diagnose funk

Klares Nein zu öffentlichem WLAN

Korb (Baden-Württemberg) für Vorsorge
Korb (rm). Keine Mehrbelastung durch Mobilfunkstrahlung wird es in der Ortsmitte von Korb geben: Bei nur vier Gegenstimmen lehnte der Gemeinderat die Einrichtung von WLAN-Hotspots auf öffentlichen Plätzen ab.

Die Korber Gemeinderäte bleiben damit ihren bereits früher gefassten Beschlüssen treu, Hochfrequenzstrahlung zu minimieren, wo immer möglich.

Mit der Aussage „Gesundheit geht vor Komfort“ brachte ein Gemeinderat die Problematik auf den Punkt. Bereits die Verwaltung der 10.000-Einwohner zählenden Gemeinde in der Nähe von Stuttgart hatte dem Gemeinderat das „Nein“ zu öffentlichen WLAN-Hotspots empfohlen, u.a. mit dem Hinweis darauf, dass die Gemeinde – in Zusammenarbeit mit der mobilfunkkritischen Bürgerinitiative am Ort und den Gemeinderäten – bereits seit einigen Jahren intensiv ein Konzept der Minimierung von Mobilfunkstrahlung verfolge und deshalb im Falle der WLAN-Hotspot-Anfrage eine Ablehnung sinnvoll wäre.

Die „Initiative Korb – Bürger für eine strahlungsärmere Zukunft“ hat die Entscheidung gegen die öffentlichen WLAN-Hotspots außerordentlich begrüßt. Seit mehr als fünf Jahren informiert sie Öffentlichkeit, Gemeinderäte und Verwaltung über das Gefährdungspotential von Mobilfunkstrahlung. Zur anstehenden Entscheidung verfasste die Initiative eine Stellungnahme mit der Bitte an die Gemeinderäte, einem „Öffentlichen Gratis-WLAN im Ortsgebiet von Korb eine Absage“ zu erteilen. In der Begründung ist dazu zu lesen: „WLAN-Hotspots sind Mobilfunk-Dauerstrahler. Sie geben ständig jene Hochfrequenzstrahlung in ihre Umgebung ab, deren Minimierung sich Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Korb verschrieben haben. Allein unter diesem Aspekt ist die Ablehnung öffentlicher WLAN-Hotspots-Dauerstrahler äußerstes Gebot. Vor allem Kinder und Jugendliche, die in ihrem Organismus noch weit empfindlicher auf Strahlen reagieren, sind davon betroffen.“ (Siehe den vollständigen Text unter Download)

In einem ausführlichen Artikel wurde über die Entscheidung in der Waiblinger Kreiszeitung (Rems-Murr-Kreis) am 04.03.14 ganzseitig berichtet. Es bleibt zu hoffen, dass das „Nein“ in Korb auch in anderen Orten Schule macht und den Blick auf die Gefahren der kabellosen Kommunikation schärft.

Artikel veröffentlicht:
11.03.2014
Autor:
Initiative Korb – Bürger für eine strahlungsarme Zukunft e.V.

Downloads

Schlagwörter dieses Artikels