diagnose funk

Klarstellung zur Kritik an Mobilfunk-Insekten-Studie

Pressemitteilung von diagnose:funk, 27.11.2020
Review „Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten“ löste heftige Debatte aus

Stuttgart, 27.11.2020: Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk veröffentlicht heute eine umfangreiche Klarstellung zur Kritik am Review „Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten“. Diesen bedeutenden Überblick über den Stand der Wissenschaft hatten die Luxemburger Umweltorganisation AKUT, der NABU Baden-Württemberg und diagnose:funk gemeinsam im September 2020 herausgegeben. Nach der Veröffentlichung (u.a. als Beilage in der Fachzeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft) entbrannte eine heftige Debatte um die Studie. Medien berichteten deutschlandweit und darüber hinaus. Das Bundesamt für Strahlenschutz reagierte mit einer Stellungnahme, in Medienberichten wurde von Wissenschaftlern Kritik geäußert. Im neuen Brennpunkt „Heftige Debatte um die Insektenstudie“ geht diagnose:funk nun auf alle Kritikpunkte wissenschaftlich fundiert ein.

„Die Bundesregierung und das Bundesamt für Strahlenschutz müssen sich konstruktiv mit den vorliegenden Studien und dem Review auseinandersetzen“ fordert Peter Hensinger, zweiter Vorsitzender von diagnose:funk und zuständig für den Bereich Wissenschaft. „Wer an den Ergebnissen des Reviews derart grundlegend zweifelt, muss eigene Studien in Auftrag geben. Bis Ergebnisse vorliegen, dürfen in Sachen Mobilfunkausbau keine weiteren Tatsachen geschaffen werden – sprich: Das Vorsorgeprinzip erfordert ein Moratorium für den Mobilfunkausbau.“

Brennpunkt „Heftige Debatte um die Insektenstudie“
https://www.diagnose-funk.org/1631 und als PDF-Datei unten im Anhang.

Review „Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten“
https://www.diagnose-funk.org/1607

Der wissenschaftliche Fortschritt des Reviews von Thill besteht darin, dass er akribisch die vorhandenen Studien dokumentiert und bewertet. Er deckt eine Studienlage auf, die bisher in diesem Ausmaß nicht vorlag. Die Kritiken bestätigen im vollen Umfang die Relevanz des Reviews. Angesichts des dramatischen Insektensterbens muss die potenzielle Schädigungsnoxe Mobilfunkstrahlung weiter erforscht werden. Der Review basiert auf 83 relevanten Studien, von denen 72 einen Effekt bei Insekten aufzeigen, wenn diese den vom Menschen erzeugten elektromagnetischen Feldern unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte ausgesetzt sind. Dazu zählt ganz erheblich die Mobilfunkstrahlung.

Auszug aus der Zusammenfassung des Reviews:
Als negative Wirkungen von elektromagnetischen Feldern auf Insekten wurden in Studien beschrieben: Einschränkungen des Orientierungssinns, reduzierte Fortpflanzungsfähigkeit und Fruchtbarkeit, Lethargie, Veränderungen der Flugdynamik, Misserfolg in der Nahrungssuche, reduzierte Reaktionsgeschwindigkeiten, Fluchtverhalten, Störung der circadianen Rhythmik, Blockierung der Atmungskette und Schädigung der Mitochondrien, Fehlaktivierungen im Immunsystem, erhöhte Anzahl von DNA-Strangbrüchen.

Im Ergebnis zeigt sich, dass elektromagnetische Felder einen ernstzunehmenden Einfluss auf die Vitalität von Insektenpopulationen haben könnten. Festgestellt wurde in einigen Experimenten, dass trotz geringen Belastungen durch Sendeanlagen nach mehreren Monaten schädliche Auswirkungen eintraten. Feldstärken bereits 100-fach unterhalb der ICNIRP-Grenzwerte könnten schon Auswirkungen haben.

Publikation zum Thema

Format: DIN A4Seitenanzahl: 12 Veröffentlicht am: 27.11.2020 Bestellnr.: 242Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Heftige Debatte um die Insektenstudie

Klarstellung zum Review "Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten"
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Dieser Brennpunkt nimmt Stellung zu den vielen Reaktionen zu dem Review „Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten“ (2020) von Alain Thill vor. Darin wird die weltweite Studienlage zur Wirkung elektromagnetischer Felder (EMF) auf Insekten dargestellt. Der Review kommt zu dem Ergebnis, „dass elektromagnetische Felder einen ernstzunehmenden Einfluss auf die Vitalität von Insektenpopulationen haben könnten“. Der Review wurde von der Luxemburger Umweltorganisation AKUT herausgegeben und in der Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft veröffentlicht. Über die Studie wurde nicht nur deutschlandweit, sondern auch darüber hinaus berichtet. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) sowie die österreichischen und deutschen Mobilfunkbetreiber kritisierten in Stellungnahmen den Review als unwissenschaftlich, seine Schlussfolgerungen seien nicht durch die Studienlage gedeckt. Dass von politisch hoher Stelle, also dem Bundesamt für Strahlenschutz, Stellung bezogen wird, bestätigt die Bedeutung dieses Reviews. Auch einige Journalisten kritisierten den Review. Doch sind die Kritiken berechtigt? Auf all diese Reaktionen gehen wir ausführlich in diesem Brennpunkt ein.
umwelt-medizin-gesellschaft 3/2020Format: A4Seitenanzahl: 28 Veröffentlicht am: 14.09.2020 Sprache: DeutschHerausgeber: AKUT Luxemburg

Biologische Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Insekten

Beilage in umwelt-medizin-gesellschaft 3-2020
Autor:
Alain Thill
Inhalt:
Weltweit nehmen die Insekten mit alarmierender Geschwindigkeit ab. Es ist bekannt, dass hierbei, neben anderen Ursachen insbesondere die Verwendung von Pestiziden und die moderne landwirtschaftliche Praxis eine große Rolle spielen. Dieses systematische Review wertet die Studienlage zu den toxischen Wirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) auf Insekten aus. 72 der 83 analysierten Studien fanden einen Effekt. Als negative Wirkungen wurden in Studien beschrieben: Einschränkungen des Orientierungssinns, reduzierte Fortpflanzungsfähigkeit und Fruchtbarkeit, Lethargie, Veränderungen der Flugdynamik, Misserfolg in der Nahrungssuche, reduzierte Reaktionsgeschwindigkeiten, Fluchtverhalten, Störung der circadianen Rhythmik, Blockierung der Atmungskette und Schädigung der Mitochondrien, Fehlaktivierungen im Immunsystem, erhöhte Anzahl von DNA-Strangbrüchen. Im Ergebnis zeigt sich, dass EMF einen ernstzunehmenden Einfluss auf die Vitalität von Insektenpopulationen haben könnten. Festgestellt wurde in einigen Experimenten, dass trotz geringen Belastungen durch Sendeanlagen nach mehreren Monaten schädliche Auswirkungen eintraten. Feldstärken bereits 100-fach unterhalb der ICNIRP-Grenzwerte könnten schon Auswirkungen haben. Bei der Planung des Mobilfunkausbaus müssen jetzt schon Lebensräume der Insekten vor EMF-Belastung geschützt werden.