diagnose funk

Wir trauern um Jürgen Groschupp

Er war ein Pionier der mobilfunkkritischen Bewegung

Am 1. September 2021 verstarb Jürgen Groschupp im Kreis seiner Familie nach langer und geduldig ertragener Krankheit. Immer wieder gab es Hoffnungszeichen und schien die Krankheit gebannt zu sein, am Ende erlag er ihr doch, viel zu früh mit 65 Jahren. 

Diagnose:funk und Mobilfunk Bürgerforum trauern sehr um einen lieben Menschen, Mitstreiter und Vordenker. Er war ein Pionier der mobilfunkkritischen Bewegung.

Als Ingenieur, der technische Projekte plante, war es ihm immer ein Anliegen, sachlich und exakt darüber zu informieren, welche gesundheitlichen, gesellschaftlichen und sozialen Risiken mit dem sich immer weiter ausbreitenden Mobilfunk verbunden waren.

Dafür setzte er sich mit all seinen Kräften ein. Für diagnose:funk und den Dachverein Mobilfunk Bürgerforum wird Jürgen Groschupp als der in Erinnerung bleiben, dem sie sehr viel verdanken und dessen beharrliche, ruhige und feinfühlige Art dem Thema Mobilfunkkritik Gewicht gaben. Auch während seiner Krankheit mischte sich Jürgen Groschupp in Leserbriefen kritisch mahnend zuletzt auch in die Diskussion um den neuen Mobilfunkstandard 5G ein.

Bereits am 26.04.1998 gründete Jürgen Groschupp in seinem Wohnort die mobilfunkkritische Bürgerinitiative Mobilfunk Bürgerinfo Großbettlingen. Mit ihr konnte durchgesetzt werden, eine Sendeanlage im Ortsbereich abzubauen und in den 1 km entfernten Außenbereich zu verlagern.

Diese Initiative war die erste eingetragene Ortsgruppe im 2001 gegründeten Mobilfunk Bürgerforum e.V., dessen Mitbegründer er war. Er war unermüdlich tätig, der mobilfunkkritischen Bewegung in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland Gehör zu verschaffen. So war er in der Folge Gründungsmitglied und sechs Jahre aktiv im Netzwerk Risiko Mobilfunk Baden-Württemberg, dann Mitbegründer des bundesweiten aktiven Netzwerks. Und es ging weiter. 2008 war er Gründungsmitglied der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. Als Mitinitiator und Gründungsmitglied 2009 von Diagnose-Funk e.V. in Deutschland war er dort bis 2015 – nach nahezu sechs Jahren im Vorstand – tätig. Nach 17 Jahren Aktivität „an vorderster Stelle“ gönnte er sich dann mehr Freiraum und Zeit für seine Familie. Lange war ihm dieser Freiraum in Gesundheit nicht vergönnt, bald machten sich leider Anzeichen seiner Krankheit bemerkbar.

Wir werden Jürgen Groschupp als einen selbstlosen, der Sache der Mobilfunkkritik zutiefst verpflichteten Menschen, für den das Gemeinwohl immer oberstes Ziel war, als Vorbild in Erinnerung behalten und sein „Gemeinsam sind wir stark“, das seine Haltung und sein Handeln im Einsatz für einen gesundheitsverträglichen Mobilfunk prägte, weitertragen.

Seiner Familie sprechen wir ein herzliches Beleid aus.

Jörn Gutbier, 1. Vorsitzender diagnose:funk   

Prof. a.D. Helmuth Kern, 1. Vorsitzender Mobilfunk Bürgerforum e.V.

Artikel veröffentlicht:
16.09.2021