Neuerscheinung: Die unerlaubte Krankheit. Wenn Funk das Leben beeinträchtigt.

diagnose:funk veröffentlicht Buch mit Biografien von elektrohypersensiblen Menschen
Mindestens zwei Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind elektrohypersensibel – durch Funk erkrankt. Das entspricht über 1,2 Millionen Erwachsenen. In diesem Buch berichten 50 Betroffene, wie sie auf Funk reagieren und welche Konsequenzen das hat für ihre Familien, ihr Wohnumfeld, den Beruf und ihr ganzes Leben.
Buch Titelbild diagnose:funk

>>> Blick ins Buch

>>> zum diagnose:funk-Shop

„Unerlaubte Krankheiten“ ziehen sich durch die Geschichte des Industriezeitalters. Menschen erkrankten durch Asbest, fast hundert Jahre lang verschloss man die Augen davor. Es durfte nicht sein, weil es ein lukratives Produkt infrage stellen würde. So ging es im Bergbau mit PCB-verseuchten Ölen, mit giftigen Stäuben und Dämpfen im Druckgewerbe, mit der Strahlung von militärischen Radaranlagen, die bei Soldaten Krebs verursachte. Man erkannte die Zusammenhänge mit den gefährlichen Stoffen nicht an, in jahrzehntelangen Gerichtsverfahren wurden die Betroffenen zermürbt, in den wenigsten Fällen erhielten sie eine Abfindung.

In den letzten Jahren hat sich der Anteil der Menschen mit Kopfschmerzen und Schlafschwierigkeiten enorm erhöht. Sie suchen ärztlichen Rat, doch man findet keine Ursachen. Parallel dazu stieg auch die Funkbelastung durch WLAN, Sendemasten, Bluetooth etc. Solange Schmerzgeplagte und Schlaflose noch keinen Zusammenhang mit Funk erkennen, ist ihr Kranksein „erlaubt“. Stellen sie jedoch fest, dass ihre Beschwerden nachlassen, wenn sie WLAN und Co. vermeiden, dann wird ihr Urteilsvermögen schnell angezweifelt.

Die Autorin Renate Haidlauf hat über mehrere Jahre elektrohypersensible Menschen besucht, mit ihnen gesprochen und ihre Geschichte aufgeschrieben. Dieses Buch soll dazu beitragen, dass viele Menschen, v.a. auch Ärzte und Politiker verstehen, was Elektrohypersensibilität für die Betroffenen bedeutet. Verschenken oder verleihen Sie dieses Buch in Ihrem Bekanntenkreis.

Hier gehts zur Online-Bestellung: https://shop.diagnose-funk.org/Die-unerlaubte-Krankheit

Bestellung per Mail: versand(at)diagnose-funk.de

Renate Haidlauf: Die unerlaubte Krankheit. Wenn Funk das Leben beeinträchtigt, 368 Seiten, DIN A5, 1. Auflage November 2022, Artikelnummer: 905, ISBN: 978-3982058528, Preis 16,90 Euro, incl. 7% USt., zzgl. Versandkosten.

_____________________________________________________________________

Weitere Informationen zur Elektrohypersensibilität

diagnose:funk Homepage zur Elektrohypersensibilität: www.diagnose-ehs.org .

Diese Homepage wurde mit großer Sorgfalt verfasst und gibt Menschen mit Elektrohypersensibilität alle wichtigen Grundinformationen.

Quelle: diagnose-ehs.org / Grafik: Sarah Grgic - grgic-design.de

Ärztliche Leitlinien Elektrohypersensitivität auf Deutsch

Die Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM-European Academy for Environmental Medicine) hat die deutsche Fassung der "EUROPAEM EMF‐Leitlinie 2016 zur Prävention, Diagnostik und Therapie EMF‐bedingter Beschwerden und Krankheiten" veröffentlicht. >>> zum Download

Positionspapier der Landesärztekammer Baden-Württemberg >>> zum Download

Stetig steigende Belastung macht krank. Interviews mit Dr. Harald Banzhaf und Prof. Lebrecht von Klitzing zur Elektrohypersensibilität

Dr. Harald Banzhaf ist Umweltmediziner und führt eine Gemeinschaftspraxis in Bisingen / Hohenzollern. Mit ihm sprach Peter Hensinger über Elektrohypersensibilität, Dr. Banzhafs Ansichten über diese Krankheit und seine Behandlungsmethoden,  >>> zum Interview, ebenso mit Prof.Lebrecht von Klitzing >>> zum Interview.

Prof. Karl Hecht: Der elektromagnetische Ozean – Lebenswichtiger Umweltfaktor in Gefahr

Prof. Karl Hecht forschte auch über elektromagnetische Felder, insbesondere bei seiner Mitarbeit bei sowjetischen Raumfahrtprogrammen zur Gesundheit der Kosmonauten bei ihren Raumflügen. Im folgenden Fachartikel stellt er die substantielle Bedeutung des Magnetfeldes und elektromagnetischer Felder für das Leben dar und welche Konsequenzen die Verschmutzung der natürlichen Umwelt mit Elektrosmog hat. >>> zum Artikel

Prof. Volker Ulrich: Neue Erklärungen für Elektrohypersensibilität aus der Neuro-Biochemie

Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung werden oft in Abrede gestellt. Ein neuer biochemischer Mechanismus zum Kalziumeinstrom in Zellen bietet Erklärungen,
auch für die Elektrohypersensibilität von Menschen (Schweizer Ärztezeitung Oekoskop). >>> zum Download

diagnose:funk: Mobilfunktechnik, Strahlenbelastung und Immunsystem. Was die Studienlage seit den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts sagt.

Beeinflusst die nichtionisierende Strahlung des Mobilfunks das Immunsystem? Die nicht-ionisierende Strahlung des Mobilfunks ist seit ca. 20 Jahren ein flächendeckender Umweltfaktor. Durch eine umfangreiche Forschung ist belegt: Sie schwächt das Immunsystem und trägt zur Anfälligkeit gegenüber Krankheiten bei, in Kombination mit anderen Umweltbelastungen. Dieser Artikel stellt den Stand der Forschung dar. >> Jetzt auch in Übersetzungen auf Italienisch und Norwegisch. >>> zum Artikel

Harmonisierer-Entstörgeräte-Chips

Wer's glaubt, wird selig: "Die intensiven Strahlen bändigen..."

Vorsicht, Geschäftemacher! Bereits 1999 warnte Wolfgang Maes, Autor der Standardwerkes "Stress durch Strom und Strahlung", vor Entstörungsgeräten und Harmonisierern, die angeblich vor Strahlung schützten:

  • "Elektrische Felder der Hausinstallation, magnetische Felder von Hochspannungsleitungen, elektromagnetische Wellen von Sendern: Elektrosmog kann krank machen und die Befindlichkeit stören. Viele Firmen versprechen Schutz durch fragwürdige Entstörgeräte und verdienen sich eine goldene Nase: Risikolos Handytelefonieren, keinerlei Probleme mehr am Computer, gesund trotz Mikrowellenherd." >>> zum Download

Der Baubiologe Dietrich Moldan schreibt im Buch "Die unerlaubte Krankheit":

  • "Wer sich vor elektromagnetischer Befeldung schützen möchte, sollte an erster Stelle versuchen, die Strahlungsquelle zu beseitigen. Wenn das nicht möglich ist, bietet sich als weiterer Weg die Abschirmung an. Manche Firmen werben mit Entstörgeräten, die „Schadinformationswellen“ transformieren oder harmonisieren sollen. Physikalisch oder messtechnisch lässt sich keine Veränderung nachweisen. Für mich sind die Ergebnisse der Messungen ausschlaggebend, d. h. ich vertraue diesen Entstörgeräten nicht. Gegen das Versprechen, dass sie den Elektrosmog reduzieren, wurde erfolgreich gerichtlich vorgegangen. Inzwischen werden weniger versprechende Formulierungen verwendet. Ich gehe davon aus, dass entsprechende Firmen ihre Erfolgsberichte selbst schreiben (S.144)."

Auch diagnose:funk hat 2018 zu diesem Geschäft mit der Angst und dem Leiden Stellung bezogen. Darin heißt es u.a.

  • "Zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung, die von Mobilfunkmasten und Smartphones / Tablets ausgesandt werden, werden Schutzprodukte angeboten, die versprechen, die Strahlung zu neutralisieren. diagnose:funk stellt sich nicht als Werbeplattform für marktwirtschaftlich orientierte Unternehmen zur Verfügung. Auch geben wir keine Auskunft über Produkte, zu deren Wirksamkeit wir keinen Kenntnisstand haben, keine ausreichende wissenschaftliche Grundlagen oder entsprechende Erkenntnisse aus der Anwendung vorliegen.
  • Ansätze zur Strahlungsminimierung sind nur persönliche Notlösungen und in ihrer Wirkungsweise begrenzt. Die schädigenden Auswirkungen der Strahlung auf das Umfeld und die Umwelt bleiben hingegen weiterhin bestehen. Abgesehen davon darf Gesundheitsschutz vor der Mobilfunkstrahlung kein Privileg für finanziell gut gestellte Nutzer sein. Sogenannte ‚Strahlungs-Neutralisierungs- und Harmonisierungsprodukte‘ versprechen dem Nutzer in der persönlichen Anwendung Schutz und regen gleichzeitig zur weiteren sorglosen Nutzung der Endgeräte an. Die Schädigung der Umwelt, Reduzierung der Strahlenbelastung, wie politische Schritte zur Vorsorgemaßnahmen, werden dabei nicht berücksichtigt."

>>> Zum Download der diagnose:funk Stellungnahme

Publikation zum Thema

Buch Titelbild diagnose:funk
Suskriptionspreis 12,90 Euro bis 15.11.2022, ab 16.11.2022: 16,90 EuroFormat: A5Seitenanzahl: 368 Veröffentlicht am: 01.11.2022 Bestellnr.: 905ISBN-13: 978-3982058528Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Die unerlaubte Krankheit.

Wenn Funk das Leben beeinträchtigt.
Autor:
Renate Haidlauf
Inhalt:
Mindestens zwei Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind elektrohypersensibel – durch Funk erkrankt. Das entspricht über 1,2 Millionen Erwachsenen. In diesem Buch berichten 50 Betroffene, wie sie auf Funk reagieren und welche Konsequenzen das hat für ihre Familien, ihr Wohnumfeld, den Beruf und ihr ganzes Leben. „Unerlaubte Krankheiten“ ziehen sich durch die Geschichte des Industriezeitalters. Menschen erkrankten durch Asbest, fast hundert Jahre lang verschloss man die Augen davor. Es durfte nicht sein, weil es ein lukratives Produkt infrage stellen würde. So ging es im Bergbau mit PCB-verseuchten Ölen, mit giftigen Stäuben und Dämpfen im Druckgewerbe, mit der Strahlung von militärischen Radaranlagen, die bei Soldaten Krebs verursachte. Man erkannte die Zusammenhänge mit den gefährlichen Stoffen nicht an, in jahrzehntelangen Gerichtsverfahren wurden die Betroffenen zermürbt, in den wenigsten Fällen erhielten sie eine Abfindung. In den letzten Jahren hat sich der Anteil der Menschen mit Kopfschmerzen und Schlafschwierigkeiten enorm erhöht. Sie suchen ärztlichen Rat, doch man findet keine Ursachen. Parallel dazu stieg auch die Funkbelastung durch WLAN, Sendemasten, Bluetooth etc. Solange Schmerzgeplagte und Schlaflose noch keinen Zusammenhang mit Funk erkennen, ist ihr Kranksein „erlaubt“. Stellen sie jedoch fest, dass ihre Beschwerden nachlassen, wenn sie WLAN und Co. vermeiden, dann wird ihr Urteilsvermögen schnell angezweifelt.
Auflage Januar 2017Format: A4Seitenanzahl: 84 Veröffentlicht am: 28.09.2016 Bestellnr.: 591Sprache: DeutschHerausgeber: Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM) – Arbeitsgruppe EMF

EUROPAEM EMF‐Leitlinie 2016 zur Prävention, Diagnostik und Therapie EMF‐bedingter Beschwerden und Krankheiten

Europäische Akademie für Umweltmedizin (EUROPAEM) – Arbeitsgruppe EMF
Autor:
Igor Belyaev, Amy Dean, Horst Eger, Gerhard Hubmann, Reinhold Jandrisovits, Markus Kern, Michael Kundi, Hanns Moshammer, Piero Lercher, Kurt Müller, Gerd Oberfeld*, Peter Ohnsorge, Peter Pelzmann, Claus Scheingraber und Roby Thill
Inhalt:
Ärzte werden immer häufiger mit Beschwerden unbekannter Ursache konfrontiert. Studien, empirische Beobachtungen und Berichte von Patienten weisen ganz eindeutig auf Wechselwirkungen zwischen Beschwerden und der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) hin. Die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen wird jedoch meist außer Acht gelassen.
Format: A 4Seitenanzahl: 20 Veröffentlicht am: 01.02.2012 Bestellnr.: 215Sprache: Deutsch

Elektrohypersensibilität - Tatsache oder Einbildung?

Ein Forschungsüberblick von Genuis/Lipp
Inhalt:
Ein Forschungsüberblick der kanadischen Umweltmediziner Genuis/Lipp über die Ursachen von Elektrohypersensibilität. Als Download finden Sie den Brennpunkt mit einem Vorwort zur Studie. Der komplette Brennpunkt mit der dt. Übersetzung des Forschungsüberblicks ist beim diagnose:funk - Versand bestellbar.
5. Auflage November 2020Format: A5Seitenanzahl: 60 Veröffentlicht am: 01.11.2020 Bestellnr.: 101Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk | Titelfoto: Drobot Dean stock.adobe.com

Elektrostress im Alltag

Anregungen zur Minimierung - Was jeder selbst tun kann
Autor:
Dr. G. Oberfeld (Land Salzburg), Dipl.-Ing. J. Gutbier (diagnose:funk)
Inhalt:
Seit September 2018 ist der vollständig überarbeitete Ratgeber "Elektrosmog im Alltag" mit dem veränderten Titel "Elektrostress im Alltag" erhältlich. Die nun vorliegende 5. Auflage wurde von 56 auf 60 Seiten erweitert. Wieder mit dabei ist die Landessanitätsdirektion Salzburg, auf deren „Informationsmappe Elektrosmog“ von 2008 diese Broschüre aufbaut. Mit einfacher Sprache, kurzen Texten, über 150 Bildern, Grafiken und Tabellen sowie einfache Icons für jede Empfehlung wird versucht, das komplexe Thema der Elektromagnetischen Felder (EMF) für Laien verständlich zu erläutern. Hilfestellung zur Selbsthilfe durch Prävention ist das Anliegen der Autoren. Wir danken Dr. Martin Virnich, Dr. Dietrich Moldan, Dirk Herberg und Dipl. Ing. Dietrich Ruoff für ihre Unterstützung bei der Erstellung.
Format: A4Seitenanzahl: 120 Veröffentlicht am: 30.08.2018 Bestellnr.: 711ISBN-13: 978-3-9812598-9-6Sprache: DeutschHerausgeber: Kompetenzinitiative e.V.

Elektrohypersensibilität

Risiko für Individuum und Gesellschaft
Autor:
Franz Adlkofer, Christine Aschermann, Frank Berner, Bernd Irmfrid Budzinski, EUROPAEM Arbeitsgruppe EMF, Karl Hecht, Lebrecht von Klitzing, Wilfried Kühling, Peter Ludwig, Werner Thiede.
Inhalt:
Mit dieser Broschüre hofft die Kompetenzinitiative, die Öffentlichkeit aktuell aufzuklären und elektro(hyper)sensiblen Mitbürgerinnen und Mitbürgern eine nützliche Handreichung zu übergeben für ihre Argumentation gegenüber unaufgeklärten bzw. allzu einseitig „aufgeklärten“ Ärzten, Politikern, Verwaltungsbeamten, Technologen, Firmen, Nachbarn.
Artikel veröffentlicht:
31.08.2022
Autor:
diagnose:funk
Ja, ich möchte etwas spenden!