diagnose funk

Gehirntumorrisiko auf dem Land höher?

Schwedische Studie
Mobiltelefone könnten für Bewohner ländlicher Gebiete ein größeres Risiko darstellen, weil die Signalintensität höher ist, sagen schwedische Wissenschaftler.

Die Basis-Sendestationen sind auf dem Land normalerweise in größeren Abständen angeordnet und brauchen zur Kompensation der größeren Distanzen eine höhere Signalintensität. „Wir haben herausgefunden, dass das Risiko, an einem Gehirntumor zu erkranken, für Landbewohner höher ist als für Stadtbewohner„, sagte Professor Lennart Hardell vom University Hospital in Orebro (Schweden). Hardell und seine Kollegen untersuchten 1.429 Personen, die an einem bösartigen oder gutartigen Gehirntumor litten, und 1.470 gesunde Kontrollpersonen, die mitten in Schweden lebten.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass bei den auf dem Land lebenden Personen, die länger als drei Jahre ein Mobiltelefon benutzt hatten, dreimal so oft ein Gehirntumor festgestellt wurde als bei der Stadtbevölkerung. Hardell fügte hinzu, dass die Studie nicht sehr umfangreich sei und die Erkenntnisse dupliziert werden müssten.

Artikel veröffentlicht:
17.05.2005
Autor:
Forschungsgemeinschaft Funk
Quelle:
Consumer Affairs, 17.05.2005

Schlagwörter dieses Artikels