Eindringlicher Brief an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Bürgerinitiative 5G-freies Köln protestiert gegen Verstrahlung der Stadt durch smarte Laternen
In vielen Städten werden derzeit smarte Laternen aufgestellt, die gleichzeitig 5G-Sendemasten und Video-Überwachung sind. In Köln protestiert dagegen die Bürgerinitiative mit einem offenen Brief an die Oberbürgermeisterin.
Protestaktion Initiative 5G freies Köln, 2020Foto: diagnose:funk

Sehr geehrte Frau Reker, 

ich lese, dass Sie stolz verkünden, dass zusammen mit Vodafone in Köln 5G nun bald von jeder Straßenlaterne gesendet wird: https://www.express.de/koeln/5g-plus-ausbau-in-koeln-auch-ueber-moderne-laternen-91917

Viele gut informierte Bürger sehen das - so wie ich - äußerst kritisch.

Was einerseits wie ein großer Erfolg in der Telekommunikation und Internetübertragung aussehen mag, (und zudem ein großer wirtschaftlicher Coup für Vodafone ist), lässt andereseits einen tragischen Aspekt vollkommen ausser acht: dass nämlich die gesundheitliche Belastung der Bevölkerung durch hochfrequente Mikrowellenbestrahlung weiterhin extrem zunehmen wird - zusätzlich zu allen bereits bestehenden Mobilfunkanlagen.

Die Mobilfunkindustrie gewinnt weltweit Milliarden mit ihren skrupellosen Geschäften, ohne Vorsorge für die Gesundheit von Mensch und Natur zu treffen. Sie stimmt die Behörden mit ihrer Lobbyarbeit günstig, Grenzwerte werden viel zu hoch festgelegt, kritische Gesundheitsstudien werden verharmlost oder ausgeblendet, ehrliche Wissenschaftler werden diskreditiert. Das ist alles belegt.

Nehmen Sie sich bitte etwas Zeit und vertiefen Sie sich selbst in dieses wichtige und problematische Thema. Dann werden Sie bereits nach kurzer Zeit feststellen, wieviele warnende Stimmen es von Wissenschaftlern, Ärzten und Verbraucherschutzorganisationen wie Diagnose-Funk oder der Kompetenzinitiative gibt.

Folgen Sie nicht einfach Ihren Ratgebern und diese wiederum den Empfehlungen des Bundesamt für Strahlenschutz. Denn dieses folgt wiederum den Empfehlungen der ICNIRP, einem privaten Verein, der Industrie-nah agiert. Die Gesundheit der Bevölkerung interessiert da weniger als der mögliche Gewinn.

Wenn Ihnen, sehr geehrte Frau Reker, aber die Gesundheit der Bevölkerung wirklich am Herzen liegt, wie Sie es mir bereits einmal schrieben, dann würden Sie solche Unterfangen wie "5G von jeder Straßenlaterne" - endgültig vom Tisch fegen.

Nur verkabelte Computerlösungen mit Glasfasernetz sind wirklich strahlungsfrei und gesundheitlich unproblematisch. Überall, wo die gepulste, hochfrequente Übertragungstechnik ins Spiel kommt, und dazu noch gebündelt wie bei 5G und überlagert von 3G und 4G, da kumulieren die negativen Gesundheitseffekte. Langzeitschäden sind zu erwarten und viele Elektrosensible klagen jetzt schon über chronische Beschwerden.

Ich bitte Sie eindringlich: Seien Sie wachsam und folgen Sie nicht dem verführerischen Sog der Totalbestrahlung und Alles-Vernetzung einer Smart City und co, sondern übernehmen Sie Verantwortung für die langfristige Gesundheit von Mensch und Natur in Köln. 

Lassen Sie mich gerne wissen, ob ich Ihnen Informationsmaterial zur Verfügung stellen darf. 

Mit freundlichem und nachdenklichem Gruß,

Markus Stockhausen mit Denise Bodenstein und Dankmar Oberwahrenbrock (Vorstand) für die

Bürgerinitiative 5G freies Köln (https://bürgerinitiative-5g-freies-köln.de)

Mitglied im Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland (https://bvmde.org)

___________________________________________________________________________________

Umfangreichste Informationen finden Sie z. B. bei diagnose-funk.de . So berichtete die Verbraucherschutzorganisation vor kurzem darüber, dass die Hauptzielgruppe für 5G das Militär zu sein scheint (siehe https://www.diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail&newsid=1815) und dass die breite Mehrheit der Bevölkerung in DACH 5G gar nicht will (siehe https://www.diagnose-funk.org/aktuelles/artikel-archiv/detail&newsid=1817)!  

Und es läuft eine Europäische Bürgerinitiative zum Stop von 5G. Das sollte zu denken geben. https://signstop5g.eu/de

Kurzes Video dazu: https://youtu.be/HJylei_hmtM

Schädigungen weit unterhalb der Grenzwerte - Stellungnahmen zur Bedeutung:

https://www.diagnose-funk.org/forschung/wirkungsmodelle/zellstress-durch-mobilfunkstrahlung/der-review-von-yakymenko-(2015)/schaedigungen-unterhalb-der-grenzwerte

Fazit:

  • Der gegenwärtige Schutz durch Grenzwerte ist weitgehend unbrauchbar und nicht im Einklang mit dem gegenwärtigen Stand der Forschung.
  • Eine Vernachlässigung von Vorsorgemaßnahmen ist nach heutigem Wissensstand um Gesundheitsrisiken der Mobilfunkstrahlung unterhalb der Grenzwerte unverantwortlich.
  • Eine deutliche Absenkung der Grenzwerte und die gesetzliche Festlegung von Vorsorgemaßnahmen sind dringend erforderlich.

Köln, 6.4.2022

 

Artikel veröffentlicht:
04.05.2022
Autor:
Bürgerinitiative 5G-freies Köln