diagnose funk
Prof. Dr. Thiede zum digitalen Zeitgeist ...

Mobilfunk: "Digitaler Turmbau zu Babel"

Buch zum "Technikwahn und seinen Folgen"
Hat ein Theologe die Legitimation, zum Mobilfunk zu schreiben? Das hat er, denn fundamentale Fragen sind aufgeworfen: die Neuorganisation des Zusammenlebens, Konsumverhalten, Aufhebung der Privatsphäre, Internetsucht, Strahlenbelastung - Gesellschaftswissenschaften, Philosophen, Soziologen und Theologen müssen Stellung beziehen.

Professor Dr. Werner Thiede, Theologe, Pfarrer und Publizist, sieht die Freiheit in Gefahr. Die Freiheit des Christenmenschen, wie sie Martin Luther formuliert habe, werde ersetzt durch eine selbst verschuldete Unmündigkeit; der digitale Zeitgeist, die sogenannte digitale Revolution, bedrohe in Zukunft die Menschenwürde. Das Denken und Handeln der Menschen werde durch Smartphones und Tablets permanent beobachtet, es gebe keine Privaträume mehr. Er weist darauf hin, wie sehr sich Menschen dadurch, dass sie ständig beobachtet werden, verändern und letztlich dem Druck der Konformität nicht mehr widerstehen könnten. Social Media, Facebook, Twitter und andere seien auch Netzräume der Überwachung der Seele. Das alles bedrohe die Menschenwürde, die für Christen ein hohes Gut ist.

Ein zweiter Aspekt ist für Thiede das Bild eines neuen Menschen, der durch digitale Techniken verbessert, vervollkommnet und letztlich unsterblich werden soll - statt Gottesebenbildlichkeit wird es im Cyborg - der digitalisierten Leiblichkeit - eine Maschinenebenbildlichkeit geben. Das, so Thiede, müsse den Widerspruch von Christen und Humanisten herausfordern. Es geht um die Frage, inwieweit Technik dem Menschen dient oder ob das Menschsein der Technik zu dienen hat, welche zum modernen Götzen wird. Das sei der neue, der digitale Turmbau zu Babel, an dem Christen nicht mitbauen sollten.

Was mit der flächendeckenden Mobilfunkstrahlung allen Menschen an gesundheitlichen Schädigungen angetan werde, analysiert Thiede mit profunder Kenntnis. Elektro- Sensibilität mit all ihren oft schmerzhaften Beeinträchtigungen sei im Steigen; solche Menschen würden als „Elektrochonder" abgestempelt, und für diese Minderheit müsse sich eigentlich die Kirche einsetzen. Deutlich formulierte er hier auch seine Kritik an einer „schweigenden Kirche".

Publikation zum Thema

12. Februar 2015Format: 14,9 x 1,7 x 21,1Seitenanzahl: 238 Veröffentlicht am: 12.02.2015 ISBN-10: 3865817270ISBN-13: 978-3865817273

Digitaler Turmbau zu Babel

Der Technikwahn und seine Folgen
Autor:
Prof. Dr. Werner Thiede
Inhalt:
Unsere Gesellschaft hat im Zeichen der digitalen Revolution einen riskanten Weg eingeschlagen. Begeistert von den geradezu magisch anmutenden Chancen und Möglichkeiten des Digitalen meinen viele, die damit verbundenen Risiken verrechnen, kleinreden oder gar in Abrede stellen zu können. Prof. Werner Thiede plädiert indessen für eine ganzheitliche Wahrnehmung der Risiken des vorherrschenden Technizismus. Er macht deutlich, dass es bei der digitalen Revolution nicht nur um technische, sondern auch um kulturelle Veränderungen geht, deren Folgen zum Teil gravierende ethische Fragen aufwerfen. Trägt das globale Programm totaler Vernetzung Potentiale des Totalitären in sich? Thiede beschließt das Buch mit 95 Thesen, die zu einem Umdenken in Gesellschaft und Kirche auffordern.
Artikel veröffentlicht:
24.05.2015
Autor:
Diagnose-Funk

Schlagwörter dieses Artikels