diagnose funk
Umwelt – Medizin – Gesellschaft 3/2017

Cyberattacke auf die Nervennetze des Gehirns

UMG: Interview mit Prof. Teuchert-Noodt
Interview von Johanna Wenninger-Muhr mit Frau Professorin Dr. Gertraud Teuchert-Noodt, in Umwelt – Medizin – Gesellschaft Heft 3/2017, S. 28-32.

Alarmierende Ergebnisse aus der neurobiologischen Forschung über die Folgen der Nutzung digitaler Medien auf Kinder legt Prof. Dr. Teuchert-Noodt in dem Interview  "Cyberattacke auf die Nervennetze des Gehirns" in der Zeitschrift umwelt-medizin-gesellschaft dar. Warum führt die Nutzung von Smartphones bei  Kindern und Jugendlichen zur Sucht und verminderten Denkleistungen? Warum wird bei 50% der Grundschulkinder eine Lernstörung diagnostiziert (1) ? Warum sind  die Folgen der Nutzung digitaler Medien "Sprachentwick­lungs- und Kon­zen­trationsstörungen, körperliche Hyperaktivität, innere Unruhe bis hin zu aggres­sivem Verhal­ten (BLIKK-Studie der deutschen Bundesregierung 2017 (2)." Dafür gibt es nachgewiesene Ursachen, mit denen sich Eltern und alle Beschäftigten im Erziehungswesen beschäftigen sollten.  

Beschleunigung und Verlust von Raum und von Zeit: Lebenslang bleiben psycho-kognitive Funktionen – vor dem Hintergrund einer raum-zeitlichen Arbeit der Nervennetze – definierten biologischen Bedingungen unterstellt. Erstmals in der Menschheitsgeschichte wird uns durch die Digitalisierung diese für Denkprozesse absolut notwendige neuronale Grundlage streitig gemacht. „Digitale Medien erfüllen inzwischen einen fundamentalen Traum der Menschheit: Die Beherrschung von Zeit und Raum. Doch das birgt gleichzeitig eine große Gefahr in sich“, sagt Hirnforscherin Professor Dr. Gertraud Teuchert-Noodt von der Universität Bielefeld. Behalten Medien-User nicht die Oberhand über ihr Tun und Planen, erliegen sie unmerklich einer Art Cyberattacke auf die Netzwerke ihres Gehirns ....

Lesen Sie das Interview, unter Downloads.
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlags Forum-Medizin.