Verzicht auf unbequeme Wissenschaft

Wie die RF-Forschung zur Blut-Hirn-Schranke eingestellt wurde - wieder einmal
Vorbemerkung diagnose:funk: Die Diskussion über die Ergebnisse der Salford-Studien zur Öffnung der Blut-Hirn-Schranke durch Mobilfunkstrahlung stand Anfang der 2000er Jahre in der Wissenschaft und bei den Mobilfunkkritikern im Focus. Kann eine Technologie eingeführt werden, die das Gehirn schädigt? Heftige Debatten fanden statt. Die Mobilfunkindustrie erkannte die Brisanz dieser Studie und befürchtete, dass der Staat regulierend eingreift. Sie startete eine weltweite Kampagne zur Verharmlosung von Salfords Ergebnissen. Bald sollte eine zweite zur Verharmlosung der REFLEX-Ergebnisse folgen. Louis Slesin hat anlässlich des 80. Geburtstags von Leif Salford die Geschichte seiner Forschung und die politischen Intrigen gegen ihn aufgearbeitet. Die Ergebnisse von Salford haben gerade aktuell, wo Smartphones und WLAN als Lernmittel an Schulen eingeführt werden, eine zentrale Bedeutung. Denn sie beweisen: Das Gehirn wird durch Mikrowellenstrahlung geschädigt.
Bild 1: Leif Salford, Bertil Persson und Arne Brun (von links nach rechts) im Jahr 2003. Bild 2: Leif Salford und Bertil Persson auf der Konferenz in Reisenburg 2003. Bild 3: Leif Salford hält einen Beitrag beim BBB-Workshop in Reisenburg.Veyret, später ICNIRP, mit blauer Krawatte rechts unten. Bildrechte: MicrowaveNews

Verzicht auf unbequeme Wissenschaft

Wie die RF-Forschung zur Blut-Hirn-Schranke eingestellt wurde - wieder einmal

Autor Louis Slesin / Microwave News / 10. Januar 2022

>>> Link zum englischen Originalartikel

Leif Salford feierte am 7. Dezember seinen 80th. Geburtstag. Der emeritierte Professor der schwedischen Universität Lund und bekannte Neurochirurg verbrachte einen Großteil seiner Karriere mit der Behandlung von Patienten mit Hirntumoren. Im Laufe der Jahre wurde er frustriert, da er sie allzu oft nicht mit dem Skalpell retten konnte.

1987 stieß Salford auf einen Artikel in der Zeitschrift Neuroscience Letters von einer Gruppe der University of Western Ontario, die herausgefunden hatte, dass bei Ratten, die einer routinemäßigen MRT-Untersuchung unterzogen wurden, Veränderungen an der Blut-Hirn-Schranke auftraten. Die Blut-Hirn-Schranke ist eine Membran, die verhindert, dass potenziell giftige Substanzen aus dem Blutkreislauf in das Gehirn gelangen. Sie ist keine perfekte Barriere - sie kann undicht sein. Die Kanadier berichteten, dass die elektromagnetische Exposition während des MRT-Scans die Durchlässigkeit der BHS der Ratten erhöht hatte. Sie war poröser geworden.

Wenn die im MRT verwendeten Mikrowellen (RF) dafür verantwortlich waren, so dachte Salford, könnte er vielleicht die BHS mit fokussierter Strahlung öffnen und ein therapeutisches Medikament verabreichen, um Tumore ohne Operation zu töten. So begann Salfords zweite Karriere. In Zusammenarbeit mit Bertil Persson, einem Professor für Strahlenphysik in Lund, arbeitete Salford in den nächsten 20 Jahren an Mikrowellen und der BHS.

Salfords und Perssons eigene Experimente mit Ratten bestätigten, zumindest für sie selbst, dass Mikrowellenstrahlung - manchmal in sehr geringen Mengen - die Durchlässigkeit der BHS verändern kann. Mit Hilfe eines anderen Kollegen aus Lund, Arne Brun, einem Professor für Neurochirurgie, konnten sie zeigen, dass Chemikalien, die in das Gehirn gelangt waren, Neuronen abtöten konnten.

Die Lund-Wissenschaftler nannten sich später die "Drei BBB-Musketiere".

Bild 1: Die Titelseiten von Bertil Perssons Buch über die Geschichte der Salford Forschungen. Bild 2: Das Reisensburg BBB-Programm. Bild 3: Die letzte Folie von Leif Salford in seiner Rede vor dem Europäischen Parlament am 29. Juni 2000. Bildrechte: MicrowaveNews

Als die Nutzung von Mobiltelefonen in den 1990er Jahren sprunghaft anstieg, entwickelte sich das, was als mögliche neue Krebsbehandlung begonnen hatte, zu einer großen gesundheitlichen Kontroverse. Milliarden von Menschen hielten nun einen Mikrowellensender in der Nähe ihres Gehirns; manche behielten ihn dort für lange Zeit. Was, wenn die Mikrowellen die Gehirnzellen schädigten und zu Alzheimer oder anderen neurologischen Krankheiten führten?

Salford und Persson reisten viel herum und präsentierten ihre Ergebnisse auf wissenschaftlichen Workshops und Konferenzen. Sie veröffentlichten Artikel in von Experten begutachteten Fachzeitschriften. Jeder, der sich mit der Erforschung der Mikrowellengesundheit befasste, wurde mit ihrer Arbeit über die BHS vertraut.

Salford selbst war bei den Treffen kaum zu übersehen. Freundlich und sympathisch bis zum Äußersten - er ist der perfekte Tischgenosse - spricht Salford mit einem auffallenden englischen Akzent.

Ende der 2000-er Jahre zogen sich Salford und Persson zurück, und ohne sie trat das Interesse an Mikrowellen und dem BBB in den Hintergrund. Der Wendepunkt kam ein paar Jahre zuvor, bei einem Workshop im Jahr 2003 auf Schloss Reisenburg, etwa 30 km östlich von Ulm, Deutschland.

Nach Reisensburg war die BBB eine "tote Ente", wie Persson mir kürzlich in einem E-Mail-Austausch mitteilte.

Letzten Monat, an Salfords Geburtstag, überreichte Persson ihm eine kurze Geschichte der BBB. Er hatte den schmalen Band zu diesem Anlass geschrieben und veröffentlicht. Das Buch enthält nicht nur ihre wissenschaftliche Arbeit, sondern auch Hintergrundinformationen darüber, wie einige versucht hatten, sie zu diskreditieren. Die "Hoffnung", so Persson, sei es, die Ente wieder zum Leben zu erwecken.

Der Titel des Buches stammt aus einem Vortrag, den Salford im Mai 2008 auf einer Konferenz in Thessaloniki, Griechenland, hielt.

  • "Es ist eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich", sagte er, "dass nicht-thermische elektromagnetische Felder von Mobiltelefonen und Basisstationen Auswirkungen auf das menschliche Gehirn haben".

Dabei handelte es sich um eine Abwandlung einer Warnung, die Salford bereits Jahre zuvor ausgesprochen hatte und die zu einer Art Meme für die latente Angst vor Mikrowellen geworden war. Die weltweite Verbreitung von Mobiltelefonen sei "das größte biologische Experiment aller Zeiten", sagte er im Juni 2000 vor dem Europäischen Parlament. (Eine Kopie seiner ppt-Folien finden Sie hier.)

Geschichten aus Schloss Reisensburg

Ein Großteil des Buches befasst sich mit den Ereignissen auf dem Workshop in Reisensburg. Das Treffen wurde von der FGF - kurz für Forschungsgemeinschaft Funk - veranstaltet, einem Zweig der deutschen Telekommunikationsindustrie, der für die Gesundheitsforschung zuständig ist. Fast alle, die sich für die Auswirkungen von Mikrowellen auf den BHS interessieren, waren anwesend, insgesamt etwa 50 Teilnehmer. Unter ihnen waren Monika Asmuss vom deutschen Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), dem Hauptsponsor von Mikrowellen-Gesundheitsstudien in Deutschland, Konstantin Hossmann, der Direktor des Max-Planck-Instituts für neurologische Forschung in Köln, der für Motorola Mikrowellen-BBB-Experimente durchführte, Dariusz Leszczynski von der finnischen Strahlenschutzbehörde STUK und Bernard Veyret, der Leiter der Mikrowellen-Forschungsgruppe der Universität Bordeaux. Die US-Luftwaffe entsandte ein Mitglied ihrer Directed Energy Bioeffects Division in Brooks AFB in Texas. Die FGF war mit einem großen Aufgebot vertreten, ebenso wie Vertreter von Nokia, T-Mobile und Vodafone. Ich hatte mich selbst eingeladen, und Gerd Friedrich, der Geschäftsführer der FGF, war einverstanden, mich kommen zu lassen.

  • Salford und Persson waren anfangs zwiespältig, was die Teilnahme an dem Workshop betraf. "Sie haben uns hierher eingeladen, um uns zu erschießen", sagte Persson beim Abendessen an unserem ersten Abend in Schloss Reisenburg. "Es gibt so viel Politik, aber wir hatten das Gefühl, dass wir kommen müssen."

Salford kam einen Tag zu spät. Er sei bei der schwedischen Königin gewesen, sagte er auf dem Podium, bevor er sich der Wissenschaft zuwandte. Sie interessiere sich für diese Sache, fügte er hinzu. "Sie lässt grüßen." Salford fuhr mit seiner Standardpräsentation fort, in der er detailliert darlegte, wie Mikrowellen die BHS öffnen und Moleküle in das Gehirn eindringen lassen können, wo sie die Neuronen schädigen können. Diese Erkenntnisse hatten sie Anfang des Jahres in der Zeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlicht - eine Arbeit, die große Aufmerksamkeit erregte. (Microwave News brachte eine Titelgeschichte.)

Mikrowellen-Kopfschmerzen

Pierre Aubineau, der Forschungsdirektor des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung der Universität Bordeaux, hatte sich in letzter Minute entschlossen, nach Reisenburg zu kommen und bekam einen Platz im Programm. Zwei Jahre zuvor hatten er und seine Kollegin Fatma Töre gezeigt, dass die GSM-Strahlung Proteine aus kleinen Blutgefäßen in der Dura mater des Gehirns in die Hirnhaut austreten lässt. Die Proteine wirken reizend, so seine These, und dies könnte der Grund dafür sein, dass Handynutzer über Kopfschmerzen klagen. "Die Proteine verursachen Entzündungen und Ödeme, die Kopfschmerzen auslösen können", sagte er mir damals (eine weitere Titelgeschichte).

Zwei Monate vor dem Workshop hatte Aubineau ein Manuskript[1] bei The Lancet eingereicht, in dem er spekulierte, dass Mikrowellen bei Vielnutzern von Mobiltelefonen "pathologische Ereignisse" verursachen könnten. Doch als wir uns während einer Kaffeepause auf dem Workshop trafen, war er mehr daran interessiert, mir von seinem Mitarbeiter - oder besser gesagt, seinem ehemaligen Kollegen - Bernard Veyret zu erzählen.

Aubineau erzählte die Vorgeschichte. Veyret hatte ihn für das Mikrowellenteam rekrutiert. Auf seine Anregung hin hatte Aubineau einen Antrag auf ein staatliches Stipendium gestellt. "Ich war überzeugt, dass ich nichts finden würde", sagte er. "Dann würde ich mich anderen Projekten zuwenden." So kam es aber nicht.

Aubineau sah Veränderungen. Er und Veyret bereiteten ein Manuskript zur Veröffentlichung vor. Doch nach monatelanger Bearbeitung änderte Veyret plötzlich seinen Kurs und bat darum, dass sein Name aus dem Papier entfernt wird. Er war Mitverfasser von zwei Konferenzzusammenfassungen von Aubineau und Töre gewesen; jetzt wollte er nicht mehr dabei sein. "Bernard konnte die Schlussfolgerung nicht akzeptieren", sagte mir Aubineau in Reisenburg. "Ich war angewidert von seinem Verhalten. Ich werde nie wieder mit ihm zusammenarbeiten."

Bis 2003 war Veyret ein führendes Mitglied des Mikrowellen-Establishments. Zu Beginn seiner Karriere wollte Veyret in die Fußstapfen eines anderen Wissenschaftlers aus Bordeaux, Antoine Prioré, treten, der behauptete, elektromagnetische Strahlung zur Heilung von Krebs einsetzen zu können. Das ist Vergangenheit; jetzt ist Veyret ein unnachgiebiges Mitglied der rein thermischen Schule. Drei Jahre zuvor war er in die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) gewählt worden.

Wie von einem Gefolgsmann der ICNIRP nicht anders zu erwarten, weigerte sich Veyret anzuerkennen, dass Salford und Persson über einen nichtthermischen Effekt berichteten. Zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere hatte Veyret noch nie eine Arbeit über die BHS veröffentlicht.

Veyret verstand, dass Aubineau - wenn auch indirekt - die schwedische Arbeit bestätigte. Aubineau stellte ebenfalls Leckagen fest, wenn auch in anderen Blutgefäßen. Aber das könnte als Beweis für das Prinzip interpretiert werden. In Reisenburg unterbrach Veyret diese Argumentation auf Schritt und Tritt.

Leszczynski von STUK goss noch mehr Öl ins Feuer von Salford-Persson. Er hatte molekulare Pfade identifiziert, die erklären könnten, wie RF zu einer erhöhten Durchlässigkeit der BHS führen kann. Vieles von dem, was Leszczynski in Reisenburg präsentierte, war ein Jahr zuvor in der Zeitschrift Differentiation veröffentlicht worden. Um zu betonen, dass das, was er sah, nichts mit Erhitzung zu tun hatte, begann der Titel von Leszczynskis Arbeit: "Non-Thermal Activation..."

Die Organisatoren des Workshops hatten David Begley von der Blood-Brain Barrier Group am King's College London eingeladen, als informeller Berichterstatter zu fungieren. "Ich bin nach diesem Treffen mehr denn je davon überzeugt, dass es einen RF-Effekt gibt", sagte er während der Schlusssitzung. Begley hob die Ergebnisse von Leszczynski als besonders überzeugend hervor. "Dariusz' Ergebnisse waren beeindruckend", sagte er, "sie zeigen sehr, sehr deutliche biologische Auswirkungen."

Dennoch wollte Begley keine voreiligen Schlüsse ziehen. Er wollte mehr wissen. "Wir haben diese Beobachtungen", sagte er. "Aber wie wichtig sind sie? Sind sie signifikant oder unbedeutend?"

Salford war damit sehr einverstanden: Es musste mehr getan werden. "Wir müssen es herausfinden", sagte er. "Ich wäre sehr, sehr glücklich, wenn sich herausstellen würde, dass [das, was wir sehen] keinen Unterschied für das menschliche Gehirn macht". Aber, so betonte er, "wir sollten herausfinden, ob es gefährlich ist". Er zeigte sich besonders besorgt über die Nutzung von Mobiltelefonen durch Kinder.

Leszczynski sah das genauso. "Endgültige Schlussfolgerungen" seien noch verfrüht, sagte er. Auch er drängte auf weitere Studien zur Klärung der Frage.

Geldströme nach Bordeaux

Nach Reisenburg haben Leszczynski, Persson und Salford ihre Forschungen über die BBB zurückgefahren. Ihnen allen war das Geld ausgegangen.

Was Aubineau betrifft, so ist er gegangen und hat nie zurückgeblickt. "Ich habe es satt, in diesem Bereich zu arbeiten; es geht mehr um Politik als um Wissenschaft", sagte Aubineau, als er sich auf den Heimweg machte. "Ich werde mich zur Ruhe setzen und in der Türkei segeln gehen." Genau das scheint er getan zu haben. Aubineau hat die Arbeit, die er bei The Lancet eingereicht hatte, nie veröffentlicht. Er verschwand von der Bildfläche und ich habe nie wieder etwas von ihm gehört.

Es gab einen klaren Gewinner. Nach dem Workshop wurde Veyrets Labor in Bordeaux mit BBB-Forschungsgeldern überhäuft. Innerhalb weniger Monate gewährte das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Isabelle Lagroye, einem leitenden Mitglied seiner Forschungsgruppe, ein dreijähriges Stipendium in Höhe von 300.000 € (~ 350.000 $), um die Arbeit von Salford-Persson zu wiederholen. France Telecom und Bouygues Telecom unterstützten das Labor bei der Durchführung ähnlicher Experimente.

Im gleichen Zeitraum gaben zwei führende Handy-Handelsgruppen - das Mobile Manufacturers Forum (MMF) und die GSM Association - Veyrets Gruppe Geld für andere Mikrowellen-Gesundheitsstudien.

Am Ende eines jeden Projekts kam die Gruppe aus Bordeaux zu demselben Ergebnis: Sie sahen keine anderen schädlichen Auswirkungen als die, die durch Überhitzung verursacht werden. Ihre bevorzugte Fachzeitschrift war Radiation Research, die seit langem negative Ergebnisse zu nichtthermischen Wirkungen veröffentlicht. (John Moulder, einer der Haupt-Gatekeeper bei Radiation Research, arbeitete nebenbei als Berater für die Telekommunikationsbranche.)

"Die Ergebnisse unserer Studie haben die früheren Ergebnisse von Salford et al. nicht bestätigt", berichteten Lagroye und Veyret 2009 in einem Papier über ihre Arbeit für das MMF und die GSMA. Ihr Abschlussbericht für das BfS, der zwei Jahre zuvor eingereicht wurde, kam zu demselben Ergebnis: "Die Ergebnisse von Salford et al. werden nicht bestätigt."

Seltsamerweise brauchte die Gruppe aus Bordeaux zehn Jahre, um die Ergebnisse ihres BfS-Projekts zu veröffentlichen. Sie erschienen schließlich 2017 in Scientific Reports. Wenn überhaupt, gab es in diesem Papier nur sehr wenig Neues, das nicht schon im BfS-Bericht von Lagroye aus dem Jahr 2007 enthalten war. In den Danksagungen dankten sie Monika Asmuss, ihrer BfS-Projektleiterin. Zu dieser Zeit war Asmuss Mitglied der ICNIRP.

Im Laufe der Jahre hatte Asmuss auch etwa ein Dutzend BfS-Forschungsstipendien für Alexander Lerchl überwacht, einen deutschen Professor, der einen Großteil seiner Karriere damit verbracht hat, die gesundheitlichen Auswirkungen von Mikrowellen ins Lächerliche zu ziehen und diejenigen anzugreifen, die anderer Meinung waren.

____________________________________________________________________________

20 min Vortrag von Dr. Leif Salford:
Electromagnetic Fields and Leakage of the Blood Brain Barrier

Allan Frey (l) und Nicholas Steneck, Bildrechte: MicrowaveNews

U.S. Air Force sieht keine Leckage

Die USAF-Gruppe[2] auf der Brooks AFB führte ebenfalls BBB-Experimente durch. Patrick Mason, der dafür verantwortlich war, hatte ein multizentrisches Projekt angekündigt. Bei der Veröffentlichung im Jahr 2009 waren jedoch die einzigen Autoren die aus Brooks. Es überraschte niemanden, dass auch sie keine mikrowelleninduzierte Leckage feststellen konnten. "Mit einem sehr ähnlichen experimentellen Ansatz waren wir nicht in der Lage, die Ergebnisse von Salford und seinen Kollegen zu bestätigen", schrieben sie.

Das USAF-Papier wurde ebenfalls in Radiation Research veröffentlicht. Es hatte die Peer-Review mit erstaunlicher Geschwindigkeit durchlaufen - in weniger als sechs Wochen. Bei den beiden BBB-Papieren aus Bordeaux hatte es mehr als sieben Monate gedauert, bis sie akzeptiert wurden.

ICNIRP: "Keine Beweise für eine Wirkung"

Vor achtzehn Monaten, im Mai 2020, veröffentlichte die ICNIRP aktualisierte Leitlinien für die Exposition gegenüber Mikrowellenstrahlung. Es war die erste Überarbeitung seit mehr als 20 Jahren, und sie umfasst eine neunseitige Bewertung der Gesundheitsliteratur. Die Expositionsgrenzwerte der ICNIRP befassen sich nur mit thermischen Gefahren, da die Kommission nicht-thermische Wirkungen nie anerkannt hat. Nur fünf Zeilen des Textes sind der BBB gewidmet:

"Es gibt auch Berichte über hochfrequente EMF, die das Austreten von Albumin über die Blut-Hirn-Schranke bei Ratten induzieren, aber aufgrund methodischer Einschränkungen der Studien und fehlgeschlagener Versuche, die Ergebnisse unabhängig zu verifizieren, gibt es keinen Beweis für eine Wirkung".

Es gibt einen Hinweis auf die Arbeit der Salford-Gruppe, aber keinen auf einen der "gescheiterten Versuche".

Veyret trat 2012 nach 12 Jahren - der maximal zulässigen Amtszeit - von der ICNIRP zurück. Lagroye, der 2009 zum wissenschaftlichen Experten der ICNIRP ernannt wurde, ist weiterhin in der Kommission tätig. Der mit Abstand größte Sponsor der ICNIRP ist das BfS.

Das hat es alles schon gegeben

Salford und Persson waren nicht die ersten, die zeigten, dass Mikrowellen die Durchlässigkeit der BHS verändern können. Sie waren Teil der zweiten Welle.[3] Die erste wurde von Allan Frey angeführt - demselben Allan Frey, der in den letzten Jahren durch Berichte über das Havanna-Syndrom in die Schlagzeilen geraten ist. In diesem Zusammenhang bezieht sich der "Frey-Effekt" auf seine Entdeckung, dass es möglich ist, gepulste Mikrowellen zu "hören".

Die durch Mikrowellen verursachte Durchlässigkeit der BHS ist der andere Frey-Effekt, über den erstmals 1975 in den Annals of the New York Academy of Sciences berichtet wurde. "Es scheint, dass elektromagnetische Hochfrequenzenergie die Permeabilität des Gehirns und das Verhalten beeinflusst", schrieb Frey damals.

Freys Motivation war ähnlich wie die von Salford. "Ein Teil meiner Überlegungen war, [EMF] zu nutzen, um die BHS zu öffnen, um Hirntumore mit Medikamenten wie Methotrexat zu behandeln", sagte er mir kürzlich per E-Mail.

Die Arbeiten über den Frey-BB-Effekt wurden von der US-Luftwaffe und der US-Marine stillschweigend unterdrückt. Nicholas Steneck legt in seinem Buch The Microwave Debate aus dem Jahr 1984 einen vollständigen Bericht über die Vertuschung vor.[4] Steneck war damals Geschichtsprofessor an der Universität von Michigan (er ist heute emeritiert).

Frey, der stets unabhängig war, blieb hartnäckig und dehnte seine Arbeit auf die Blut-Glaskörper-Schranke des Auges aus, ein kleineres Analogon der BHS. Auf einer Konferenz in Washington, DC, im Jahr 1981 hörte ich, wie Frey beschrieb, dass gepulste Mikrowellenstrahlung auch dort Lecks verursachen könnte. Dies ist, ebenso wie Aubineaus Kopfschmerzen, ein weiterer Hinweis auf die allgemeine These, dass Mikrowellen undichte Membranen verursachen können.

Die US-Marine versuchte, Frey an der Veröffentlichung seiner Arbeit über die Augen-Blut-Schranke zu hindern. (Auch dies steht in Stenecks Buch.) Freys Arbeit erschien 1984 im Journal of Bioelectricity, das einige Jahre zuvor von Andrew Marino gegründet worden war, um als Alternative zu Bioelectromagnetics zu dienen, das damals von der Navy kontrolliert wurde.

Frey beendete sein Papier über die Augenschranke mit dem Hinweis, dass es möglicherweise ähnliche Membranen gibt, die anfällig sind. "Es sollte auch beachtet werden, dass es andere Blutbarrieren im Körper gibt, die von Bedeutung sind; eine davon ist die Plazentaschranke und sie verdient Aufmerksamkeit", schrieb er.

Steneck fasst die Geschichte von Frey BBB zusammen und beklagt, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft es zulässt, dass "sozialer, wirtschaftlicher und politischer Druck" die Glaubwürdigkeit der wissenschaftlichen Forschung zerstört.

_________________________

Bei der Vorbereitung dieses Artikels bat ich Leszczynski, der inzwischen im Halbruhestand ist, um eine Zusammenfassung dessen, was ihm und den anderen während der zweiten Welle widerfahren war. "Die BBB-Forschung wurde vorzeitig beendet", antwortete er. "Es ist eine absolut vernachlässigte Wissenschaft."

Salford und Persson würden dem sicher zustimmen.

_________________

[1] Aubineau übergab Leszczynski eine Kopie seines Manuskripts, der es Microwave News zur Verfügung stellte.

[2] James Merritt von Brooks AFB, einer von Freys Widersachern in den späten 1970er Jahren, war Mitverfasser von Masons gescheiterter Wiederholung des Salford-Werks rund 30 Jahre später. Merritt ist 2019 gestorben

[3] Im Laufe der Jahre haben auch andere die Wechselwirkungen zwischen Mikrowellen und BBB untersucht. In jüngster Zeit haben Bahriye Sirav und Nesrin Seyhan vom Gazi Non-Ionizing Radiation Protection Center in Ankara, Türkei, ebenfalls über Auswirkungen berichtet. Siehe ihre 2009 und 2011 in der Fachzeitschrift Electromagnetic Biology and Medicine sowie in einer Veröffentlichung im Journal of Neuroanatomy in 2016. (Das Zentrum befindet sich an der Gazi-Universität; Seyhan ist inzwischen im Ruhestand.) Diese und andere BBB-Papiere, die zwischen 2007 und 2017 veröffentlicht wurden, werden von Henry Lai in einer Literaturübersicht über die neurologischen Auswirkungen von HF zusammengefasst (CRC Press, 2018). Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2015, die in der Zeitschrift Brain Research veröffentlicht wurde, stützt sowohl die mikrowelleninduzierte Durchlässigkeit der BHS als auch Leszczynskis mechanistische Erkenntnisse.

[4] N. Steneck, The Microwave Debate, MIT Press, 1984, Kapitel 7, S. 169-176

Exclusiv veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Louis Slesin/Microwave News. Übersetzung diagnose:funk

____________________________________________________________________________

Anhang von diagnose:funk: Die Diskussion über die Salford-Studien in Deutschland

Diagnose:funk deckte vor 15 Jahren die Verfälschungen der Ergebnisse der Salford-Studie durch die FGF (Forschungsgemeinschaft Funk) und das Bundesamt für Strahlenschutz auf!

Auch in Deutschland wurde versucht, die Ergebnisse der Salford-Studie zu verharmlosen. Die FGF, eine Einrichtung der Industrie, arbeitete hier im Gleichklang mit dem Bundesamt für Strahlenschutz. In seinem Vortrag "Von subtiler Fälschung zur Wissenschaftskriminalität" (2008) deckte Peter Hensinger, Vorstand von diagnose:funk, dies auf. Hier der Auszug:

"2.1.1. Die Salford-Studien zur Blut-Hirn-Schranke

Der schwedische Forscher Prof. Leif Salford (Universität Lund, Schweden) fand bei Ratten nach zweistündiger Be­strah­lung mit GSM-Handystrahlen eine erhöhte Durchläs­sigkeit der Blut-Hirn-Schranke für Albumin-Eiweiße und als Folge Neuronenschäden. Die Hirnschäden waren gut durch schwarze Flecken im Gehirn zu sehen. Salford dazu:

  • "Es gibt gute Gründe dafür, anzunehmen, dass das, was im Rat­­tenhirn passiert, auch im mensch­lichen Gehirn passiert." So bestehe die Möglichkeit, dass die Strahlung der Mobil­telefone bei einigen Menschen die Alzheimersche Krankheit und frühe Demenz auslösen könne. Weiter erklärt Salford: "Wir können nicht ausschließen, dass sich einige Jahrzehnte täglichen Handy-Gebrauchs auf eine ganze Generation von Nutzern schon im mittleren Alter negativ auswirken." [1]

Die Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF) reagierte in ihrer Infoline auf diese Studie am 06.02.2003 und schreibt:

  • "Die Autoren gestanden allerdings ein, ... dass das Ergebnis keinen Anhalt für ein Risiko am Menschen bedeutet."

Diese Aussage findet sich nirgendwo in der Studie. Das pure Geg­en­­teil sagte Salford:

  • "Diese Befunde sind gut auf den Men­schen übertragbar. Sie haben die gleiche Blut-Hirn-Schranke und die gleichen Neuronen.“ (s.o.)

Seit diesem Forschungsergebnis wird Salford von der Mobil­funk­­­­­­industrie heftigst angegriffen. Im Mai 2008 stellte Sal­ford auf einem Kongress in Griechenland dann klar:

  • „Seit 1988 hat unsere Gruppe die Wirkungen von nichtthermischer HF-Strahlung auf die Blut-Hirn-Schranke (BHS) an Ratten unter­­sucht. In einer Experimentenreihe von ungefähr 2000 Ratten konnte gezeigt werden, dass im Gegensatz zu den nicht exponierten Ratten bei den expo­nierten Ratten diese HF-Strahlung die Durchlässigkeit der BHS für ihr Blut­albu­min signifikant erhöhte, und das bei Strahlungs­inten­sitäten von 1 W/kg und darunter (Salford et al. 2007).“ [2]

In diesem Vortrag weitet Salford die Gefährdungsquellen für das menschliche Gehirn auf die EMF-Dauerdosis durch  Basisstationen aus. Das Bundes­amt für Strahlenschutz (BfS) reagierte im Juli 2008 als Reaktion auf vielfältige Kritiken[3] mit der Synopse „Zusam­men­­stellung der Studien, die öffent­liches Inte­r­esse erweckt ha­ben und deren Bewertung durch das BfS“ (im folgenden als „BfS-Synopse 2008“), offen­­sicht­lich gedacht als Argu­ment­ationshilfe für verunsicherte unterge­ord­nete Behörden. In die­ser Sprach­­­­rege­lung schreibt das Amt orakelhaft zu Salford:

  • „Auf der BEMS-Tagung 2007 wurde aus der Arbeitsgruppe Salford berichtet, dass sie selbst Ergebnisse nicht mehr repro­duzieren können. Das scheint nach wie vor der Fall zu sein.“[4]

Der Schein, mit dem das BfS hier blendet, ist ein Betrug, denn natürlich lag den BfS-Beamten der Bericht mit der Klar­stellung von Salford auf dem Kongress in Griechenland vor. Die Fachzeitung „ElektrosmogReport“ kommentiert die Synopse des BfS: „Der Wort­laut und die Art des Weglassens klingen sehr nach Verlautbarungen aus den Federn der Industrie.“ [5]"

Quellen:

[1] BBC-Online-News am 5.Februar 2003, ausführlich dokumentiert in: Die Fälscher. Mobilfunkforschung und Politik., Hrsg. Verein zum Schutz der Bevölkerung vor Elektrosmog, Stuttgart 2008, S. 23 ff

[2] Tagungsband: 1st Hellenic Congress on the effects of Electromagnetic Radiation with international participation , Mai 2008, Thessalonikki.

[3] Kritiken sind nachzulesen auf www.kompetenzinitiative.de; daneben lös­ten nach unserer Kenntnis Diskussionen aus: Die Fälscher.Mobilfunkpolitik und Forschung, Autorenteam Stuttgart West 2008; diess.: „15 drän­g­ende Fragen an das Gesundheitsamt“, Stuttgart 2008; Adlkofer/Lutz, s.Anm.72

[4] Bundesamt für Strahlenschutz: Zusammenstellung der Studien, die öffentliches Interesse erweckt haben und deren Bewertung durch das BfS, Juli 2008.

[5] ElektrosmogReport, 8/2008

_____________________________________________________________________________

Die wichtigsten Studien von Leif Salford im emf-portal

Increased permeability of the blood-brain barrier induced by magnetic and electromagnetic fields. med./bio.  [Erhöhte Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, induziert durch magnetische und elektromagnetische Felder].Von: Persson BR, Salford LG, Brun A, Eberhardt JL, Malmgren L. Veröffentlicht in: Ann N Y Acad Sci 1992; 649: 356-358 >>> https://www.emf-portal.org/de/article/73

Permeability of the blood-brain barrier induced by 915 MHz electromagnetic radiation, continuous wave and modulated at 8, 16, 50 and 200 Hz. med./bio. [Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, induziert durch 915 MHz elektromagnetische Befeldung, kontinuierliche Welle und moduliert mit 8, 16, 50 und 200 Hz]. Von: Salford LG, Eberhardt JL, Persson BR. Veröffentlicht in: Bioelectrochem Bioenerg 1993; 30: 293-301 >>> https://www.emf-portal.org/de/article/69

Permeability of the blood-brain barrier induced by 915 MHz electromagnetic radiation, continuous wave and modulated at 8, 16, 50, and 200 Hz. med./bio.  [Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke, induziert durch 915 MHz Feldexposition, kontinuierliche Welle und moduliert mit 8, 16, 50, und 200 Hz]. Von: Salford LG, Brun A, Sturesson K, Eberhardt JL, Persson BR Veröffentlicht in: Microsc Res Tech 1994; 27 (6): 535-542 >>> https://www.emf-portal.org/de/article/83

Nerve cell damage in mammalian brain after exposure to microwaves from GSM mobile phones. med./bio. [Nervenzellschäden bei Säugetier-Gehirnen nach Befeldung mit Mikrowellen von GSM Mobiltelefonen]. Von: Salford LG, Brun AE, Eberhardt JL, Malmgren L, Persson BR Veröffentlicht in: Environ Health Perspect 2003; 111 (7): 881-3 Volltext: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1241519/pdf/ehp0111-000881.pdf >>> https://www.emf-portal.org/de/article/9462

Increased blood-brain barrier permeability in mammalian brain 7 days after exposure to the radiation from a GSM-900 mobile phone. med./bio. [Erhöhte Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität im Gehirn von Säugetieren 7 Tage nach Exposition bei GSM-900 Mobiltelefon-Befeldung]. Von: Nittby H, Brun A, Eberhardt J, Malmgren L, Persson BR, Salford LG. Veröffentlicht in: Pathophysiology 2009; 16 (2-3): 103-112 >>> https://www.emf-portal.org/de/article/16986

Nonthermal GSM RF and ELF EMF effects upon rat BBB permeability. med./bio. [Nichtthermische GSM RF- und ELF-EMF-Wirkungen auf BBB-Permeabilität bei Ratten].  Von: Nittby H, Brun A, Strömblad S, Moghadam MK, Sun W, Malmgren L, Eberhardt J, Persson BR, Salford LG. Veröffentlicht in: Environmentalist 2011; 31 (2): 140-148 https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10669-011-9307-z. >>> https://www.emf-portal.org/de/article/19140

____________________________________________________________________________

Weitere Studien anderer Forschungsgruppen zur Permeabilität der Blut-Hirn Schranke

  • Sirav B et al. (2016): Effects of GSM modulated radio-frequency electromagnetic radiation on permeability of blood-brain barrier in male & female rats.
  • Tang J et al. (2015): Exposure to 900 MHz electromagnetic fields activates the mkp-1/ERK pathway and causes blood-brain barrier damage and cognitive impairment in rats.
  • Sirav B et al. (2011): Effects of radiofrequency radiation exposure on blood-brain barrier permeability in male and female rats.
  • Orendacova J et al. (2011): Effects of short-duration electromagnetic radiation on early postnatal neurogenesis in rats: Fos and NADPH-d histochemical studies.
  • Sirav B et al. (2009): Blood-brain barrier disruption by continuous-wave radio frequency radiation.
  • Eberhardt JL et al. (2008): Blood-brain barrier permeability and nerve cell damage in rat brain 14 and 28 days after exposure to microwaves from GSM mobile phones.
  • Vojtisek M et al. (2005): Potential Impact of Simulated Mobile Phone Radiation on Blood-Brain Barrier.
  • Schirmacher A et al. (2000) Electromagnetic fields (1.8 GHz) increase the permeability to sucrose of the blood-brain barrier in vitro.
  • Neubauer (1990): Microwave irradiation of rats at 2.45 GHz activates pinocytotic-like uptake of tracer by capillary endothelial cells of cerebral cortex.
  • Albert EN et al. (1981): Reversible microwave effects on the blood-brain barrier.
  • Albert EN (1979): Reversibility of microwave-induced blood-brain-barrier permeability.
  • Oscar KJ et al. (1977): Microwave alteration of the blood-brain barrier system of rats.
  • Frey et al. (1975): Neural function and behavior: defining the relationship.

 

Publikation zum Thema

Aktualisierte Fortschreibung von „Die Fälscher“ und Beilage von "Zellen im Strahlenstress"Seitenanzahl: 16 Veröffentlicht am: 01.09.2008 Herausgeber: Verein zum Schutz der Bevölkerung vor Elektrosmog e.V.

Von subtiler Fälschung zur Wissenschaftskriminalität

Zur deutschen Mobilfunkforschung
Autor:
Peter Hensinger
Inhalt:
Der Autor hat diesen Vortrag auf der Offenen Akademie Gelsenkirchen gehalten. Er stellt sieben Methoden zur Manipulation der öffentlichen Meinung über die Risiken des Mobilfunks dar. Detailliert werden Studienverfälschungen aufgedeckt.
Titelblatt brennpunkt Salford Bild: diagnose:funk
März 2022Format: A4Seitenanzahl: 12 Veröffentlicht am: 15.03.2022 Bestellnr.: 248Sprache: deutschHerausgeber: diagnose:funk

Die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke durch Mobilfunkstrahlung: Ergebnisse der Salford-Studien


Autor:
Louis Slesin / Microwave News / diagnose:funk
Inhalt:
Die Diskussion über die Ergebnisse der Salford-Studien zur Öffnung der Blut-Hirn-Schranke durch Mobilfunkstrahlung stand Anfang der 2000er Jahre in der Wissenschaft und bei den Mobilfunkkritikern im Focus. Kann eine Technologie eingeführt werden, die das Gehirn schädigt? Heftige Debatten fanden statt. Die Mobilfunkindustrie erkannte die Brisanz dieser Studie und befürchtete, dass der Staat regulierend eingreift. Sie startete eine weltweite Kampagne zur Verharmlosung von Salfords Ergebnissen. Louis Slesin hat anlässlich des 80. Geburtstags von Leif Salford die Geschichte seiner Forschung und die politischen Intrigen gegen ihn aufgearbeitet. Die Ergebnisse von Salford haben gerade aktuell, wo Smartphones und WLAN als Lernmittel an Schulen eingeführt werden, eine zentrale Bedeutung. Denn sie beweisen: Das Gehirn wird durch Mikrowellenstrahlung geschädigt.
Artikel veröffentlicht:
17.01.2022
Autor:
Louis Slesin / Microwave News / diagnose:funk