Ein Blick zurück auf das Jahr 2021

Ein Rückblick in schwierigen Zeiten, der Mut macht für 2022
Der diagnose:funk Vorstand und unsere Mitglieder sind trotz der schwierigen gesamtpolitischen Lage aktiv geblieben.
Jörn GutbierFoto: Gabriel Holom

2021 war ein lehrreiches Jahr. diagnose:funk hat 2021 mit 135 Artikeln auf der Homepage über wichtige Entwicklungen im Mobilfunkbereich informiert. Neue Forschungen bestätigten 2021 eindrucksvoll die Gesundheitsrisiken der Mobilfunktechnologie. Anfang des Jahres wurde mit dem Bremer REFLEX-Urteil der Versuch der Industrie beendet, wichtige Forschungsergebnisse unter den Tisch zu kehren. Der ElektrosmogReport dokumentierte die Studienlage, 300 rezensierte Studien können auf unserer Datenbank www.emfdata.org nachgelesen werden. Neue Dokumentationen deckten detailliert auf, wie die ICNIRP (Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung) ein weltweites Netz der Verharmlosung aufgebaut hat. Zu vielen Kernfragen aus Politik und Forschung hat diagnose:funk 2021 Brennpunkte veröffentlicht und in unserem Magazin kompakt die Entwicklung dokumentiert. Der politisch wichtige Ratgeber ´Kommunale Handlungsfelder` wurde vollständig überarbeitet und über 30 Vorträge konnten trotz Corona-Einschränkungen abgehalten werden, wovon viele öffentliche Bürgerversammlungen waren, die sich die Aktiven vor Ort erstritten haben. Mit einer Artikelserie reagierten wir auf die Propagandakampagne zu 5G der Bundesregierung. Erstmalig haben wir 2021 gleich elf kostenfreie Webinare anbieten können, die auf eine große Resonanz gestoßen sind. Damit steht nun ein umfangreiches Kompendium an aufgezeichneten Vorträgen zur Verfügung, die jederzeit nachgeschaut werden können. Unsere neue Homepage www.diagnose-ehs.org zur Elektrohypersensibilität ging ans Netz. Zu den Auswirkungen digitaler Medien auf Kinder produzierten wir einen Film, eine Kurzfassung ist in 6 Sprachen auf YouTube erschienen.

Mit ihrer Teilnahme an unserer Kampagne "Digitales Wunderland" bei den Bundestagswahlen haben viele Bürgerinitiativen und Einzelpersonen aktiv zur Meinungsbildung zu den Folgen der Digitalisierung beigetragen. Aber auch zu den Alternativen, sowohl zu Technologien als auch den Handlungsoptionen wurden neue Konzepte vorgelegt und auch verwirklicht. Manche der Fortschritte wurden verdrängt durch die Corona-Krise. Umso mehr kommt es im Jahr 2022 an, dass die Bürgerinitiativen am Ball bleiben, denn unsere Argumente sind so gut begründet wie nie zuvor. Wir setzen auf Ihre Unterstützung, als Mitglied und Spender, damit wir 2022 diese Arbeit fortsetzen können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen erholsame Feiertage

Ihr Jörn Gutbier, 1. Vorsitzender diagnose:funk

Chronologie der Argumente für unsere Arbeit

Chronologischer Jahresrückblick 2021

Die wichtigsten Ereignisse:

 

 

 

 

 

 

 

Januar 2021: Prof. John William Frank, Epidemiologe und Referent am Usher Institute der Universität von Edinburgh, veröffentlicht das Essay „Electromagnetic fields, 5G and health: what about the precautionary principle?“ im Journal of Epidemiology and CommunityHealth.www.diagnosefunk.org/1660                                                                  

Januar 2021: Im Artikel "Das Vorsorgeprinzip beim Ausbau von G5" (NuR (2021) 43: 16–20) setzt sich Prof. Hans-Jürgen Müggenborg, Vorsitzender des Umweltrechtsausschusses im Deutschen Anwaltverein, damit auseinander, ob bei der 5G Einführung die Rechtsprinzipien beachtet wurden. www.diagnose-funk.org/1663             

Januar 2021: Die Vereinigung der österreichischen Umweltärzte ÄGU publiziert in ihrer die Zeitschrift medi.um 4/2020 den Artikel: Leitfaden Senderbau und 5G. Die Autoren Hans-Peter Hutter, Hanns Moshammer, Peter Wallner kritisieren den Aufbau von 5G ohne ausreichende Technikfolgenabschätzung. www.diagnose-funk.org/1653

Januar 2021: Die Broschüre „5G / Mobilfunk durch gesamträumliche Planung steuern“ der Kompetenzinitiative, verfasst von Prof. Wilfried Kühling, der jahrelang Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des BUND war, befasst sich mit den Rechten der Kommunen beim Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur. www.diagnose-funk.org/1661

Januar 2021: Das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen verurteilt Professor Alexander Lerchl zur Rücknahme seiner Fälschungsbehauptung gegenüber der REFLEX-Studie. Im Dezember 2020 fiel das endgültige Urteil: Die Fälschungsbehauptungen gegenüber der REFLEX-Studie dürfen nicht mehr wiederholt werden. www.diagnose-funk.org/1662

Februar 2021: Microwave News: "Porträt eines Komplotts". Louis Slesin beschreibt in den Microwave News zum Bremer REFLEX-Urteil die Spur der Zerstörungen, die Prof. Alexander Lerchls Fälschungs-Behauptungen hinterlassen haben, sowohl für wissenschaftliche Erkenntnisse als auch unter Wissenschaftlern. www.diagnose-funk.org/1666 und www.diagnose-funk.org/1670

März 2021: Der diagnose:funk-Film „Aufwach(s)en im Umgang mit digitalen Medien“ erscheint in Ergänzung zum Ratgeber „Gesund aufwachsen in der digitalen Medienwelt“. Er richtet sich an alle, die Kinder pädagogisch begleiten. www.diagnose-funk.org/1674

März 2021: Der irische Wissenschaftler Tom Butler enthüllt den Einfluss der Industrie auf die weltweite Strahlenschutzpolitik, das Lobbysystem der ICNIRP und historische Zusammenhänge. Die Analyse ist als diagnose:funk Brennpunkt erschienen. www.diagnose-funk.org/1683

April 2021: Prof. Dariusz Leszczynski nimmt Stellung zu den Grenzwertfestlegungen und Aussagen der ICNIRP zur Sicherheit von 5G. Der ehemalige Leiter des Radiation Biology Laboratory von STUK (finn. Strahlenschutzbehörde) und Mitglied vieler internationaler Kommissionen meint, die von der ICNIRP herausgegebenen Sicherheitsrichtlinien zu 5G seien für die Telekommunikationsindustrie überlebenswichtig. www.diagnose-funk.org/1686

April 2021: Veröffentlichung der Studie ‚Manmade Electro­magnetic Fields and Oxidative Stress-Biological Effects and Consequences for Health‘, im Auftrag der Schweiz. Regierung. Der bisher wohl umfangreichster Review zu ROS weist nach, dass Zellen durch oxidativen Zellstress geschädigt werden. www.diagnose-funk.org/1692

April 2021: VLC-Pilotprojekt am Istituto Comprensivo Rosetta Rossi, in Primavalle: Daten über Lichtwellen und nicht über hochfrequenten Mobilfunkstrahlung. Bürgermeisterin Virginia Raggi: "Rom ist die erste Stadt in Italien und eine der ersten in der Welt, die mit Li-Fi in einer Schule experimentiert." www.diagnose-funk.org/1723

April 2021: Mit dem Report der beiden EU-Abgeordneten Michèle Rivasi (Europe Écologie) und Klaus Buchner (ÖDP) werden die Interessenkonflikte der ICNIRP erstmals in seiner ganzen Bandbreite öffentlich gemacht. www.diagnose-funk.org/1701

April 2021: diagnose:funk publiziert eine Übersicht mit 94 Reviews (systematische Übersichtsarbeiten) zur Wirkung hochfrequenter elektromagnetischer Felder. Davon sind 85 Reviews peer-reviewed und damit als Stand des Wissens geprüft. Derweil sind es 106 Reviews. www.diagnose-funk.org/1693

Mai 2021: Der Review des spanischen Biologen Alfonso Balmori mit dem Titel „Elektromagnetische Strahlung als neuer Beschleunigungsfaktor für den Insektenrückgang“ erscheint peer-reviewed in der Fachzeitschrift Science of the Total Environment (Nr. 767). www.diagnose-funk.org/1668

Mai 2021: Positionspapiers der Naturfreunde Deutschlands mit dem Titel: "Warum Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation zusammengedacht werden müssen.“ Erstmals veröffentlicht ein Umweltverband ein wissenschaftlich fundiertes Papier, das und Risiken und Chancen ins Verhältnis setzt.www.diagnose-funk.org/1714

Mai 2021: "Die Auswirkungen des 5G Netz-Ausbaus auf Energieverbrauch, Klimaschutz und die Einführung weiterer Überwachungstechniken", unter diesem Titel legt der Think World Future Council, gegründet von Jacob von Uexküll, eine kritische Analyse vor. www.diagnose-funk.org/1718

Juni 2021: Das Science and Technology Options Assessment Komitee (STOA) des EU-Parlaments publiziert einen 175-seitigen Review über die Erkenntnisse zu den Risiken von 5G und der nichtionisierenden Strahlung. Die Studie fordert einen Ausbaustopp für 5G. www.diagnose-funk.org/1740

Juli 2021: Das Schweizer Bundesamt für Umwelt (BaFu) bestätigt auf seiner Homepage nicht-thermische Wirkungen der Mobilfunkstrahlung. Damit stellt das BaFu die Schutzfunktion der geltenden Grenzwerte in Frage. www.diagnose-funk.org/1734

Juli 2021: USA. Im Jahr 2020 verklagten EHT (Environmental Health Trust) und CHD (Childrens Health Defense) die FCC (Federal Communications Commission) wegen "Nichtbe­antwortung wichtiger Kommentare" und Vernachlässigung der Wissenschaft. Das Bundesgericht des United State Court of Appeals for the District of Columbia Circuit weist in seinem Urteil die FCC an, zu erklären, warum sie wissenschaftliche Nachweise für Schäden durch drahtlose Strahlung ignoriert hat. www.diagnose-funk.org/1739

Oktober 2021: Die Landesärztekammer Baden-Württemberg veröffentlicht die neue Stellungnahme "Mobilfunk und Gesundheit". www.diagnose-funk.de/1758

 

Publikation zum Thema

Version August 2021Format: DIN A4Seitenanzahl: 16 Veröffentlicht am: 14.07.2021 Bestellnr.: 245Sprache: DeutschHerausgeber: diagnose:funk

Mobilfunk-Chronologie

Politische und wissenschaftliche Dokumente 1996 - 2021
Autor:
diagnose:funk
Inhalt:
Mit dieser Chronologie dokumentiert diagnose:funk eine Vielzahl behördlicher und wissenschaftlicher Warnungen und Nachweise zu Risiken der Mobilfunktechnologie. Sie ist ein Recherchetool, eine Argumentationshilfe und dokumentiert die kontinuierliche Analysetätigkeit von diagnose:funk. Die Chronologie dokumentiert 170 Ereignisse aus 25 Jahren.
Artikel veröffentlicht:
17.12.2021
Autor:
diagnose:funk