diagnose funk

Genf beschließt 5G-Moratorium - Kanton Jura auch - Kundgebung in Bern am 10. Mai

Genfer Parlament verlangt zuerst Erkenntnisse über mögliche gesundheitliche Belastungen
Die Genfer Regierung muss die Auswirkung der Strahlenbelastung auf die Gesundheit unabhängig überprüfen lassen. Bis dahin darf 5G im Kanton Genf nicht aufgebaut werden und in Betrieb gehen. Auch die Kantonsregierung Jura fasste einen solchen Beschluss.
Nicolai Schwerg, Schwenk - Genfer See

Weil niemand um die gesundheitlichen Auswirkungen von elektromagnetischen Strahlen wisse, verabschiedete das Genfer Parlament eine Motion[1] für ein Moratorium von 5G-Antennen auf Kantonsgebiet. Das meldet die Basler Zeitung am 10.04.2019. Die Motion verlangt unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse über etwaige Gesundheitsschäden. Erst dann könne das Moratorium aufgehoben werden.

Gesundheitliche Auswirkungen unbekannt

In der BAZ heisst es dazu:

  • "Im Genfer Großen Rat hieß es, vielfach würden die Mobilfunkbetreiber den Konsumenten erklären, 5G sei dasselbe wie 4G. Die Umwelt werde aber immer stärker von elektromagnetischen Wellen belastet und niemand wisse um die gesundheitlichen Auswirkungen. Auch will das Kantonsparlament Bescheid wissen über die Auswirkungen auf Tiere. Mit 58 zu 28 Stimmen überwies der Rat die Motion an die Regierung, die sich nun an die Weltgesundheitsorganisation wenden soll, um unabhängige Studien zu verlangen."

Laut Aussage des SFR soll die Genfer Regierung sich nun an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wenden und unabhängige Studien verlangen.

[1] Eine Motion ist in der Schweiz ein parlamentarischer Vorstoß auf eidgenössischer, kantonaler oder kommunaler Ebene, welcher die Regierung beauftragt, tätig zu werden. Mit einer Motion verlangt ein Parlamentsmitglied von der Regierung, dass diese eine Gesetzesänderung, einen Beschluss nach eidgenössischem, kantonalem oder kommunalem Recht ausarbeite oder eine bestimmte Massnahme ergreife. Dieser Auftrag ist verbindlich, wenn ihm das Parlament zustimmt (Wikipedia).

Quellen:

https://www.bazonline.ch/schweiz/standard/genfer-parlament-ueberweist-motion-fuer-5g-moratorium/story/14468402

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Schweiz-Vorlaeufiges-Verbot-von-5G-Mobilfunkantennen-in-Genf-4398114.html

Auch die Grünen in Fribourg (CH) fordern ein Moratorium:

https://2014.laliberte.ch/info-regionale/technologie/les-verts-fribourgeois-veulent-un-moratoire-sur-la-5g-510291

Auch der Kanton Jura beschließt Stopp von 5G:

https://www.bazonline.ch/schweiz/standard/jura-stoppt-5g-ausbau/story/20889981

 

Auch die SCHWEIZER wollen keine Versuchstiere sein!

Nationale Kundgebung STOP5G in Bern
Freitag, 10. Mai 2019
Waisenhausplatz, 18:30 – 20:30

Aus dem Flyer:

Gehen wir gemeinsam nach Bern, um ein Moratorium für die 5G-Technologie zu fordern!  
Nein zur Erhöhung der geltenden Grenzwerte der NIS-Verordnung!
Nein zur Mittelung der Messwerte über 24 Stunden!
Ja für besseren Schutz und bessere Information über die heutige Strahlenbelastung!

5G ist eine Bedrohung für das Leben. Dies geht klar hervor aus bisherigen Erfahrungen mit
2G, 3G, 4G, WLAN… sowie aus einer Vielzahl unabhängiger wissenschaftlicher Studien!  
5G ist weder sicher noch notwendig!