diagnose funk

Hardell/Nyberg: Brief zu 5G an den EU Umweltkommissar

5G-Moratorium - neue Richtlinien - Dokumenteneinsicht
Die Wissenschaftler Lennart Hardell (Schweden) und Rainer Nyberg (Finnland) fordern den EU-Umweltkommissar Dr. Karmenu Vella dazu auf, ein 5G-Moratorium zu erlassen und Auskunft über die EU-interne Risikobewertung zu 5G und zur Anwendung des Vorsorgeprinzip auf diese Technik zu veröffentlichen.

Brief an den Umweltkommissar der EU, Dr. Karmenu Vella

Vasa, Finnland und Örebro, Schweden 20. Mai 2019

Lennart Hardell MD, PhD, Onkologe, Örebor, Schweden / Rainer Nyberg, EdD, MPs, Professor Emeritus, Vasa, Finnland

  • Forderung nach einem Moratorium für die Einführung von 5G
  • Forderung nach Richtlinien, die auf unabhängiger Forschung basieren
  • Anforderung Ihrer Dokumentation, die belegt, dass 5G sicher ist

 

Sehr geehrter Herr Dr. Karmenu Vella, EU Umweltkommissar,

cc: Nationale Umweltminister, Wildlife Conservation Society, World Wildlife Fund,

      The Nature Conservancy (europe@tnc.org), Greenpeace

Wir beziehen uns auf das Vorsorgeprinzip (Precautionary Principle, PP).[1] Es "ermöglicht, dass eine schnelle Antwort gegeben wird im Angesicht einer möglichen Gefahr für die menschliche Gesundheit .... Institutionen können Schutzmaßnahmen ergreifen, ohne abzuwarten bis die Realität .... von Risiken offensichtlich wird .... vorsorgliche Maßnahmen sollten ergriffen werden (C-157/96; C-180/96, 99-100)." [2] Die Forschung bestätigt, dass 5G ein Risiko für alles Leben auf der Erde darstellt.

Mit dieser Mitteilung beziehen wir uns auf 3 Punkte:

1. Als Erstes fordern wir in dem 5G Appell an die EU[3], deren Staatsdiener und Vertreter Sie sind, ein sofortiges Moratorium für die Stationierung von 5G auszusprechen. Der 5G Appell wurde nunmehr von 230+ wirklich unabhängigen Wissenschaftlern und Ärzten aus 36 Ländern bestätigt. Der Weltraum 5G Appell[4] hat mehr als 83 000 Bestätigungen aus 168 Ländern. Nach dem PP (Anm. 1) (Precautionary Principle, Vorsorgeprinzip) und EU IP/00/ 96 „hat der Schutz der Gesundheit Vorrang vor ökonomischen Überlegungen.“ [5]

2. Zweitens verlangen wir, dass Gruppen von wirklich industrie-unabhängigen Forschern neue Richtlinien für die Exposition aufstellen. Eine „Tiefen-Analyse" der 5G  Stationierung,[6] die von der EU im April 2019 veröffentlicht wurde, muss ernsthaft berücksichtigt werden. Diese stellte fest: „Ein Aspekt beispielsweise, der bis heute nicht ganz verstanden ist, sind die unvorhersagbaren Ausbreit­ungsmuster, die dazu führen können, dass Menschen unakzeptablen Graden von elektromagne­tischer Strahlung ausgesetzt werden (p.6)."

Es gibt veröffentliche Überprüfungen[7], die zeigen, dass gepulste elektromagnetische Felder wie 5G in den meisten Fällen viel stärker biologisch aktiv sind als kontinuierliche Wellen (ungepulste) von EMF mit derselben durchschnittlichen Intensität. Wenn die Intensitäten dieser Pulsungen über einen Zeitraum von 6 Minuten gemittelt sind, wie in den ICNIRP Richtlinien und denen der EU von 2013[8]  besagen diese Richtlinien, dass es keine Effekte geben kann, da die über 6 Minuten gemittelte Intensität zu niedrig sei. Daraus folgt, dass die EU und ähnliche Richtlinien fehlerhaft sind, was den Schutz vor den Auswirkungen kurzer starker Pulsungen angeht.

Der EMF Appell der Wissenschaftler [9] fordert einen größeren Schutz vor der Einwirkung von EMF. Professor Emeritus Martin L. Pall beschreibt in seinem Bericht[10], dass sowohl das ICNIRP als auch das SCENIHR wissenschaftliche Fakten leugnen. Das ICNRIP hat nur eine begrenzte Zahl von Mitgliedern[11], einige davon haben offensichtliche Interessenskonflikte, ganz im Gegensatz zum 5G Appell mit 230 + Unterstützungen (Anm.3) und dem EMF Wissenschaftler Appell (Anm.9)  der von 247 tatsächlich unabhängigen EMF und Gesundheitswissenschaftlern unterstützt wird. Nach (Art. 191)[12] nimmt das Vorsorgeprinzip (Anm.1)  wie in dem TFUE (Art. 114, 3:)[13] festgestellt, "als Basis einen hohen Grad an Schutz und trägt dabei besonders jeder neuen Entwicklung Rechnung, die auf wissenschaftlichen Fakten basiert“ und (Art.168:) „Ein hoher Grad von Schutz für die menschliche Gesundheit soll gewährleistet werden.... Forschung soll dabei gefördert werden, hin zur Prävention ebenso wie Gesundheitsinformation und Gesundheitsaufklärung, frühe Warnung vor .... Gesundheits­gefahren...insbesondere Initiativen, die die Erstellung von Richtlinien zum Ziel haben.“ Dieser Prozess sollte mit einer wissenschaftlichen Bewertung beginnen, die „so vollständig wie möglich“ sein sollte.(Handbuch des EAA Gesetzes, Seite 843).[14] Die Council of Europe Resolution 1815[15] (8.2.1) schlägt basierend auf ausgiebiger Forschung Richtlinien mit 0,6 V/m oder vorzugsweise 0,2 V/m vor, ca. 1/100 der bestehenden Richtlinien.

3. Drittens fordern wir mit diesem Brief formal, in Übereinstimmung mit Art. 42[16] der Fundamentalen EU Rechte Zugang zu allen Dokumenten, die sich in Ihrem Besitz befinden, die entweder von Ihnen erstellt wurden oder Ihnen zur Verfügung stehen, bezüglich der Wirkungen von EMF auf die mensch­liche Gesundheit und die Umwelt. Sobald wir im Besitz einer solchen Liste sind, werden wir entscheiden, welche dieser Dokumente von Interesse sind, falls überhaupt, und die zeigen, dass 5G sicher ist. Die Liste der Dokumente und die Zugriffswege sollten an die E-Mail-Adressen unten geschickt werden.

Wir stellen fest, dass während die EU eifrig die Einrichtung von 5G vorantreibt, ein neuer EU Bericht einräumt  (Anm.6) „dass das Problem ist, dass es derzeit nicht möglich ist, die 5G Emissionen in der realen Welt akkurat zu simulieren oder zu messen (S. 12). "Es entsteht große Sorge wegen dem möglichen Einfluss auf die Gesundheit und Sicherheit durch die potentiell viel größere Exposition gegenüber der hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung, die von 5G ausgeht." Der EU Bericht betont auch Gefahren: „Eine erhöhte Exposition kann nicht nur durch die viel höheren Frequenzen von 5G entstehen, sondern auch durch das Aggregationspotential verschiedener Signale, ihrer dynamischen Natur, und den komplexen Interferenz-Effekten, die dabei entstehen können, besonders in dicht besiedelten Stadt-Gebieten (S.11)."

Wir möchten den Kommissar informieren, dass wir den Prozessweg vor allen zuständigen Gerichten in Betracht ziehen, falls erforderlich, um unsere Rechte durchzusetzen, falls Sie unseren Forderungen nicht vollumfänglich nachkommen. Wir erwarten eine Antwort auf unseren Brief und den 5G Appell an die EU (Anm.3) (siehe Vorschläge S. 3) bis spätestens zum 20. Juni 2019, und zwar vom Kommissar persönlich, nicht von seinen Mitarbeitern. Diese Angelegenheit ist zu dringend und zu bedrohlich für alle lebenden Organismen auf diesem Planeten als dass diese Sache ignoriert werden oder an Untergebene delegiert werden könnte. Alle Mitteilungen in dieser Angelegenheit werden öffentlich verfügbar sein.

Vasa, Finnland und Örebro, Schweden 20. Mai 2019

Hochachtungsvoll

Rainer Nyberg                                                             Lennart Hardell

EdD, MPs, Professor Emeritus, Vasa, Finnland               MD, PhD, Onkologe, Örebor,

(Übersetzung: Sabine Schneider für diagnose:funk - ohne Gewähr, es gilt die englische Originalfassung)

Quellen:

[1] The precautionary Principle (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=LEGISSUM:l32042)

[2] InfoCuria - Case-law of the Court of Justice (http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&do-cid=43817&doclang=EN)

[3] www.5gappeal.eu

[4] www.5gspaceappeal.org/

[5] Commission adopts Communication on Precautionary Principle (http://europa.eu/rapid/press-release_IP-00-96_en.htm)

[6] 5G Deployment (http://www.europarl.europa.eu/Reg-Data/etudes/IDAN/2019/631060/IPOL_IDA(2019)631060_EN.pdf)

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1388

[7] Pall M. (https://www.degruyter.com/view/j/reveh.2015.30.issue-2/reveh-2015-0001/reveh-2015-0001.xml)

[8] DIRECTIVE 2013/35/EU OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL (https://eur-lex.eu-ropa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:179:0001:0021:EN:PDF)

[9] https://www.emfscientist.org/

[10] Pall M. Response to 2018 ICNIRP Draft Guidelines and Appendices on Limiting Exposure to Time-Varying Elec-tric, Magnetic and Electromagnetic Fields (100 kHz to 300 GHz) https://www.stralskyddsstiftelsen.se/wp-content/uploads/2018/11/response_icnirp_2018_pall.pdf

[11] https://www.icnirp.org/en/about-icnirp/commission/index.htm

[12] EUR-Lex (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=celex:12016E191)

[13] Official Journal of the European Union (https://eur-lex.europa.eu/legal-con-tent/EN/TXT/PDF/?uri=OJ:C:2016:202:FULL&from=EN)

[14] The Handbook of EEA Law (https://www.springer.com/us/book/9783319243412)

[15] Resolution 1815. https://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-en.asp?fileid=17994

[16] Right of access to documents. https://ec.europa.eu/info/aid-development-cooperation-fundamental-rights/your-rights-eu/know-your-rights/citizens-rights/right-access-documents_en

Artikel veröffentlicht:
29.05.2019
Autor:
diagnose:funk