diagnose funk

Lesermeinung: Handy-Manie

Was Erwachsene Kindern vorleben ...
Bei Kindern und Jugendlichen sind Handys nicht mehr wegzudenken … Wie haben wir eigentlich unsere Kindheit überlebt?

Wie konnten wir diese Zeit ohne Internet, Handys und Klingeltöne überhaupt aushalten? Haben wir uns im Alter mit 16 Jahren schon hoffnungslos überschuldet?
Ich finde so langsam den Handy-Wahn hier in Deutschland ziemlich nervig.

Kinder mit 8 Jahren die schon ein eigenes Handy mit sich rumschleppen, finde ich maßlos übertrieben. Warum lassen wir unseren Kindern nicht ein Implantat einstechen, damit wir sie immer und zu jeder Zeit überwachen können? Als wenn im Notfall ein Handy groß ausreichen würde, oder? „Mama hole mich hier ab, bin entführt worden“.

Ich kann auch die Eltern nicht verstehen. Da können die Kids mit 8 Jahren nicht die Uhr lesen, aber mit dem Handy umgehen???! Haben wir eigentlich zu viel Geld rum liegen? Ich kann mich selbst noch dran erinnern – wie schwer es für mich war, gewisse Gegenstände in der Schule, auf dem Spielplatz nicht einfach liegen zu lassen. Meist jedoch waren die vom niedrigen Wert. So ein Handy, so eine Verantwortung schon so kleinen Kindern aufhalsen? Na ja, ich weiß nicht. Kinder die ständig ihre Schulsachen, Bleistifte verbummeln, sollen aber schön auf das Handy aufpassen?

Es regt mich auf. Wie muss das erst für die Lehrer sein, wenn die Kids in der 2. oder 3. Klasse sitzen und mit ihrem Handy spielen? Je älter die Kinder werden, umso größer die Gefahr der ganzen Klingeltöne Abos. Ich kapiere auch nicht, dass manche Eltern ihren Kindern schon Handyverträge abschießen. Am Monatsende ist das Geschrei schon groß wenn die Rechnung einige Hunderte von Euros hoch ist. Prepaid Karten sollen da helfen. Ich kenne es von meinen Kids, die Karte war schon nach 2 Stunden leer telefoniert. Also, kaufen die Eltern wieder eine neue Karte. Das Kind muss ja kontrollierbar sein. Es könnte ja was ganz schlimmes passieren. Hauptsache es ist erreichbar.

Bei meinem Stiefsohn hat das gar nichts gebracht. Wenn Papa im Display stand, wurde einfach behauptet – dass Akku ist leer und gar nicht erst rangegangen. Ja, die kennen ihre Tricks. Anscheinend lassen die Erwachsenen sich aber naiv darauf ein. „Was kann das Kind dafür, dass das Akku alle ist?“ Ja, es ist auch wirklich zu viel verlangt, dem Kind beizubringen, es auch aufzuladen. Damit sind die Kids aber wiederum überfordert.

Also, wird Mamas oder Papas Handy ausgeliehen. Wir haben es ja. Geld in Massen. Im Überfluss. Für unsere Kinder.

Ich frage mich wirklich, wie Kinder die Verantwortung übernehmen lernen sollen, wenn wir ihnen die ständig abnehmen? Die Rechnung wird bezahlt, der Kredit wird gewährt. Die Klingeltöne herunter geladen. Ist ein Abo im Anmarsch, versuchen wir Erwachsene wieder aus dem Vertrag raus zu kommen. Alles für die Kids. Egal, später ist das Handy weg gekommen, macht nichts. Mama oder Papa kaufen sich eh ein neues Handy. Das Kind freut es, es bekommt das neuste Handy was eben mal ausrangiert wurde, es hat ja eine Funktion mehr – als das vorherige Handy. Oder die Farbe ist moderner als das Alte.

Diesen Blödsinn machen wir schon mit den Computern mit. Mit Handys und MP3 Player. Gestern gekauft – heute veraltet. Und wir Erwachsene machen es den Kindern auch noch vor. Nichts ist mehr wertvoll, nichts hat Bedeutung, alles ist schnell langweilig und austauschbar.

Ist das alles so richtig, was wir da tun?
Ich wage es zu bezweifeln.

Artikel veröffentlicht:
16.08.2006
Quelle:
Angela V. auf www.rp-online, 16.08.2006

Schlagwörter dieses Artikels