Biologische Wirkungen von Mobilfunk auf Tiere und Pflanzen

Berichte und Studien
Handys, Smart-Phones, Mobilfunksendemasten, Vernetzung von Produktionsanlagen mit WLAN – sie alle strahlen mit gepulsten Mikrowellen. Heute weiß man: Gepulste Mikrowellen haben nicht nur Auswirkungen auf den Menschen, sondern auch auf Tiere und Pflanzen. Technische Information, wie die hochfrequente Mobilfunkstrahlung, wird in den Zellen der Lebewesen und Pflanzen zur biologischen
Desinformation.

Hochfrequente Mobilfunkstrahlung funkt gerade in den Frequenzen, in denen die Zellen der Lebewesen kommunizieren. Technische Information, wie die Mobilfunkstrahlung, wird in den Zellen zu biologischer Desinformation, also zu Zellstress und wirkt so auch als Störstrahlung für die Orientierung.

Eide Dücker - Projekt FennemattBild: diagnose:funk

Nutz- und Haustiere

Störungen und Schädigungen durch Mobilfunkstrahlung Vielfältige Auswirkungen ● Fallberichte aus der Rinder- und Schweinezucht ● Tipps für Landwirte ● Zunahme von Krebs bei Hunden und Katzen weiterlesen
BuchfinkFoto: smarko - pixabay.com

Insekten, Bienen und Vögel

Störungen und Schädigungen durch Mobilfunkstrahlung Störung der Orientierung, Schädigung des Organismus ● Bienensterben durch Mobilfunkstrahlung? ● Mobilfunk bedroht Vogelarten weiterlesen
Mehlwürmer und MehlkäferBild: zimpernik.at

Tierexperimente

Auswirkungen auf Mehlwürmer und Ameisen Experimente mit einem DECT-Schnurlostelefon und einem WLAN-Router weiterlesen
einseitig geschädigter BaumQuelle: Beobachtungsleitfaden Breunig/Waldmann-Selsam

Pflanzen

insb. Baumschäden durch Mobilfunkstrahlung Auswirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder (Radar, Richtfunk, Rundfunk, Fernsehen) sind seit 80 Jahren bekannt. weiterlesen
Foto: blende12 - pixabay.com
»

… Darüber  hinaus könnte aus der oftmals höheren Elektrosensitivität 
von Tieren im Vergleich zum Menschen gefolgert werden, dass  die  bei Tieren innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums aufgetretenen gesundheitlichen Probleme darauf hindeuten, dass eine Langzeitexposition  beim Menschen ähnliche Folgen haben könnte.

«
Auszug aus der Bundestagsdrucksache 15/1403, S. 24