Pflanzen

Oxidativer Stress und ein tierisches neurotransmittersynthetisierendes Enzym in den Blättern wild wachsender Myrte nach Exposition mit GSM-Strahlung.

Stefi, A. L., Vassilacopoulou, D., Margaritis, L. H., & Christodoulakis, N. S. (2018). Oxidative stress and an animal neurotransmitter synthesizing enzyme in the leaves of wild growing myrtle after exposure to GSM radiation. Flora, 243, 67–76.

  • Das Vorhandensein von DDC, das in den Blättern der Kontrollpflanzen nicht nachgewiesen werden kann, wird in hohen Konzentrationen in den exponierten Blättern festgestellt. Diese scheinen einen schweren oxidativen Stress zu erfahren, der wahrscheinlich die DDC-Expression L-Dopa-Decarboxylase und die Biosynthese des Neurotransmitters Dopamin, bei Pflanzen ein wichtiges Antioxidans, sowie die Aktivierung des Shikimat-Stoffwechsels und schließlich die Akkumulation von Sekundärmetaboliten induziert.

>> EMF und Autophagie

Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung auf die Autophagie und ihre Regulierung.

Hao, Y. H., Li, Z. H. A. O., & Peng, R. Y. (2018). Effects of electromagnetic radiation on autophagy and its regulation. Biomedical and environmental sciences, 31(1), 57-65.

  • Elektromagnetische Strahlung  führt zur Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS, „freie Radikale“) in den exponierten Zellen. Der hierbei entstehende oxidative Stress kann viele Zellbestandteile oder Makromoleküle schädigen – meistens auf irreversible Weise. Die veränderten Proteine oder geschädigten Organellen müssen abgebaut werden, und neue wiederhergestellt werden, um das Überleben der Zellen zu sichern. Auf diese Weise führt EMS zur Induktion der Autophagie – dies kann mit Antioxidantien verhindert werden. Zusätzlich konnte gezeigt werden, dass NF-EMF die sogenannte microRNA miR-30a herunterreguliert, was wiederum zur Aktivierung der Autophagie führt.

>> HF-Wirkung auf Nervenzellen

HF-EMF-Belastung verändert die postsynaptische Struktur und behindert das Wachstum von Neuriten in sich entwickelnden Hippocampus-Neuronen von neugeborenen Mäusen

Kim JH, Chung KH, Hwang YR, Hwang YR, Park HR, Kim HJ, Kim H, Kim RK (2021): Exposure to RF-EMF alters postsynaptic structure and hinders neurite outgrowth in developing hippocampal neurons of early postnatal mice. Int J Mol Sci. 2021;22(10). doi:10.3390/ijms22105340

  • Die Ergebnisse der Autoren weisen darauf hin, dass eine Hochfrequenzbelastung während der frühen Hirnentwicklung (postnatal) die synaptische Dichte und die funktionelle Synapsenbildung im Hippocampus verringern kann. Diese Ereignisse können, laut den Wissenschaftlern, zu einer Beeinträchtigung der Gedächtnisfunktion führen. Die Daten wiesen darauf hin, dass die Hochfrequenzbelastung die Entwicklung der Synapsenbildung im jungen Gehirn hemmen und die physiologische Funktion beeinträchtigen könne. Die Autoren betonen jedoch, dass die Expositionsbedingungen mit einem SAR von 4,0 W/ kg weit über den Sicherheitsrichtlinien der ICNIRP liegen. Diese liegen bei 0,08 W/kg (Ganzkörper), 2 W/kg (Kopf/Rumpf), 4 W/kg (Gliedmaßen).

>> HF-Wirkung auf Immunzellen

Auswirkungen hochfrequenter EMFBestrahlung auf Prä-B-Lymphozyten, die eine somatische Rekombination durchlaufen

Ioniţă E, Marcu A, Temelie M, Savu D, Şerbănescu M, Ciubotaru M (2021): Radiofrequency EMF irradiation effects on pre-B lymphocytes undergoing somatic recombination. Sci Rep. 2021;11(1):1-12. doi:10.1038/s41598-021-91790-3

  • Die Ergebnisse zeigen, dass die Belastung von Prä-BImmunzellen mit Hochfrequenz die Produktion und Vielfalt ihrer Antikörperrepertoires beeinflussen kann.

>> HF-Wirkung von 2,45 GHz auf verschiedene Hirnregionen

Belastung mit 2,45 GHz-Strahlung löst Veränderungen von HSP-70, Glucocorticoid-Rezeptoren und GFAP-Biomarkern im Rattenhirn aus

Othman H, López-Furelos A, Leiro-Vidal JM, Mohamed A, Mohsen S, Hafedh A, Salas-Sánchez AA, Ares-Pena F, López-Martín E (2021): Exposure to 2.45 GHz radiation triggers changes in HSP-70, Glucocorticoid Receptors and GFAP biomarkers in rat brain. Int J Mol Sci. 2021;22(10). doi:10.3390/ijms22105103

  • Die Daten der Wissenschaftler sind nicht vollständig konsistent (Anm. d. Redaktion). Sie schlussfolgern, dass eine wiederholte Belastung mit 2,45 GHz eine Dysregulation von HSP- 70 und GCR verursache. Diese löse einen Stresszustand aus, der eine entzündungshemmende Reaktion verringern könne, ohne die Gliazellteilung zu begünstigen. Weitere Forschungsergebnisse seien notwendig um herauszufinden, ob die durch wiederholte Befeldung mit 2,45 GHz ausgelöste Dysfunktion ein Faktor in der Pathogenese von Störungen des Nervensystems sein könne.

>> Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf den Stoffwechsel

Einflüsse von 915-MHz-Strahlung auf Stoffwechselprodukte des Serotonins bei Ratten: Eine Pilotstudie

Kim HS, Paik MJ, Seo C, Choi HD, Pack JK, Kim N, Ahn YH (2021): Influences of exposure to 915-MHz radiofrequency identification signals on serotonin metabolites in rats: A pilot study. International Journal of Radiation Biology 97 (2), 282–287; https://doi.org/10.1080/09553002.2021.1844336

  • In dieser Studie wurden die Stoffwechselprodukte des Serotonins im Urin von Ratten gemessen, um die Mechanismen des Einflusses von 915-MHz-Strahlung auf den TRP-Stoffwechselweg zu verstehen (Tryptophan (TRP), ein Serotonin-Vorläufer, wird überführt in 5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP)). Die Konzentrationen von TRP und 5-HTP blieben unverändert, während die Serotonin- und 5-MIAA-Konzentrationen abnahmen.

Niederfrequenz

>> Kinderkrebs durch niederfrequente Felder

Niederfrequente Magnetfelder und Kinderkrebs: eine systematische Übersicht und Meta-Analyse

Seomun GA, Lee J, Park J (2021): Exposure to extremely low-frequency magnetic fields and childhood cancer: A systematic review and meta-analysis. Plosone, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0251628

  • Hier wurde der Zusammenhang zwischen Krebs bei Kindern und niederfrequenten Magnetfeldern mit mehr als 85000 krebskranken Kindern in 15 Ländern untersucht, einbezogen wurden Leukämie, Lymphome und Hirntumore. Diese groß angelegte Analyse mit mehr als 36000 Kindern mit diagnostizierter Kinderleukämie hatte zum Ergebnis, dass es einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Magnetfeldern und Kinderleukämie gibt.

>> Wirkung von 50-Hz- und statischem Magnetfeld auf Schaben

Die Auswirkungen einer chronischen Exposition mit einem Magnetfeld auf den Energiestoffwechsel und die Fortbewegung von Blaptica dubia.

Todorovic, D.; Ilijin, L.; Mrdakovic, M.; Vlahovic, M.; Grcic, A.; Petkovic, B. & Peric-Mataruga, V. (2021). The impact of chronic exposure to a magnetic field on energy metabolism and locomotion of Blaptica dubia. International journal of radiation biology, Taylor & Francis, 2020, 96, 1076-1083

  • Die Körpermasse der Nymphen war unverändert nach einmonatiger Exposition, für beide MF-Behandlungen jedoch signifikant reduziert nach fünfmonatiger Exposition, im Vergleich zur Kontrolle. Das Gewicht der Fettkörper war ebenso reduziert am Ende des Experiments, jedoch statistisch signifikant nur für die NFMF-Gruppe. Chronische Exposition der Nymphen beeinflusste auch den Glykogen- und Gesamt-Lipidgehalt. Das Glykogen war signifikant reduziert für die SMF wie auch die NFMF-Gruppe. Im Gegensatz hierzu war der Gesamt-Lipidgehalt signifikant erhöht in der SMF-Gruppe, jedoch signifikant reduziert in der NFMF-Gruppe. Zudem wurde verändertes Bewegungsverhalten von Blaptica dubia-Nymphen nach chronischer Exposition festgestellt.

Elektrosmog und Insekten

Auswirkungen nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung auf wirbellose Tiere, einschließlich Bestäuber wie Honigbienen: Was wir wissen, was wir nicht wissen und was wir wissen müssen.

Friesen, M., and M. Havas. 2020. Effects of Non-Ionizing Electromagnetic Pollution on Invertebrates, Including Pollinators Such as Honey Bees: What We Know, What We Don’t Know, and What We Need to Know. Pages 127-138

Tagungsband: In Working Landscapes. Proceedings of the 12th Prairie Conservation and Endangered Species Conference, February 2019, Winnipeg, Manitoba. Edited by D. Danyluk. Critical Wildlife Habitat Program, Winnipeg, Manitoba. http://pcesc.ca/media/45404/final-2019-pcesc-proceedings.pdf.

  • Rezension des schriftlichen Beitrages im Tagungsband.

>> Dosimetrie

Modellierung von HF-Grenzwerten

Entwicklung gesundheitsbezogener Expositionsgrenzwerte für hochfrequente Strahlung von drahtlosen Geräten unter Verwendung eines Referenzdosisansatzes

Uche UI, Naidenko OV (2021): Development of health – based exposure limits for radiofrequency radiation from wireless devices using a benchmark dose approach. Environ Heal. 2021:1-14. doi:10.1186/s12940-021-00768-1

  • Die hier vorgestellte Analyse unterstützt einen Ganzkörper- SAR-Grenzwert von 2–4 mW/kg für Erwachsene, ein Belastungsniveau was 20- bis 40-mal niedriger ist als der gesetzlich zulässige SAR-Wert nach US-Vorschriften. Ein um das Zehnfache niedrigerer Wert von 0,2–0,4 mW/kg könnte für Kleinkinder angemessen sein.
Artikel veröffentlicht:
22.09.2021
Autor:
ElektrosmogReport/diagnose:funk