diagnose funk
Investigativer Journalismus

Wer sponsert die WHO?

Wie Spendenquellen verheimlicht werden
Die WHO-Richtlinien legen fest, dass die WHO kein Geld der Pharma-Industrien annimmt. Aber wie streng wird dies durchgesetzt?

Es sind ernstzunehmende Fragen darüber aufgekommen, ob die WHO Patientengruppen als Verbindung benutzt, um verbotene Gelder der Pharmaindustrie anzunehmen. Korrespondenzen via E-Mail mit der medizinischen Fachzeitschrift BMJ scheinen darauf hinzuweisen, dass Bendetto Saraceno, der Direktor des WHO-Abteilung für geistige Gesundheit und Drogenmissbrauch, im Juni 2006 einen Betrag von 10 000 Dollar über eine Patientenorganisation von GlaxoSmithKline erhalten hat. Die Summe wurde an die WHO gesandt, mit der Absicht, die Quelle der Spende zu verheimlichen. GSK stellte das Sponsoring ein, als sie erfuhr, dass die Annahme der Gelder eine (Anm. d. Red.: noch stärkere) Verschleierung des Ursprungs erforderte. Der Mailwechsel deutete jedoch an, dass bereits früher Geldsummen, die von der Pharmaindustrie stammten, der WHO durch Patientengruppen zugeführt worden waren.

(Der volle Text dieses Artikels kann nur gegen Gebühren eingesehen werden)

Drug industry sponsorship

Who's funding WHO?

BMJ 2007; 334 doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.39119.519664.BE (Published 15 February 2007) Cite this as: BMJ 2007;334:338


Michael Day, freelance journalist
London

WHO guidelines state that it will not accept money from drug companies, but
how rigorous is it in enforcing this? Michael Day investigates

The first 150 words of the full text of this article appear below.
Serious questions have been raised about whether the World Health Organization is using patient groups as a conduit for receiving proscribed donations from the pharmaceutical industry. Email correspondence passed to the BMJ seems to show that in June 2006 Benedetto Saraceno, the director of WHO's department of mental health and substance abuse, suggested that a patient organisation accept $10 000 (£5000; 7000) from GlaxoSmithKline (GSK) on WHO's behalf. The sum was then to be passed on to WHO intention of obscuring the origins of the donation. GSK withdrew its offer of funding when it learnt that acceptance was conditional on obscuring its origin. However, the email exchange indicates that other sums of money originating from drug companies may have already been channelled to WHO through patient groups.
When asked about this correspondence, Dr Saraceno told the BMJ that his email to the patient organisation was "clumsily worded" and . . . [Full text of this article]

Artikel veröffentlicht:
23.02.2007
Autor:
Michael Day, Freiberuflicher Journalist in London, für die med. Fachzeitschrift bmj, am 15.02.2007
Quelle:
Mast Sanity, deutsche Übersetzung diagnose:funk

Schlagwörter dieses Artikels