diagnose funk

Maine erwägt Krebswarnungen auf Mobiltelefonen

Ausschuss berät über Gesetzesentwurf
AUGUSTA, Maine (AP) „Das Nichtbeachten der Gesundheitsrisiken durch starken Mobiltelefongebrauch beschwört eine Krebsepidemie herauf“, sagten am Dienstag Befürworter eines Gesetzesentwurfs, der von den Herstellern verlangt, dass sie Labels auf Mobiltelefone und deren Verpackungen setzen.

„Wir können nichts tun und abwarten, wie viele Todesopfer es geben wird. Das war es, was beim Rauchen geschah, bevor Warnungen auf Zigarettenpackungen angeordnet wurden,“ sagte David Carpenter, der Direktor des Instituts für Gesundheit und Umwelt der Universität von Albany, den Gesetzgebern von Maine.

Das Health and Human Services Committee veranstaltete ein Hearing für ein Gesetz, das Maine zum ersten Staat machen würde, der Warnungen herausgibt, dass sie (Mobiletelefone) Hirntumore verursachen können, speziell bei Kindern.

Die Initiatorin des Gesetzesentwurfs, Andrea Boland, sagte, die Vereinigten Staaten hinken anderen Ländern hinterher, die entweder ähnliche Warnungen angeordnet haben oder andere Methoden zur Warnung der Öffentlichkeit vor dem Handygebrauch befürworteten.

Carpenter, ein Harvard Medical School-Absolvent und Forscher mit Fachwissen über elektromagnetische Felder, sagte, der stärkste Beweis über die Gefahren von Mobiltelefonbenutzung kommt aus Europa, wo die Geräte schon länger in Gebrauch sind, als in den Vereinigten Staaten. Er sagte den Gesetzgebern, dass die USA „vor einer Hirnkrebs-Epidemie stünden“, wenn nichts geschieht, um die Konsumenten vor den Risiken zu warnen.

Boland, D-Sandford, sagte, die Risiken minimieren sich markant, wenn das Telefon vom Kopf weggehalten wird.

Olle Johansson, ein Wissenschaftler am Karolinska Institut in Schweden, bezeugte, dass „sehr bedeutende biologische Veränderungen“, die Krebsrisiken einschließen, schon seit Jahren durch die Exposition durch niederfrequente magnetische Felder wie von solchen, die von Mobiltelefonen ausgestrahlt werden, festgestellt wurden.

Bei den Befürwortern dabei waren Hirnkrebspatienten und Verwandte von Opfern, die sagten, dass die Krankheit durch Mobiltelefongebrauch verursacht wurde.

„Wenn Sie das Telefon an Ihren Kopf halten, dann spielen Sie unwissentlich russisches Roulette“, sagte Alan Marks aus der Gegend der San Francisco-Bucht, bei dem ein Hirntumor diagnostiziert worden war.

Eine Industriegruppe, Tech America, sagte, Bolands Gesetz ersetze die politische Bewertung durch eine kollektive wissenschaftliche Beurteilung von Experten weltweit.

Kim Allman, Senior-Vizepräsident der Gruppe, die in Washington D.C ihren Sitz hat, sagte in einem Statement, die wissenschaftliche Beweislage habe bisher kein öffentliches Gesundheitsrisiko angezeigt und fügte hinzu, Warnaufdrucke könnten irreführend und verwirrend sein.

Die Bundesstaatsregierung unter Leitung des Gouverneurs John Baldacci bekämpft das Gesetz ebenso.

Dora Anne Mills, Direktorin des Centers für Disease Control and Prevention (Zentrum für Krankheitskontrolle und Vorbeugung) sagte, Forschung durch staatliche Gesundheits- und Sicherheitsbehörden rechtfertige nicht eine Warnung, obwohl sie anerkennt, dass Unsicherheit über die Auswirkungen von Langzeit-Handybenutzung besteht.

Mills sagte, die staatliche Food and Drug Administration (Lebensmittel- und Heilmittelbehörde) ergreift schon vorsorgliche Maßnahmen, in dem sie die Industrie auffordert, weitere Forschung zu treiben und Mobiltelefone zu entwickeln, die die Expositionsrisiken verringern.

Aber Mills sagte, wenn der Staat Warnungen für jegliche undefinierbaren Risiken fordere, dann würde alles „vom Apfel bis zu den Xylophonen“ gekennzeichnet werden müssen.

Es wird erwartet, dass über das Gesetz weiter in einer Woche diskutiert wird.

Artikel veröffentlicht:
12.03.2010
Autor:
Deutsche Übersetzung: diagnose:funk
Quelle:
The Seattle Times, 03.03.2010

Schlagwörter dieses Artikels