Mobilfunk, Stress & Burnout

Immer vernetzt und ständig bestrahlt
Diagnose:Funk weist in der Veröffentlichung „Mobilfunk, Stress & Burn-Out“ darauf hin, dass die umweltmedizinische Forschung einen engen Zusammenhang zwischen Mobilfunknutzung, deren Strahlenbelastung und Burn-Out sieht.

Der „Stressreport Deutschland 2012“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sollte als ein Alarmzeichen gesehen werden. Der Job macht immer öfter krank: Jeder 2. hat z. B. Rücken-, jeder 3. klagt über Kopfschmerzen, jeder 5. ist körperlich oder emotional erschöpft, jeder 4. hat Schlafstörungen. Diagnose-Funk stellt fest, dass das Ansteigen dieser Symptome nahezu parallel mit dem Anstieg der Nutzung der Mobilfunktechnologien verlaufe. Handys, SmartPhones und Tablets förderten Stress und Burn-Out, nicht nur durch den Zwang zur ständigen Erreichbarkeit, neuen Leistungsanforderungen durch den Datenstrom, sondern auch durch die Strahlenbelastung.

Die Wissenschaftlervereinigung Kompetenzinitiative e.V. weist das in einem Forschungsbericht (Titel: Steigende „Burn-Out“- Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil- und Kommunikationsfunks) nach. Die Forschungslage ist eindeutig. Mehr als 40 Forschungen würden inzwischen beweisen, dass die Mobilfunk-Frequenzen von WLAN, TabletPCs, Handys und SmartPhones zu Oxidativem Zellstress führen, einer Hauptquelle vieler Erkrankungen. Bereits im Dezember 2012 wurde im Schwerpunktthema Burn-Out der Zeitschrift Umwelt-Medizin-Gesellschaft des Deutschen Berufsverbandes der Umweltmediziner (dbU) auf den Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Zellschädigungen, die zu einem Energiedefizit führen, hingewiesen.

Kinder und Jugendliche, sind durch die Zellschädigungen, die die Strahlung hervorruft, besonders gefährdet. Die Nutzer müssten über diese Risiken und den verantwortungsbewussten Umgang mit den strahlenden Technologien aufgeklärt werden.

Mobilfunk ist ein Milliardengeschäft mit einer mächtigen Lobby, auch der Staat ist an diesem Geschäft beteiligt. Daraus erklärt sich, warum über diese Forschungsergebnisse nichts berichtet und dazu auch keine staatliche Verbraucherschutz-Politik gemacht wird. Nachdem nun zum dritten Mal die Europäische Umweltagentur vor den Risiken der mobilen Telefonie warnt, sollte in der Politik ein Umdenken zum Schutz der Verbraucher eintreten.

Mehr zum Thema

Doku Immer vernetzt (Screenshot)Quelle: arte.tv
03.09.2016

ARTE Dokumentation: Immer vernetzt

Wenn das Gehirn überfordert ist Ein Dokumentarfilm zur digitalen Vernetzung. Sendetermin: Samstag, 03. September um 21:45 Uhr (52 Min.) weiterlesen
Titelblatt (ausschnitt) umg 1/2013Quelle: umg-verlag.de
01.06.2013

Mobilfunk-Nutzung fördert Stress und Burn-Out

Artikel in 'Umwelt-Medizin-Gesellschaft' Dr. Ulrich Warnke und Peter Hensinger stellen Zusammenhänge zwischen Mobilfunkstrahlung und Symptomen des Burn-Out Syndroms dar. weiterlesen
Foto: last19 - stock.adobe.com
19.07.2007

Burnout durch Elektrosmog

Fallbericht zu DECT-Schnurlostelefon Eine Geschädigte warnt davor, DECT-Schnurlostelefone zu benutzen. weiterlesen

Publikationen

Format: A4Seitenanzahl: 24 Veröffentlicht am: 15.10.2015 Bestellnr.: 231Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Mobilfunkstrahlung weit unterhalb der Grenzwerte führt zu oxidativem Stress in Zellen

Ukrainische Forschergruppe legt Review vor
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
„Schlussfolgernd zeigt unsere Analyse, dass Hochfrequenzstrahlung niedriger Intensität ein starker oxidativer Wirkungsfaktor für lebende Zellen ist, mit einem hohen krankheitserregenden Potenzial.“ (Yakymenko et al.)
Seitenanzahl: 224 Veröffentlicht am: 01.10.2015 ISBN-13: 978-3-426-27670-9Sprache: DeutschHerausgeber: Droemer

Digitaler Burnout

Warum unsere permanente Smartphone-Nutzung gefährlich ist
Autor:
Alexander Markowetz
Inhalt:
Kontrollieren wir unser Handy - oder es uns? Fragen, die sich außer dem Wissenschaftlerteam um den Informatikprofessoren Alexander Markowetz auch viele Nutzer stellen. Eine Untersuchung der Wissenschaftler hatte u.a. ergeben: Im Schnitt unterbrechen wir alle 18 Minuten am Tag die Tätigkeit, mit der wir gerade beschäftigt sind. Ergebnisse, die ihn und seine Kollegen erschreckt haben: "Wir konnten das nicht begreifen, warum wir das machen. Es ist unproduktiv, es macht uns nicht glücklich! Die Smartphones sind so nicht für uns geschaffen!", so der IT-Experte Markowetz.
ÖkologiePolitik 164/2014Veröffentlicht am: 01.12.2014 Herausgeber: Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)

Dauerstrahlung, Dauerstress, Burn-out

Serie: Digitalisierung des Alltags
Autor:
Peter Hensinger
Inhalt:
Die Zahl der Erkrankungen am Burn-out-Syndrom stieg in den letzten Jahren sprunghaft an. Als Erkrankungsursache gilt dauerhafter Stress. Der entsteht durch zunehmenden Leistungsdruck im Beruf – aber nicht nur. Auch Umwelteinflüsse wie die ständig zunehmende Strahlenbelastung durch Mobilfunkgeräte und WLAN üben einen starken Einfluss aus.
Format: A4Seitenanzahl: 8 Veröffentlicht am: 15.11.2014 Bestellnr.: 228Sprache: Deutsch

FOMO, Digitale Demenz - gefährliches Experiment

Die Angst etwas zu verpassen
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Übersetzung eines Fachartikels des Mediziners L. Dossey. „Sie sind uns allen schon begegnet: Das schicke Paar in einem Restaurant, wo beide leidenschaftlich auf ihrem Smartphone herumdaddeln und sich gegenseitig ignorieren. Beide sind in ihrer eigenen, privaten Welt versunken… FOMO ist die englische Abkürzung für „fear of missing out“, d. h. „die Angst, etwas zu verpassen“. Der Begriff erschien im „Urban Dictionary“, einem Online-Wörterbuch für englische Slangwörter, am 14. April 2011 als Wort des Tages. FOMO wird als eine Art sozialer Angst betrachtet – eine zwanghafte Sorge, dass man eine Gelegenheit des sozialen Austauschs, eine neue Erfahrung oder irgendein anderes erfüllendes Ereignis verpassen könnte.“
Format: A4Seitenanzahl: 4 Veröffentlicht am: 30.01.2013 Bestellnr.: 217Sprache: Deutsch

Mobilfunk, Stress & Burn-Out

Was hat Mobilfunk mit Burn-Out zu tun?
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Die Firmen verlangen heute von ihren Mitarbeitern ständig Leistungssteigerungen und rüsten dafür ihre Infrastruktur mit allen möglichen Kommunikationsmitteln wie schnurloses Telefon, SmartPhones, TabletPCs, W-LAN und anderen Funkanwendungen aus. Pausenlose Erreichbarkeit, die Flut an Informationen, Arbeiten im permanenten Datenstrom, erhöhen den Stress. Dieser Zusammenhang ist für jeden nachvollziehbar. Aber hängt der Stress auch mit der Strahlenbelastung durch diese Geräte zusammen? Dass die elektromagnetischen Felder, von denen wir heute 24-Stunden lang umgeben sind, beim Burn-Out-Syndrom eine verstärkende Rolle spielen, wird jetzt von der Umweltmedizin bestätigt.
Format: A4Seitenanzahl: 32 Veröffentlicht am: 00.01.2013 Bestellnr.: 724Sprache: DeutschHerausgeber: Kompetenzinitiative e.V.

Steigende "Burn-out" - Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil- und Kommunikationsfunks


Autor:
Ulrich Warnke und Peter Hensinger
Inhalt:
Dass die Strahlungen des Mobil- und Kommunikationks zu oxidativem Zellstress führen, ist inzwischen zweifelsfrei nachgewiesen. Am Beispiel Burn-Out erläutern Ulrich Warnke und Peter Hensinger aber auch das häufige Zusammenwirken der Strahlenbelastung und stressfördernder Lebensumstände.
Umwelt-Medizin-Gesellschaft 1/2013Format: A4Veröffentlicht am: 01.01.2013 Sprache: DeutschHerausgeber: UMG-Verlag

Steigende "Burn-out"-Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil- und Kommunikationsfunks


Autor:
Ulrich Warnke & Peter Hensinger
Inhalt:
Forschungsbericht über Oxidativen Zellstress, ausgelöst durch elektromagnetische Felder und die krankheitsauslösenden Folgen.
Umwelt-Medizin-Gesellschaft 1/2013Format: A4Seitenanzahl: 8 Veröffentlicht am: 00.00.2013 Bestellnr.: 552Sprache: Englisch

Increasing incidence of burnout due to magnetic and electromagnetic fields of cell phone networks and other wireless communication technologies


Autor:
Ulrich Warnke und Peter Hensinger
Inhalt:
Burnout syndrome (BOS) is a psychosomatic stress disorder. Exogenous stress leads to oxidative cellular stress, the formation of excessive reactive oxygen species, reactive nitrogen species, and reaction products (ROS/RNS). This then leads to mitochondrial metabolic dysfunction, which results in a lack of ATP (adenosine triphosphate) and subsequently in a diminished performance of cells. Lack of ATP is a crucial factor in BOS, as well as in chronic fatigue syndrome (CFS). A crucial element in the multisystem disease BOS is inflammation as a consequence of nitrosative and oxidative stress, as well as the acquired mitochondriopathy. Weak ambient magnetic fields (e.g. from transformers in devices) and various radio-frequency resonances increase the level of free radicals and their reaction products that have toxic effects. The nonionizing radiation of cell phone networks and other wireless communication technologies (cell towers, cell phones, Wi-Fi, etc.) also leads to cell stress. There is a correlation between the stress trigger due to living conditions, magnetic fields, and RF radiation of cell phone networks and other wireless communication technologies. The affected person will suffer from functional impairment and diseases; and if these are hereditary, they will be passed on to the next generation as a pre-existing defect, as is the case with e.g. “acquired energy dyssymbiosis syndrome" (AEDS).