diagnose funk

Anhörung zu 5G im Washington D.C. Council (Rat)

Bezirksrat des Columbia Komittees für Transport und Umwelt

Kevin Mottus, Ca. Brain Tumor Association (Kalifornien, Hirntumor-Vereinigung)

Ich bin hier in Washington D.C. Vollzeit damit beschäftigt, Gesetzgeber fortzubilden über Gesundheitseffekte, biologische und Gesundheitseffekte von Funkstrahlung. Zu unserem Team gehören Krebs-Epidemiologen, Toxikologen, Zellularbiologen, all diejenigen, die das FCC nicht beschäftigt. Es mag sich auswirken, dass das FCC nicht einmal eine Gesundheitsabteilung hat, und das Umgehen der gesundheitlichen Auswirkungen der Mobilfunk-Technologie ist wirklich ein trauriges Kapitel in der Geschichte dieses Landes. Und ehrlich gesagt, es gibt keine nette Art dies auszudrücken, die Mobilfunkindustrie lügt, was die Gesundheit angeht und sie lügt über diese Technologie und über das, was es braucht, um sie einzurichten. Da wir aus Kalifornien kommen, haben wir mehr Einblick, weil sie dort schon mit der Einrichtung bereits anfangen, daher wissen wir mehr darüber. Ich denke, dieses Video ist wichtig, weil...

Ratsfrau: Warten Sie eine Sekunde, haben wir die Kapazität, um das zu zeigen? Nein?

Kevin Mottus: [...] es ist in Ordnung, es dauert nur dreißig Sekunden.

Ratsfrau: ok, dann: ich spüre Wellenlängen, die mich beinträchtigen. (Ein Lachen huscht über Mottus Gesicht und die Ratsfrau sagt: ich mache nur Spaß.

Mottus lächelt wieder und sagt: ... es ist heruntergeladen.

Kevin Mottus: Ich denke, was an dieser Werbung von Verizon für 5G wichtig ist, dass sie sehr klar sagen, dass ihre Technologie sehr leicht 3000 Fuß ( = 914,40 m) Reichweite hat, das ist mehr als eine halbe Meile (800 m). Das bedeutet, sie müssen die Transmitter nicht so nah an die Menschen heran installieren, sie müssen sie nicht so dicht zusammenstellen, und auch nicht so nah an die Menschen und andere Lebewesen, die davon in Mitleidenschaft gezogen werden. Sie lügen also, was die Einrichtung dieser Technologie anbelangt.

(Hält eine Broschüre hoch, sagt:) Ratsfrau wenn Sie diese Broschüre mal anschauen, dies ist eine Broschüre von Firma Verizon selbst und es geht hierin um deren Versicherung für ihre Mobilfunk-Technologie. Hierin heißt es: wir versichern keine Abstrahlungen, oder Umweltgifte unserer Mobilfunkprodukte. Was an dieser Broschüre wirklich interessant ist, ist dass sie selbst darin Mobilfunkstrahlung in all ihren Ausprägungen als Schadstoff bezeichnen. Sie decken nicht das Risiko der Umweltverschmutzung, sie schließen es aus, also das Austreten, Ausbreitung, Durchsickern, Fortbewegen oder Entweichen von Schadstoffen. Schadstoffe heißt jede Art von festen, flüssigen, gasförmigen oder über Hitze irritierend oder kontaminierend einschließlich Rauch, Dämpfe, ein Wort unverständlich, Gase, Säuren, Laugen, Chemikalien, künstlich erzeugte elektrische Felder, Magnetfelder, elektromagnetische Felder, Schallwellen, Mikrowellen, und alle künstliche erzeugte ionisierende oder nicht-ionisierende Strahlung oder Abfall.

Also, was interessant ist: sie definieren Mobilfunkstrahlung als Umweltgift, wenn es darum geht, was sie abdecken und wie sie sich selbst schützen in Bezug auf Haftung. Aber wenn sie es in unsere Gemeinden zwingen wollen, unsere Gemeinden mit Mobilfunkstrahlung einhüllen wollen, ist es angeblich sicher. Ich bitte Sie Ratsfrau,( ? ein Wort unverständlich), wir baten alle Repräsentanten der Mobilfunkindustrie ganz ausdrücklich, dass sie zu Protokoll geben, dass diese Mobilfunkstrahlung sicher ist für die Gesundheit und Sicherheit unserer Einwohner. Ich möchte das im Protokoll haben, denn gemäß ihrer eigenen geduckten Literatur ist dies nicht der Fall. Und das ist wirklich ein Riesenthema, denn sich um bekannte Gesundheitseffekte herumzudrücken, bekannte Gesundheitseffekte, ist wirklich ? ein Wort unverständlich, ob es nun der FCC Auftrag ist, der sagt, wir haben eine Optimierung, also berücksichtigen wir Umwelt- und Gesundheitsgesichtspunkte gar nicht, so dass Sie sich einfach darum drücken können. Und was mich wirklich sehr beunruhigt, worüber wir sprechen, wir sprechen über die Implementierung, und dass bei der Unterzeichnung der MLAs (mulitlateriale Abkommen die Öffentlichkeit nicht einbezogen war. Der normale Prozess war nicht einbezogen, oder gewählte Beamte waren nicht einbezogen. Das kann nicht der normale gebührende Prozess in dieser Stadt sein. Aber das ist es, was passiert. Und wenn die Leute so scharf darauf sind, diese Technologie zu bekommen und so ? ein Wort unverständlich, warum dann nicht den Input der Gemeine einbeziehen, warum nicht ihren Input zu dem haben, was vorgeht.

Eine weitere Lüge der Industrie - und es gibt keine andere Bezeichnung dafür - ist, dass es sich um kleine Zellen handeln wird und diese die Gemeinde nicht zu sehr beeinträchtigen werden. Das hier ist in Kalifornien (hält ein Bild hoch). So sieht es aus, so sieht es aus, verkehrt herum (dreht das Bild), wenn sie installieren. Was der Plan ist, dies soll 4G werden und 5G soll darüber installiert werden, das ist die Stromquelle, die so groß wie zwei Kühlschränke sein kann, und Sie können sehen, das ist 15 Fuß (4,57 m) von der Wohnung dieser Frau entfernt. Es geht gar nicht anders, die Frau muss krank werden, entweder kurzfristig neurologisch (Ratsfrau unterbricht) oder langfristig mit Krebs ...

Ratsfrau: Wo ist dieses Bild?

Kevin Mottus: ... in Santa Rosa. Sie können es leicht in einem Artikel finden, ich kann Ihnen einen Artikel schicken. Es ist ganz klar, dass die Industrie die Repräsentanten der Öffentlichkeit belügt. Das sollte Sie empören. So sehr empören, dass Sie den Prozess stoppen und von vorn anfangen. Denn das ist das Aufzwingen und die Vermeidung, das ist die MO (? Bedeutung unklar). Was Sie verstehen müssen, kein Mobilfunkprodukt wurde auf Sicherheit getestet, 5G eingeschlossen, bevor es auf den Markt gebracht wurde. Keine Sendeanlage wurde auf Sicherheit geprüft, bevor sie auf den Markt gebracht wurde, sie unterliegen nur einer Richtlinie zur Exposition, die sich nur auf Wärme bezieht. Das bedeutet, Ihnen wird nur garantiert, dass Sie nicht erhitzt oder verbrannt werden, von Ihrem Telefon oder Ihrer Antenne, alles darunter ist langfristig nicht abgedeckt und da sind die wirklichen Gesundheitseffekte.

Die Realität ist, das sind die echten Umwelt- und Gesundheitsbedrohungen unserer Zeit und anstatt dagegen anzukämpfen und das zurückzudrängen, zumal es sichere Alternativen gibt in Form von Glasfaserkabel bis zur Wohnung, geben wir Millionen und Milliarden aus und ebnen der Industrie den Weg, uns auszunutzen. Hier brauchen wir, dass unsere Repräsentanten repräsentieren, dass sie zurückdrängen, und es können nicht Sie allein sein, sondern der ganze Rat. Das ist wirklich falsch, sie können Menschen nur so viel mit Mikrowellen bestrahlen.

Und was Sie in meinem Paket mit dem Bericht von der Armee zu Millimeterwellen sehen, das sind über 350 Studien, sind klare biologische Effekte unterhalb der Wärmeeffekte, unterhalb unserer Sicherheitsrichtlinien. Was an dem Bericht interessant ist, ist dass bei 38% aus der Zielsetzung der Studien hervorgeht, dass man sich darüber bewusst war, denn unsere Haut und unsere Augen nehmen eine unangemessene Menge an Mobilfunk-Strahlung auf. Sie sprechen also über ernste Effekt an unserer Haut und unseren Nerven und (ein Wort unverständlich) unsere Haut, sie sprechen über unser gesamtes Nervensystem und dass unsere Augen Mobilfunkstrahlung militärischen Ausmaßes ausgesetzt werden. Und unsere Augen haben keinen natürlichen Schutzmechanismus dagegen. Sie sprechen also darüber, das den Leuten vor ihre Wohnung zu setzen, es zwangsweise in ihre Räume zu bringen, Das ist absolut absurd. Wir haben Videos von den FCC Verfahren, wo einer der 5G Ingenieure selbst sagt: Sehen Sie, wir zwingen diese Strahlungskeulen direkt in die Fenster der Leute mit Stärken, die wir nicht einmal in unseren Laboratorien zulassen, in unseren Sicherheitslaboratorien. Das ist absolut absurd. Und das FCC hat es achselzuckend abgetan und gesagt: Das ist kein Thema, das wir heute diskutieren müssen.

Ratsfrau: Wir haben Ihre Aussage, danke, ich anerkenne, was Sie sagen, aber wir haben mehr als fünfzig Zeugen.

Weitere Ausführungen von Kevin Mottus ab Minute 19:30

Übersetzung: Sabine Schneider – ohne Gewähr. Es gilt der Orginaltext.

Artikel veröffentlicht:
11.04.2019
Artikel aktualisiert:
12.04.2019

Schlagwörter dieses Artikels