diagnose funk

Einstufung: "Wahrscheinlich krebserregend" oder höher?

IARC soll Hochfrequenz-Krebsrisiko überprüfen
Der beratende Ausschuss hat der Internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO empfohlen, die mit der Hochfrequenz-Strahlung verbundenen Krebsrisiken neu zu bewerten. Dies sollte laut dem Bericht des Panels, der letzte Woche veröffentlicht wurde, eine "hohe Priorität" haben.

Die Gruppe mit 29 Mitgliedern aus 18 Ländern schlägt vor, dass die neue Bewertung zwischen 2022 und 2024 stattfindet.

Im Mai 2011 hat ein IARC-Expertenausschuss die RF-Strahlung als mögliches menschliches Karzinogen eingestuft[Gruppe 2B]. Seitdem sind die Beweise stärker geworden. Die Tierstudien der NTP - und Ramazzini  - Studien zeigten beide höhere Krebsraten bei Ratten, die der Strahlung von Mobiltelefonen ausgesetzt waren. Wissenschaftler fordern nun, dass die IARC die RF auf einen "wahrscheinlichen" Krebswirkstoff [Gruppe 2A] oder einfach "krebserregend für Menschen"[Gruppe 1] höhergruppieren sollte (Mehr zu den IARC-Klassifikationen hier).

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des Ramazzini-Instituts im vergangenen Jahr forderte Fiorella Belpoggi die IARC auf, die neuen Ergebnisse in die Bewertung einzubeziehen. Belpoggi ist Direktorin des Forschungszentrums des Instituts in Bologna, Italien, und war Mitglied des IARC-Prioritätenpanels.

Paul Demers, ein weiteres Mitglied des Panels, sagte MicorwaveNews, dass er "glücklich mit der Entscheidung" sei. Demers, Direktor des Occupational Cancer Research Centre in Toronto, stellte fest, dass er sich nicht sicher sei, was eine neue Arbeitsgruppe entscheiden würde, aber dass es seit der letzten RF-Monographie mehr Studien gegeben habe und die "Tierversuche eine Bewertung verdient hätten".

"Es sind sehr gute Nachrichten", schrieb Tony Miller, emeritierter Professor für Epidemiologie an der University of Toronto, in einer E-Mail. Er zitierte die umfangreichen humanen Epidemiologie- und Tiernachweise der Karzinogenität, die sich seit der Auswertung 2011 angesammelt haben. "Wenn eine Arbeitsgruppe zu dem Schluss kommen würde, dass RF ein menschliches Karzinogen der Gruppe 1 ist, wie viele von uns jetzt glauben", sagte er, "wäre es für Regierungen und Gesundheitsbehörden unmöglich, dies zu ignorieren."

Trotz der Vertraulichkeit der Beratungen des Prioritätspanels enthüllte ein Insider, dass während der ausführlichen Diskussion über die Nominierung der RF in der Sitzung einige dagegen argumentierten. Dies könnte erklären, warum RF zwar eine hohe Priorität erhielt, aber der zweiten Hälfte des Fünfjahresplanungsfensters der IARC (2020-2024) zugeordnet wurde.

Kommentar: Dass die neuen Studien dazu veranlassen, die Eingruppierung zu überprüfen, ist zu begrüßen. Doch warum soll dies bis 2024 aufgeschoben werden? Das verschafft der Industrie Zeit, sowohl die 5G-Technologie aufzubauen als auch Gegenstudien zu lancieren.

Quelle: www.microwavenews.com

 

 

 

 

Publikation zum Thema

Format: A4Seitenanzahl: 24 Veröffentlicht am: 15.05.2017 Bestellnr.: 234Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Handystrahlung und Gehirntumore

Stand der Forschung
Autor:
diagnose:funk / Übersetzung der Studie von Michael Carlberg und Lennart Hardell
Inhalt:
"Hochfrequente Strahlung sollte als ein Karzinogen eingestuft werden, das beim Menschen Gliome hervorrufen kann. (...) Die derzeit gültigen Richtlinien zur Exposition gegenüber hochfrequenter Strahlung müssen überarbeitet werden" (Carlberg / Hardell). Übersetzung des Reviews zum Stand der Forschung über Krebsrisiken der nicht-ionisierenden Strahlung des Mobilfunks, verfasst von den schwedischen Wissenschaftlern Michael Carlberg und Prof. Lennart Hardell: "Evaluation of Mobile Phone and Cordless Phone Use and Glioma Risk Using the Bradford Hill Viewpoints from 1965 on Association or Causation".
Format: A4Seitenanzahl: 24 Veröffentlicht am: 17.08.2018 Bestellnr.: 236Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Mobilfunkstrahlung und Krebs: Die Ergebnisse der NTP-Studie und die Gesamtstudienlage

Ein Kommentar von L. Hardell, M. Carlberg und L. Hedendahl.
Autor:
L. Hardell, M. Carlberg und L. Hedendahl. Übersetzuung durch diagnose:funk. Veröffentlicht mit freundlicher Erlaubnis der Autoren.
Inhalt:
Die Arbeitsgruppe des Onkologen Prof. Lennart Hardell (Schweden) hat eine umfassende Interpretation der NTP-Studie vorgelegt, in der die Ergebnisse in Zusammenhang mit epidemiologischen und medizinischen-biologischen Studien gestellt werden (Hardell et al. 2018). diagnose:Funk legt mit diesem Brennpunkt eine Übersetzung dieser Arbeit vor.
Format: A4Seitenanzahl: 16 Veröffentlicht am: 08.02.2017 Bestellnr.: 233Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Studie weist nach, wie Grenzwerte scheinwissenschaftlich legitimiert werden

Mobilfunk-Grenzwerte entzaubert
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Der neue diagnose:funk 'Brennpunkt' behandelt die Studie "Fehlerhafte offizielle Bewertung der Sicherheit von Funkstrahlung durch die Beratergruppe für nicht-ionisierende Strahlung" (2016) von S. J. Starkey und liegt in deutscher Übersetzung vor. Die Studie zeigt am Beispiel des AGNIR-Berichtes (Advisory Group On Non-ionising Radiation, Großbritannien), mit welchen Methoden eine Rechtfertigung der Grenzwerte zusammengezimmert und manipuliert wird. Ergänzung: Die Beratergruppe AGNIR wurde im Mai 2017 aufgelöst. In England gab es so gut wie keine Berichterstattung darüber. Am 17.10.2018 hat das Investigativ-Portal http://truepublica.org.uk diese heimliche Abwicklung aufgedeckt. Siehe unten stehende Links zum englischen Artikel und zur Online-Übersetzung.
Format: 14,5 x 2 x 21,7 cmSeitenanzahl: 256 Veröffentlicht am: 11.03.2014 ISBN-10: 1609805097ISBN-13: 978-1609805098Sprache: EnglischHerausgeber: Seven Stories Press, N.Y.

Overpowered

The Dangers of Electromagnetic Radiation (EMF) and What You Can Do about It
Autor:
Martin Blank, PhD
Inhalt:
In seinem Buch behandelt Blank als Zeitzeuge die Geschichte der Forschung zu elektromagnetischen Feldern, den Stand der Forschung, die Rolle der Industrie und ihre Taktik bei der Verhinderung der Anwendung des Vorsorgeprinzips. Seine Ausführungen sind in den Quellenangaben gut dokumentiert. Das Buch klärt, warum es trotz klarer Forschungsergebnisse zu der vorherrschenden Meinung "Es ist noch nichts genaues bekannt" kommt, welche Rolle dabei Institutionen und korrumpierte Wissenschaftler spielen.